Automobilhersteller: E-Auto- übertreffen PHEV-Zulassungen um fast das Doppelte

E-Auto-Zulassungen übertreffen PHEV-Zulassungen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1413559490

Elektroautos beherrschen den europäischen Markt. Zumindest wenn man deren Zulassungszahlen mit denen von Plug-In-Hybriden von Januar bis Ende August 2019 vergleicht. Europa kommt hierbei auf 206.854 neu zugelassene E-Autos sowie 105.526 Plug-In-Hybride im gleichen Zeitraum. Wir betrachten nachfolgend wie sich diese Zulassungen bei den einzelnen Herstellern aufteilen.

Bei der Betrachtung der Zulassungen für E-Autos und Plug-In-Hybride zeigt sich, dass Tesla auch in diesem Ranking auf Platz eins landet. Mit 55.489 E-Autos setzt man sich vor BMW ab, welche es auf 48.516 elektrifizierte Fahrzeuge bringen – wohlgemerkt aufsummiert aus 19.692 reinen E-Autos sowie 28.824 Plug-In-Hybriden. Bei BMW selbst stammen die Zulassungen fast zu 50% von reinen E-Autos als auch PHEV. Bei der Marke MINI beherrschen die PHEV mit 7.864 Zulassungen zu 76 Zulassungen für reine E-Autos das Ranking.

Die Hyundai Gruppe (Hyundai und KIA) schaffen es mit 28.797 reinen E-Autos sowie 12.208 PHEV auf Rang drei des Rankings. Dort zeigt sich, dass Hyundai selbst auf fast die siebenfache E-Auto-Zulassungsrate (19.403 Einheiten) der eigenen PHEV-Zulassungen (2.797 Einheiten) kommt. KIA zeigt ähnlich wie bei BMW eine 50/50 Aufteilung von 9.394 E-Autos und 9.411 Plug-In-Hybride.

Bei der VW Gruppe dominieren ebenfalls Elektroautos (27.011 Fahrzeuge) gegenüber den Plug-In-Hybriden (8.036 Fahrzeuge). Die meisten E-Autos (17.219) wurden hierbei unter VW zugelassen, die meisten PHEV (3.040) unter Porsche. Bei Renault und Nissan stammen die Zulassungen rein von E-Autos; PHEV sind keine vorhanden.

Dieses Bild dreht sich bei Mitsubishi komplett. Dort entfallen 116 Neuzulassungen auf E-Autos sowie 21.974 auf Plug-In-Hybride. Volvo dominiert im Verhältnis zu reinen E-Autos die PHEV-Wertung. Bringt man es bei E-Autos derzeit noch auf 0 Neuzulassungen, kommt man bei den teilelektrifizierten Fahrzeugen auf 17.967 Einheiten von Januar bis August 2019. Daimler profitiert von 8.343 E-Auto Zulassungen bei smart gegenüber 6.650 PHEV bei Mercedes.

Jaguar Land Rover stellt sich deutlich geteilt auf. Jaguar selbst bringt es auf 7.721 E-Autos – nur einen PHEV. Land Rover seinerseits auf null Elektroauto-Zulassungen und dafür 6.003 teilelektrifizierte Autos. Noch deutlicher könnte die Aufteilung nicht sein. PSA überzeugt auf ganzer Linie durch E-Auto-Zulassungen; wohingegen bei Toyota nur Plug-In-Hybride zu verzeichnen sind.

Quelle: Matthias Schmidt – West European Electric Car Market Intelligence Monthly Report August 2019

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Automobilhersteller: E-Auto- übertreffen PHEV-Zulassungen um fast das Doppelte“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Welche reinen BEV-Modelle haben denn die verschiedenen Hersteller?
BMW hat den i3. Sonst noch was? Also solltes es dort knapp 20.000 neu zugelassene i3 sein.
Bei VW gibt es den eGolf und den eUp. Seit Neuestem auch den eTron.
Welche BEV hat denn Mitsubishi im Angebot? Was gibt es bei Toyota?

…du hast die Grafik, den Artikel verstanden?

Aus meiner Sicht ist ein Plug-In maximal eine Brücken- bzw. Übergangstechnologie, die zur Zeit vor allem verstärkt wird, um den Flotten-Verbrauch zu drücken.
2 Antriebe und keiner optimal. Wenn die Reichweiten steigen und die Preise sinken wird das Thema überholt sein.
Hingegen sollte es bald keinen Verbrenner geben, der ohne gutes Mild-Hybrid-Sytem daher kommt.
Es wird wohl noch etwas dauern bis mehr BEVs in unterschiedlichen Klassen tatsächlich lieferbar sind….
Der Übergang muss gemanagt werden.

@Peter, hast du den Artikel wirklich gelesen und verstanden… die Grafik hilft;-)

Das Balkendiagramm ist schon sehr ungewöhnlich – hinter die Einzelmengen noch einmal die Gesamtzahl anzufügen, normalerweise zeigt der gesamte Balken die Gesamtmenge an.

Würde mich interessieren wie der Anteil der HEVs ist. Auch wenn diese keine Förderung erhalten, dürfte die Menge nicht so gering sein. Viele Leute wollen oder können nicht mit Stecker laden, aber wollen doch einen sparsameren Antrieb haben.

Ich meine HEVs ohne Plug (HEV ist ja ein Sammelbegriff für alle Hybride).

Diese News könnten dich auch interessieren:

Toyota testet Wasserstoff-Verbrenner im GR Yaris
Nissan baut E-Auto-Schnellladenetz in Deutschland und Europa weiter aus
Uniti One: Update zum E-Kleinwagen aus Schweden
5
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).