Bayerische Staatsbauverwaltung erhält 32 BMW i3 mit Elektro-Antrieb

Bayerische Staatsbauverwaltung setzt auf BMW i3

Copyright Abbildung(en): bondvit / Shutterstock.com

Bayern, die Heimat von BMW, stärkt nun auch die eigene bayerische Staatsbauverwaltung mit 32 neuen Elektroautos. Bayerns Innen- und Bauminister Joachim Herrmann gab bekannt, dass 32 aktuelle BMW i3 Modelle mit „Range Extender“ von Baubehörden zukünftig auf Kurz- und Langstrecken eingesetzt werden.

„Die Elektromobilität hat als zukunftsweisende Technologie das Potenzial, Schadstoff-Emissionen zu senken, die Luftqualität in stark verkehrsbelasteten Städten zu verbessern und Verkehrslärm zu vermindern. Mit unserer Beschaffungsinitiative setzen wir Impulse für den Elektro-Antrieb und verleihen dieser Zukunftstechnik neue Schubkraft.“ – Joachim Herrmann, Innen- und Bauminister Bayern

Als Dienstfahrzeug hat sich der BMW i3 laut Herrmann durch seine Wendigkeit und lokale Emissionsfreiheit qualifiziert. Zudem kann das Fahrzeug laut Herrmanns seine Stärken voll im urbanen Raum Münchens ausspielen, wie er in der BMW Welt München mitteilte. Mit Anschaffung der Elektroautos für den eigenen Fuhrpark geht der Freistaat mit gutem Vorbild voran.

Hat man sich doch zum Ziel gesetzt, den Anteil der Elektroautos im staatlichen Fuhrpark bei Neuzulassungen von geeigneten Fahrzeugen auf 20 Prozent zu erhöhen. Zudem scheint es dem Minister bewusst zu sein, dass für den Erfolg der Elektromobilität eine flächendeckende und verlässliche Ladeinfrastruktur entscheidend ist. Daher sei ein dichtes Netz aus knapp 190 Ladesäulen an unterschiedlichen Behördenstandorten geplant. Künftig sollen in allen 71 Landkreisen und 25 kreisfreien Städten Bayerns Autofahrer bei Behördenbesuchen ihr Elektrofahrzeug beispielsweise bei einer Polizeiinspektion, einem staatlichen Bauamt oder einem Amtsgericht kostenfrei laden können.

„Ich bin überzeugt davon, dass wir die Infrastruktur für Elektroautos weiter ausbauen müssen. Wir brauchen in Bayern ein flächendeckendes Netz ohne weiße Flecken auf der Landkarte. Je besser die Versorgung mit Schnellladesäulen ist, desto mehr Menschen steigen auch auf ein Elektroauto um.“ – Joachim Herrmann, Innen- und Bauminister Bayern

Diesen Ausbau lässt sich Bayern geschätzt 3,8 Millionen Euro kosten. Derzeit seien bereits an knapp 60 Standorten entsprechende Ladesäulen zu finden. Weitere Bestandsgebäuden soll nachgerüstet werden. Bei allen staatlichen Neubau- und größeren Sanierungsmaßnahmen ist es seit 2015 sogar Pflicht, eine Ladesäule vorzusehen.

Bayern.de – Staatsbauverwaltung erhält 32 BMW i3 mit Elektro-Antrieb

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Bayerische Staatsbauverwaltung erhält 32 BMW i3 mit Elektro-Antrieb“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

XPeng und NIO überzeugen im November – trotz Halbleiterkrise
Erster vollelektrischer Toyota debütiert in Europa
Elektrisches „Tuk Tuk“: Biliti Electric bringt GMW Taskman nach Europa
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).