WeShare Berlin bietet VW e-Golf testweise im Abo an

WeShare Elektroauto Abo Berlin eGolf

Copyright Abbildung(en): Volkswagen

Die Expansionspläne von Volkswagens Carsharing-Dienst WeShare liegen wegen Corona zwar auf Eis. Dennoch gibt es Neuigkeiten: Ab sofort bietet der Mobilitätsdienst in Berlin bis zu 50 e-Golf testweise auch als Abo-Modell an. Die Pilotphase des neuen Services sei zunächst bis Ende Januar des kommenden Jahres vorgesehen. Unter dem Namen „WeDrive“ können Testkunden einen e-Golf aus der Carsharing-Flotte für mindestens drei Monate anmieten.

Im Monatspreis von 449 Euro zuzüglich einer einmaligen Liefergebühr in Höhe von 59 Euro sind alle fahrzeugspezifischen Fixkosten wie die Leasingrate, Versicherung, Steuer, Reparaturen und Abschreibung enthalten. Anfallende Lade- und Parkkosten jedoch trägt der Kunde selbst. Die monatliche Laufleistung begrenzt WeShare auf 1000 Kilometer, gegen Aufpreis von 20 Cent je Kilometer kann sie aber auch erweitert werden. Zunächst seien bis zu 50 der 1500 in Berlin stationierten e-Golf von WeShare für das Abo-Modell reserviert.

Insbesondere für diejenigen, die kein Auto besitzen oder bewusst keins besitzen wollen, bieten wir mit unserem neuen Abo-Modell eine flexible und einfache Möglichkeit, für einen überschaubaren Zeitraum nachhaltig und individuell mobil zu sein“, erklärte WeShare-Chef Philipp Reth. WeShare habe im Frühjahr Kunden zu längerfristigen Mieten sowie Teil- und Leasingprodukten befragt. Aufgrund der hohen Nachfrage und entsprechender Rückmeldungen habe sich das Unternehmen zur probeweisen Einführung eines Abo-Modells entschieden.

Reservierung, Bezahlung sowie die Freischaltung von Mehrkilometern erfolgen über die Website we-drive.io. Dort kann auch der Selbstbehalt bei Schadensfällen reduziert oder der Einbau von Kindersitzen beantragt werden. Es ist auch erlaubt, bis zu zwei andere Fahrer aus dem selben Haushalt zum Abo hinzufügen. Die Verifizierung von Ausweis und Führerschein erfolgt über eine eigene App-Lösung. Im Gegensatz zum regulären WeDrive sind beim Abo auch Fahrten in die neun Nachbarstaaten Deutschlands erlaubt: Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg, Belgien und die Niederlande.

WeShare hatte sein Elektroauto-Carsharing vor gut einem Jahr mit 1500 Fahrzeugen in Berlin gestartet und wollte in diesem Jahr eigentlich mit dann insgesamt 8400 Fahrzeugen in sieben weitere europäische Städte expandieren: Hamburg, München, Budapest, Prag, Madrid, Paris und Mailand. In Prag und Budapest will WeShare mit Skoda kooperieren. In den anderen Metropolen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien sollen neben dem e-Golf auch der e-up! und auch der ID.3 zum Einsatz kommen. Die Corona-Pandemie hat diese Pläne allerdings durcheinandergewirbelt. Laut Reth sind einige Städtestarts bereits auf 2021 verschoben.

Durchschnittlich vier bis fünf Fahrten pro Fahrzeug und Tag

In Berlin, wo WeShare im Juni 2019 gestartet war, haben sich mittlerweile rund 50.000 Kunden registriert. Rund dreiviertel der registrierten Kunden sind dabei aktive Nutzer, d.h. sie haben mindestens einmal den Service von WeShare genutzt. „Diese Quote ist im Branchenvergleich sehr hoch und zeigt, dass WeShare für die Menschen eine hohe Relevanz in ihrer städtischen Mobilität besitzt“, so CEO Philipp Reth. Die Fahrzeuge von WeShare in Berlin hatten im zweiten Halbjahr 2019 mehr als drei Millionen vollelektrische Kilometer zurückgelegt, was sich in durchschnittlich vier bis fünf Fahrten pro Fahrzeug und Tag übersetzt.

Eine der wesentlichen Herausforderungen für WeShare in Berlin ist das Laden der Fahrzeuge. Um die unzureichende Versorgung mit öffentlicher Ladeinfrastruktur auszugleichen, sind die Volkswagen AG und WeShare daher zusätzlich eine Partnerschaft mit der Schwarz-Gruppe eingegangen. Die Schwarz-Gruppe errichtet derzeit an 60 Lidl- und zehn Kaufland-Standorten in der Hauptstadt insgesamt 140 öffentliche Ladepunkte. WeShare kann als Kooperationspartner die Ladesäulen für seine Carsharing-Flotte außerhalb der Öffnungszeiten exklusiv über Nacht nutzen. Während der Öffnungszeiten am Tag stehen die Ladesäulen allen Kunden von Lidl und Kaufland zur Verfügung. Neben der Schwarz-Gruppe strebt WeShare weitere Partnerschaften an, um die nutzbare Ladeinfrastruktur auszubauen.

Quelle: Intellicar – WeShare testet Abomodell in Berlin // Autohaus – Berlin: VW-Carsharing pilotiert Auto-Abo

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

  1. Das sind ja stolze Preise
    Muß VW aber viel Glück haben damit bei solchen Angebot zugegriffen wird
    Früher nannte man so etwas. Mondpreise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).