CHAdeMO 3.0 soll mehr als 500 kW Ladeleistung bieten

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1269667963

Vor wenigen Tagen hat die CHAdeMO Association das neueste CHAdeMO-Protokoll (CHAdeMO 3.0) veröffentlicht, in dem die Anforderungen für die Entwicklung der CHAdeMO-Ladestationen festgelegt sind. Demnach soll die Weiterentwicklung des in China und Japan weit verbreiteten Ladestandards Gleichstrom-Schnellladen mit mehr als 500 kW Leistung erlauben.

CHAdeMO 3.0 wurde gemeinsam vom China Electricity Council (CEC) und der CHAdeMO Association unter dem Arbeitsnamen „ChaoJi“ entwickelt. Die chinesische Version, die unter dem GB / T-Kommunikationsprotokoll arbeitet, soll ebenfalls im nächsten Jahr veröffentlicht werden. Dabei kommt auch ein neuer, kompakterer Stecker zum Einsatz, der bereits im vergangenen Jahr vorgestellt wurde. Das neue Kabel soll über eine Flüssigkeitskühlung verfügen, zudem entfällt der Verriegelungsmechanismus.

Trotz der Neuentwicklung soll die Abwärtskompatibilität kommender CHAdeMO 3.0-kompatiblen Fahrzeuge mit den bestehenden DC-Schnellladestandards (CHAdeMO, GB / T und möglicherweise auch CCS) gewährleistet sein, etwa über die Verwendung von Adaptern.

„ChaoJi“ wurde als bilaterales Projekt gestartet und hat sich zu einem internationalen Kollaborationsforum entwickelt, das Fachwissen und Markterfahrung der wichtigsten Akteure aus Europa, Asien, Nordamerika und Ozeanien mobilisiert, so die CHAdeMO Association in einer aktuellen Mitteilung. Indien werde voraussichtlich bald beitreten, und andere Regierungen und Unternehmen aus Südkorea und südostasiatischen Ländern hätten ebenfalls teils starkes Interessen bekundet.

Die Testanforderungen für die CHAdeMO 3.0-Spezifikation werden voraussichtlich innerhalb des kommenden Jahres veröffentlicht. Die ersten ChaoJi-Elektroautos sollen Nutzfahrzeuge sein und voraussichtlich bereits 2021 auf den Markt kommen, gefolgt von anderen Fahrzeugtypen, einschließlich Pkw.

Quelle: CHAdeMO Association — Pressemitteilung vom 24.04.2020

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CHAdeMO 3.0 soll mehr als 500 kW Ladeleistung bieten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Toll! Noch ein neuer Standard auf den die Welt gewartet hat, oder etwa nur die Hersteller von Adaptern.
Im übrigen werden schon die Grenzen des Machbaren mit dem bisherigen CHAdeMO Standard nur in Japan wirklich ausgereizt. Im Rest der Welt gibt es nur 50 kW CHAdeMO, von wenigen Ausnahmen abgesehen. Autos die mehr als 50 kW über CHAdeMO ziehen können gibt es im Übrigen auch nur eins (LEAF-e+). Mit Ausnahme von Japan setzt doch der Rest der Welt auf CCS, entweder als CCS Typ 2 in Europa und Amerika, oder als CCS Typ 1 in weiten Teilen Asiens. Warum kann sich die Industrie nicht mal auf einen Standard einigen?

CHAdeMO ist der Standart, der auch in Europa und Nordamerika unterstützt wird, bevor die Europäer gedacht haben, dass sie eh schleuer sind als der Rest der Welt und mit CCS auf den Markt gekommen sind. Jetzt meinen wir natürlich wieder, dass der Rest der Welt CCS zu übernehmen hat. Man könnte sich da leicht selbst überschätzen, da sich in China GB/T durchsetzen wird und vermutlich bald in Indien und den übrigen Asiatischen Staaten ebenfalls.
Wieso kann es nicht mal ungekehrt laufen, so dass sich Europa anpassen muss ? Für uns wäre das natürlich sehr schwer zu akzeptieren, da wir ja eh die besten Ingenieure der Welt haben.

1+

Ja, heute(!) braucht das niemand. Aber wieso soll Ihrer Meinung nach die Entwicklung nicht für die Zukunft gewappnet sein? Wäre es Ihnen lieber, wenn wir in 10 Jahren Autos haben, die zwar locker 500kW Laden vertragen, aber wir bei dann jeder 10 Jahre alten Ladestation denken „ach menno“?!

Der Kia Soul EV lädt auch mit 67kW über Chademo 😉

Falsch, CCS ist eine Sackgasse, um nicht zu sagen eine Fehlkonstruktion. Schwere HPC-Kabel üben ein massives Drehmoment auf den Stecker aus, wodurch der Kommunikationspin ganz oben den Kontakt verliert, wenn Stecker und Dose toleranzbedingt nicht wie Arsch auf Eimer passen. CHAdeMO gabs längst vor CCS und ist nach wie vor weiter verbreitet als CCS – nicht vergessen, E-Mobilität gibts nicht nur in Deutschland.

PS: im übrigen gehts weltweit weniger um Fuzzelautos, sondern um Sattellastzüge und Omnibusse – da gehts bei 500kWh erst los.

CCS ist nicht nur in Deutschland der am weitesten verbreitete Standard, sondern auch in allen anderen Ländern in Europa. Es ist ein Fakt, dass es europaweit so gut wie keine CHAdeMO HPC gibt. Auch in Nordamerika ist CCS viel Stärker im Ausbau als CHAdeMO. Es gibt auch viel mehr Hersteller und zwar nicht nur in Europa, die auf CCS setzen und nicht auf CHAdeMO (z.B. Kia, GM, Ford, MG).
Im Bereich der Zuverlässigkeit der Systeme konnte ich bisher keine Unterschiede erkennen. Ich bin schon Autos mit beiden Systemen gefahren und konnte nur den Unterschied erkennen, dass Combo Typ 2 mit dreiphasigem Wechselstromladen kompatibel ist, während alle CHAdeMO Fahrzeuge zusätzliche TYP 1 Anschlüsse haben und diese lassen nur einphasiges Laden zu. Mehrphasiger Wechselstrom ist übrigens auch nicht eine rein europäische Sache, sondern wird auch von z.B. Tesla, Hyundai und Kia angeboten.
Insgesamt habe ich das Combo Typ 2 System bisher als zuverlässig schnell und kompakt (nur ein Anschluss) kennengelernt.

CCS am HPC-Lader mit schwerem, kuzen, flüssiggekühltem Kabel funkioniert derzeit nur bei Kona und Niro sicher, weil das Kabel am Boden aufliegen kann und der Stecker absolut kraftfrei in der Dose ruht. Deutsche Premiumhersteller konnten ja bislang nicht mal die richtige Ladeseite am Fz finden, zu hoch für HPC liegen die Dosen allesamt. Ist natürlich egal, weil diese Fahrzeuge als Zweitwagen eh nur für die Garage oder fürs Posing in der Stadt genutzt werden können.

Die vorne liegende Lade Dose (z. B. Kona) ist bei der derzeitigen Situation, bzw. Positionierung der Ladesäulen auf den Rastplätzen entlang der Autobahn, am besten. Alles andere (egal ob rechts oder links hinten) erfordert ein „Rückwärts-Ran-fahr-Gewürge“. Fällt einem vermutlich erst richtig auf, wenn man oft auf Langstrecke unterwegs ist.

Tesla hat für die Model S/X einen speziellen CHAdeMO Adpter anbieten müssen, nur weil die Europäer dem Rest der Welt ihren CCS Standart aufdrücken mussten. Dass es so viele Standarts gibt zeichnet Europa und hauptsächlich Deutschland verantwortlich und nicht der Rest der Welt. Einphasiges Laden gibt es unter Anderem auch in China und UK. AC Laden wäre am einfachsten mit CEE. Das funktioniert immer, auch in China, Kazakhstan, Russland und anderswo. Habe ich selber bei der Weltumrundung mit meinem Tesla Roadster ausprobiert.

Bei CCS wurden weder DC-Low noch DC-Mid in den Standard übernommen.
Damit hätte man DC-Lader mit Typ2 bauen können, die das gleiche nutzerseitige Kabel wie ein Drehstrom-Lader verwenden.
Heute braucht man auch für 50kW Lader mit festangeschossenem Kabel.
Den Combo Stecker braucht man eigentlich nur für hohe Leistungen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes-Benz EQB Weltpremiere: Alle Fakten und technischen Daten des SUV
Honda e:PROGRESS: E-Auto laden mit sauberer und günstiger Energie
VW ID.6 Weltpremiere: Alle Fakten und technischen Daten des E-SUV
12
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).