Toyota-Panasonic Joint-Venture setzt nicht auf Batterien mit Tesla-Zellformat

Toyota-Panasonic Joint-Venture setzt nicht auf Batterien mit Tesla-Zellformat

Copyright Abbildung(en): Ivan Kurmyshov / Shutterstock.com

Toyota und Panasonic haben mit “Prime Planet Energy & Solutions, Inc.” ein gemeinsames Joint-Venture gegründet, welches sich auf prismatische Automobilbatterien spezialisiert hat. Mit dieser Meldung kommen die Unternehmen auf eine Ankündigung zurück, welche bereits vor über einem Jahr bekannt gemacht wurde. Denn bereits am 22. Januar 2019 haben die beiden Firmen einen Vertrag zur Geschäftsintegration und einen Joint-Venture-Vertrag zur Gründung eines neuen Unternehmens abgeschlossen.

Toyota-Panasonic-Joint-Venture soll E-Mobilitätsoffensive stärken

Der Schritt spiegelt die Bemühungen von Toyota um eine stabile Versorgung mit hochwertigen Batterien im Zuge der Antriebswende auf elektrisch betriebene Autos wider. Das von Toyota und Panasonic angekündigte Joint Venture wird äußerst wettbewerbsfähige, kostengünstige Batterien entwickeln, die sicher sind und sich durch hervorragende Qualität und Leistung (in Bezug auf Kapazität, Leistung, Haltbarkeit usw.) auszeichnen, so dass sie von allen Kunden unbesorgt verwendet werden können. Darüber hinaus wird das Joint Venture Batterien nicht nur an Toyota, sondern auch auf breiter und stabiler Basis an alle Kunden liefern.

Einer Meldung aus dem September 2019 kann nun allerdings widersprochen werden. Damals ist man davon ausgegangen, dass der japanische Autohersteller damit begonnen haben soll, in einigen seiner in China verkauften Plug-in-Hybride denselben Batterietyp zu verwenden, den der Batteriehersteller Panasonic für den Elektroauto-Pionier Tesla entwickelt hat. Insidern zufolge, die nicht namentlich genannt werden möchten, sollen die zylinderförmigen Batteriezellen von Panasonic in den neuen Plug-in-Hybrid-Limousinen Corolla und Levin zum Einsatz kommen, die in diesem Jahr in China eingeführt wurden. Ebenfalls war eine Fertigung der Batterien im Rahmen des Joint-Ventures angedeutet worden.

Toyota setzt doch nicht auf Teslas zylinderförmige Batteriezellen

Die speziell entwickelten Batterien haben die gleiche Größe wie jene, die Panasonic für Tesla herstellt, aber die Zusammensetzung sei anders, heißt es. Japans größter Autohersteller habe die Batterien über einen Zeitraum von mehreren Jahren gemeinsam mit Panasonic entwickelt. Nicht bekannt war, ob es sich um 18650-Zellen handelt, welche in der Limousine Model S und dem SUV Model X eingesetzt werden, oder das neue 21700-Zellformat, welches im Mittelklasse-Stromer Model 3 verbaut wird. Nun kehrt Toyota, gemeinsam mit Panasonic, zurück zur prismatischen Batteriezelle.

Kurzer Randnotiz: Der Name des Joint Ventures steht für die starke Entschlossenheit von Toyota und Panasonic, ihren Kunden – während sie gemeinsam mit vielen Freunden daran arbeiten, unsere unersetzliche Erde reichlich und sauber zu erhalten – Lösungen mit Mehrwert anzubieten, die die Lieferung von Energie in Form von Batterien einschließen und darüber hinausgehen.

Quelle: Toyota – Toyota and Panasonic Decide to Establish Joint Venture Specializing in Automotive Prismatic Batteries

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

2 Antworten

  1. ” Das von Toyota und Panasonic angekündigte Joint Venture wird äußerst wettbewerbsfähige, kostengünstige Batterien entwickeln, die sicher sind und sich durch hervorragende Qualität und Leistung (in Bezug auf Kapazität, Leistung, Haltbarkeit usw.) auszeichnen, so dass sie von allen Kunden unbesorgt verwendet werden können.”

    Das finde ich total toll von denen. Billig, hohe Leistung und unbesorgte Verwendung möglich. So ganz ohne Benennung konkreter Eigenschaften. Ist eher so eine emotionale Herangehensweise. Gefällt mir. Keine lästigen kWh-Werte, keine Ladezyklen, einfach nur das Merkmal “voll gut und so”. Endlich! Das wird der Durchbruch!

  2. Prismatischen Batteriezellen bieten aus heutiger technischer Sicht nur Nachteile gegenüber Rundzellen im eAuto.
    Sie haben beispielsweise eine größere Manteloberfläche als eine vergleichbare Rundzelle. Das ganze Batterie Pack wird dadurch deutlich schwerer. Auch die Kühlung von prismatischen Zellen ist schwieriger als bei Rundzellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).