Subaru Evoltis: Elektro-Crossover für 2021 mit 500 km Reichweite und 205 kW erwartet

Copyright Abbildung(en): Subaru

Subaru gab bereits Mitte 219 einen Ausblick auf die Elektrifizierung des eigenen Portfolios. Zu diesem Zeitpunkt hat der Hersteller mit Toyota die gemeinsame Entwicklung einer Plattform für batterieelektrische Fahrzeuge sowie eines C-Segment-SUV-Modells mit Elektroantrieb vereinbart. Anfang 2020 erfolgte dann die Ansage, dass im Jahr 2030 mindestens 40 Prozent aller weltweit verkauften Fahrzeuge von Subaru reine Elektroautos oder Hybride sein sollen. Bis Mitte der 2030er-Jahre sollen schließlich alle Modelle der Marke mit E-Antriebs-Technologie ausgerüstet werden und mindestens einen Hybridantrieb erhalten.

Den Vorreiter der Elektrifizierungswelle von Subaru könnte bereits 2021 auf der Straße erscheinen. Der Subaru Evoltis, auf diesen Namen soll das E-Crossover hören, welches von der Designstudie zum Serienfahrzeug weiterentwickelt wird. Die Design-Studie selbst ist bereits in Zusammenarbeit mit Toyota entstanden. Man geht davon aus, dass in der Serie ein neu entwickelter Elektroantrieb mit einer Leistung von rund 205 kW/ 280 PS oder mehr zum Einsatz kommen soll, während der Allradantrieb angeblich serienmäßig angeboten wird. Eine hochkapazitive Lithium-Ionen-Batterie wird eine Reichweite von um die 500 Kilometer ermöglichen.

Wer das Design der Studie bereits aggressiv und alles andere als unauffällig empfindet, der sollte sich auf die Serie gefasst machen. Diese soll noch eine Spur markanter und auffälliger daherkommen. Üblicherweise geht man von der Designstudie zum späteren Serienfahrzeug eher den umgekehrten Weg. Dennoch wird erwartet, dass der Serien-Evoltis einen größeren hexagonalen Kühlergrill, eine dickere Kühlergrillleiste und markante LED-Scheinwerfer aufweisen wird, die bis in den Stoßfänger reichen. Der Evoltis wird auch technisch fortschrittlich sein und die EyeSight-Technologie der nächsten Generation von Subaru enthalten, die Spurwechsel-, Brems- und Lenkhilfen sowie eine 360-Grad-Kamera umfasst.

Quelle: CarBuzz – Subaru’s Mystery Electric SUV Now Has A Name

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

9 Antworten

  1. 2030 sollen fast nur noch elektrische Autos auf den Strasse sein, und dann Mitte 30er alle von Subaru so. Da sind sie aber nicht so schnell dran wie damals mit ihrem Allradantrieb.

    1. Sie haben da etwas falsch gelesen. “…,dass im Jahr 2030 mindestens 40 Prozent aller … Fahrzeuge … reine Elektroautos ODER HYBRIDE SEIN SOLLEN. Bis Mitte der 2030er-Jahre … alle Modelle … MINDESTENS EINEN HYBRIDANTRIEB ERHALTEN.
      Im Klartext heißt dass, das es mindestens bis 2040 noch Autos mit Verbrennermotor von Subaru zu kaufen gibt.
      Soviel zur Wende zur e-Mobilität von Subaru 🙁

  2. Hoffentlich haben die neben dem hexagonalen Kühlergrill, schon überlegt was sie bei den erhofften Leistungen für eine AKKU-Grösse brauchen.
    Auch Toyota der Hybridspezialist ist ein Greenhorn im reinen E Antrieb. Von Nissan oder Mitsubishi könnten sie mehr lernen.

  3. Niemals! wird Subaru sich trauen, auf das schon ‘exteme’ Design sogar noch eins draufzusetzen. Noch immer nach der Präsentation von Designstudien waren die Serienfahrzeuge, so sie überhaupt gebaut wurden, gähnend langweilig.
    Und: Wenn ich die Daten dieses Fahrzeugs lese, bestätigt sich wieder meine Meinung, von der ich auch nicht abrücke, dass bisher noch nicht ein einziger Autobauer begriffen hat, wie ein E-Auto ‘aussehen’ muss (nicht optisch…), wenn es in nennenswerten Stückzahlen gebaut werden soll. Auch dieses Auto wird wieder sündhaft teuer sein.
    Mein Gott, 205 KW, 500 km Reichweite und Allradantrieb- wieder nix für Otto Normalo.

    1. … die starken KW Zahlen sind der Rekuperation geschuldet und haben in erster Linie nicht gleich mit dem Verbrauch was zu tun. Wenn der Antrieb beim Rollen oder Bergabfahren viel Energie wieder einspeisen soll, dann muss das auch ein starker Motor sein. Ist also ein relativ normaler Motor für einen Normalo. Auch due Reichweite ust ok, nimmt einem deutlich die berühmte Reichweiten-Angst. Habe selber einen Kia E-Niro mit diesen Leistungsdaten…ganz normales und praktisches Auto zum normalen Preis in dieser Kategorie…fährt sich übrigens echt gut …

  4. Die Rekuperation bergab kann nur so hoch sein wie das Gewicht auf die Räder bringt und die E Maschine mit deren Bremswirkung so ausgelegt ist das das Fahrzeug noch rollen kann. Da nützt ein überdimensionierter Motor gar nichts.

  5. Leider doch, beim Rekuperieren werden halt auch schnell mal Spitzen von 100 bis 150 KW Einspeisung möglich, z.B wenn es steiler bergab geht oder stärker gebremst werde muss. Warum diese Energie vergeuden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).