Europäische Union will Plug-In-Hybride genauer unter die Lupe nehmen

Europäische Union will Plug-In-Hybride genauer unter die Lupe nehmen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / 216329851

Plug-In-Hybride (PHEV) sollen ab 2025 genauer unter die Lupe genommen werden. Hierzu plane die Europäische Union die Methode zur Messung der Kohlendioxidemissionen von PHEV zu verschärfen, so zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen gegenüber Reuters. In das überarbeitete Testverfahren, das voraussichtlich ab etwa 2025 durchgesetzt werde, sollen real gemessene Daten zum Kraftstoffverbrauch einfließen.

Grundlage für die Überdenkung der Messmethode sei die Tatsache, dass die derzeitigen Tests Ergebnisse liefern, die bis zu viermal unter den tatsächlichen Emissionen liegen. Sollte dies durch das neue Testverfahren bewahrheiten, werden einzelne Automobilhersteller dazu gezwungen noch schneller auf reine E-Autos umzusteigen, um etwaige Strafzahlungen für Überschreitung der CO2-Emissionswerte der Flotte zu vermeiden. Wie eingangs erwähnt sollen in die verbesserten Messmethoden reale Daten aus Kraftstoffverbrauchsmessern – die nach EU-Recht ab 2021 in Neuwagen eingebaut werden müssen – einfließen Dies wird ein realistischeres Bild davon vermitteln, wie sehr sich PHEV immer noch auf ihren Verbrennungsmotor und nicht auf die elektrische Batterie verlassen.

Petr Dolejsi, Direktor für nachhaltigen Verkehr beim Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA), gibt in diesem Zusammenhang zu verstehen, dass sich der Nutzwertfaktor der PHEV ändern wird. Womit er sich auf die durchschnittliche Schätzung der Reichweite eines Hybridfahrzeugs im Elektromodus bezieht. Ob das neue Messverfahren tatsächlich 2025 zum Einsatz kommen kann. Hierfür stehen zu viele Faktoren im Raum, welche berücksichtigt werden müssen.

Ein Beamter der Europäischen Kommission gab zu verstehen, dass eine Änderung der Durchführungsbestimmungen für Euro 6-Schadstoffemissionen zur Überarbeitung des Testansatzes – genannt Worldwide Light Vehicles Testing Procedure (WLTP) – zur Bestimmung von Nutzfaktoren auf der Grundlage von realen Daten von Kraftstoffverbrauchsmessgeräten diskutiert werde, aber man sei nicht in der Lage, weitere Einzelheiten zu nennen. So werden mögliche Änderungen zunächst von der Arbeitsgruppe Kraftfahrzeuge, die sich aus Vertretern der Industrie, der Regierung und der Verbraucherverbände zusammensetzt erörtert, bevor noch im Laufe 2022 eine endgültige Entscheidung getroffen werden soll.

Dass dies notwendig ist zeigen Studien von Umwelt-Thinktanks wie dem International Council for Clean Transportation (ICCT). Denn diese offenbaren, dass selbst der WLTP-Test weit von der Realität entfernt ist, insbesondere bei Hybridautos, die den Verbrennungsmotor etwa doppelt so stark beanspruchen wie die Testergebnisse zeigen. Für die ICCT-Studien wurden die tatsächlichen Emissionsdaten von mehr als 100.000 Plug-in-Hybriden aus Quellen wie Firmenwagen-Datenbanken oder Websites zur Verbrauchsmessung verwendet. Und nicht auf Grundlage von Werten aus dem Labor begründet.

Zu den Gründen für das ICCT-Ergebnis gehört die Tatsache, dass Plug-in-Hybride seltener aufgeladen werden und eine kürzere rein elektrische Reichweite haben, als im Test angenommen wird. Die reale Abweichung ist bei Firmenwagen sogar noch höher, wahrscheinlich weil die Fahrer weniger Anreiz haben, das Fahrzeug aufzuladen – eine billigere Option als das Tanken -, wenn sie nicht selbst die Kosten tragen.

Quelle: Reuters – European Union to toughen emissions test for hybrid cars -sources

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Europäische Union will Plug-In-Hybride genauer unter die Lupe nehmen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

2025 ist das PHEV-Konzept zumindest im PKW-Bereich weniger als eine Randerscheinung, traue ich mich wetten. Bei (leichten) Nutzfahrzeugen ist das vielleicht noch relevant.

Es wird höchste Zeit den „Steuerhinterziehern“, die nur tanken und nicht laden, diese umweltpolitische Sauerei zu entziehen.
Das ganze bitte nicht erst 2025 :-(

Erst 2025…ein Schelm….. ;)

Es ist doch dringend,
• die unsägliche Verschwendung öffentlicher Steuermittel
• die Beihilfe zur (wie ich es nenne!) »formal legalen Steuerhinterziehung« und
• den sinnlosen Betrugsversuch am Weltklima
endlich zu beenden:
2025 finde ich deutlich zu spät!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Wie Mercedes-Benz auf E-Autos umstellen und klimafreundlicher werden will
Tesla eröffnet 800. Supercharger-Standort in Europa
Stellantis stellt Neuauflage des DS 7 vor

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).