Aston Martin denkt über E-Auto im Spitzenbereich nach

Aston Martin will E-Auto im Spitzenbereich

Copyright Abbildung(en): I Pokotylo / Shutterstock.com

Aston Martin scheint sich einem reinen, vollelektrischen Sportwagen nicht mehr länger zu verwehren. Im Gegenteil Aston Martin möchte ein entsprechendes Fahrzeug auf den Markt bringen, welches am Markt ganz vorne mitspielt und gegen den für 2020 angekündigten Tesla Roadster antreten kann. Bis 2025 möchte das Unternehmen seine komplette Modellpalette mit Batterie- und Hybrid-Antrieben elektrifizieren. Den Anfang macht der RapidE, denn wir in diesem Artikel bereits vorgestellt haben. Dieser wird ab 2019 mit einer Kleinserie von 155 Stück an den Start gehen.

Der neue Sportwagen im Spitzenbereich soll nach Aussage von CEO Palmer kleiner, schneller und teurer als aktuelle Baureihen von Aston Martin werden. Wobei gerade der Punkt „teurer“ nicht ein Argument für den E-Wagen sein dürfte. Liegt aber mit der größten Herausforderung des Elektroautos zusammen, der Batterie. Denn diese ist einer der Hauptkostenpunkte des Fahrzeugs und bringt mit den erforderlichen Steuerungssysteme und chemischen Aspekte eine entsprechende Herausforderung bei der Fahrzeugentwicklung mit ein. Als langjährigen Hersteller leistungsfähiger Sportwagen sieht Palmer Aston Martin ganz klar im Vorteil gegenüber Tesla und anderen Konkurrenten, da man die drei entscheidenden Aspekte – Gewicht, Luft- und Rollwiderstand durchaus beherrscht.

Dennoch wird wohl nicht vor Anfang/Mitte des nächsten Jahrzehnts mit dem E-Auto im Spitzenbereich zu rechnen sein. Davor will sich der britische Traditionshersteller auf 48-Volt-Hybrid-Systeme konzentrieren. Ganz deutlich hat sich das Unternehmen jedoch von „Kompromiss-Lösungen“ wie Plug-In-Hybride distanziert, da man in diesen keinen Nutzen sieht. Im Gegenteil, bringt eine solche Lösung die Komplexität und die Kosten einer regulären Maschine und die Komplexität und die Kosten eines plug-in-hybriden Elektro-Systems mit sich. Hier wird Aston Martin das notwendige Entwicklungsbudget lieber für reine elektrische Fahrzeuge ausgeben.

Quelle: Ecomento.de – Aston Martin denkt über Elektroauto-Supersportler nach

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).