Advertisement

Nissan verkauft Batteriesparte an Envision Group

Photo by rawpixel on Unsplash
Advertisement


Ende vergangener Woche teilte Nissan mit, dass man seine Batteriesparte an das chinesische Unternehmen Envision Group für eine ungenannte Summe verkaufe. Die Ankündigung erfolgt, nachdem Nissan im vergangenen Monat einen möglichen Verkauf der Einheit an GSR Capital in Höhe von 1 Milliarde Dollar annulliert hatte, da der chinesischen Investmentgesellschaft die Mittel für den Kauf fehlten.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Nissan einen Anteil von 25 Prozent an dem von Envision neu gegründeten Unternehmen behält. Der Deal, der die Batteriewerke in Tennessee und in England umfasst, wird voraussichtlich im März nächsten Jahres abgeschlossen. Die Belegschaft in allen Einrichtungen, die unter die Vereinbarung fallen, werden weiterhin beschäftigt, so Nissan in einer Erklärung.

„Die Transaktion wird es Nissan ermöglichen, sich auf die Entwicklung und Produktion marktführender Elektrofahrzeuge zu konzentrieren – im Einklang mit den Zielen unseres mittelfristigen Plans“ – Yasuhiro Yamauchi, Chief Competitive Officer von Nissan

Aus Sicht von Lei Zhang, Gründer und CEO von Envision, wird die Partnerschaft dazu beitragen, innovative Lösungen für die „IoT-Wertschöpfungskette“ zu schaffen. Der japanische Automobilhersteller wollte die Einheit, Automotive Energy Supply Corp (AESC), verkaufen, da er seine Batterien auch aus anderen Quellen bezieht und sich auf sein Kerngeschäft konzentrieren möchte. Im August letzten Jahres hatte Nissan seinen Plan angekündigt, AESC an GSR für eine ungenannte Summe zu verkaufen. Allerdings kam es zu einer Reihe von Verzögerungen. die schlussendlich zum Scheitern der Verhandlung führten.

Quelle: Reuters – Nissan agrees to sell car battery unit to China’s Envision Group

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.