BYTON stellt Weichen für Vertrieb und After-Sales in Europa

Copyright Abbildung(en): BYTON

In einer seriennahen Version hat der BYTON M-Byte auf der IAA 2019 in Frankfurt das Licht der Welt erblickt. Mit Umsatzsteuer; aber vor Abzug des Umweltbonus und anderer Fördermaßnahmen kommt der M-Byte demnach auf  53.550 Euro Listenpreis. Nun stellt das Start-Up die Weichen für Vertrieb und After-Sales in Europa.

BYTON setzt auf hybrides Vertriebsmodell in allen Märkten

In allen relevanten Märkten werden aktuell maßgeschneiderte Konzepte entwickelt und Verhandlungen mit den jeweils potenziellen Partnerunternehmen geführt, so BYTON zur aktuellen Lage. Entsprechende Absichtserklärungen über eine strategische Zusammenarbeit wurden mit verschiedenen Partnern unterzeichnet – zum Beispiel mit Hedin Automotive in Schweden, der französischen BYmyCAR-Gruppe, Salvador Caetano aus Portugal und Modern Driving aus der Schweiz.

“Wir haben auf der IAA Frankfurt und in den folgenden Wochen ein sehr positives Feedback auf den BYTON M-Byte erhalten. Gleichzeitig werden wir auch durch die starke Entwicklung auf den verschiedenen europäischen Märkten in Richtung Elektrifizierung in unserem Konzept bestätigt. Diesen Schwung merken wir deutlich in den aktuellen Gesprächen mit Retail- und After-Sales-Partnern.” – Dr. Daniel Kirchert, BYTON CEO und Gründer

BYTON plant die ersten BYTON M-Bytes Mitte 2020 an chinesische Kunden auszuliefern. Das Unternehmen hat im Juni zum Tag der offenen Tür geladen und einen Einblick in seine globale Fertigung gegeben. Zu sehen gab es das Werk BYTON Nanjing, welches eine Fläche von 800.000 Quadratmetern umfasst.  Für das dritte Quartal 2019 hat man sich die Anfahrt der Testfahrzeug-Produktion auf die Fahne geschrieben. Der “Quality Launch” erfolge dann über das erste Halbjahr 2020.

Norwegen besitzt in Europa Priorität

Vorbestellungen aus Europa und Nordamerika sollen Ende 2020 aufgenommen werden. Der Markteintritt in diesen Regionen ist für Mitte 2021 vorgesehen. Für Europa wird der M-BYTE  voraussichtlich in Südkorea vom Band laufen, um Zoll-Zahlungen zu umgehen, die bei Verkauf aus China heraus anfallen würden.

“Wir haben Gesamteuropa im Blick, priorisieren hier aber klar einzelne Märkte. Dazu gehören etwa Skandinavien und hier besonders Norwegen. Allein aus Norwegen liegen uns bereits über 14.000 Fahrzeugreservierungen über unsere App und Website vor. Mehr als 50 Prozent aller aktuell verkauften Neuwagen fahren hier bereits elektrisch.” – Andreas Schaaf, BYTON CCO

Märkte wie Deutschland, der Standort des BYTON Designzentrums, BeNeLux, Frankreich, Schweiz oder Großbritannien seien ebenfalls von großer Bedeutung. “Es wird hier auf jeden Fall einen gestaffelten Roll-Out geben”, so Schaaf weiter. Entscheidend für den Erfolg des Start-Up wird sicherlich auch eine konsequente Umsetzung des hybriden Vertriebs- und Servicemodell sein. “Dabei steht die Direktvermarktung im Fokus. Online- und Offline-Kanäle sind komplementär und gleich wichtig”, so der CCO von BYTON weiter.

Quelle: BYTON – Pressemitteilung vom 25. Oktober 2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).