Stellantis investiert 2,7 Milliarden Euro in Werksumbauten, Batteriewerk und Forschungszentrum in Kanada

Stellantis investiert 2,7 Milliarden Euro in Werksumbauten, Batteriewerk und Forschungszentrum in Kanada

Copyright Abbildung(en): Antonello Marangi / Shutterstock.com

Da wird nicht gekleckert: Die Automobilherstellergruppe Stellantis Nordamerika (Alfa Romeo, Fiat, Dodge, Chrysler, Jeep, RAM) investiert kräftig in die Elektrifizierung und Softwareentwicklung. Bis 2030 sollen nicht weniger als 45 Milliarden Kanadische Dollar (33 Milliarden Euro) weltweit ausgegeben werden, davon alleine 8,6 Milliarden Kanadische Dollar (6,4 Milliarden Euro) in Kanada. Als Teil des „Dare Forward 2030“ („Mutig vorwärts“) Plans werden nun 3,6 Milliarden Kanadische Dollar (2,7 Milliarden Euro) in die beiden Produktionswerke Windsor und Brampton sowie in eine Erweiterung des eigenen Forschungszentrums gepumpt.

Das Windsor Werk wird umgebaut, um Fahrzeuge auf der neuen multi-antriebsfähigen Plattform MEV bauen zu können. Die Transformation ermöglicht maximale Flexibilität, um Produktionsvolumina schnell an sich verändernde Marktbedingungen anpassen zu können. Anfang 2023 soll das Werk wieder den Vollbetrieb aufnehmen. Das Werk in Brampton wiederum wird ab 2024 ebenfalls umgerüstet und modernisiert. Mit Produktionsbeginn 2025 werden dort ebenfalls höchst flexibel Elektroautos gebaut. Beide Werke werden weiterhin im Dreischichtbetrieb betrieben, um die hohe Nachfrage nach Elektromodellen erfüllen zu können.

Für das in Windsor angesiedelte firmeneigene Forschungszentrum („Automotive Research and Development Centre – ARDC“) werden 650 zusätzliche Jobs geschaffen, um das Wachstum im Elektrifizierungssektor vorantreiben zu können. Geforscht wird an elektrischen Antriebssystemen, darunter Batterien, Elektronik, Elektromotoren, Motorkontrollsystemen, Energiemanagement und integrierte Software. Das ARDC wird außerdem das erste Batterieforschungslabor in Nordamerika beheimaten, nachdem ein ähnliches bereits in Turin in Italien eröffnet wird. Das neue, 100.000 m² große Labor wird direkt an das bestehende Forschungszentrum angebaut und soll Ende 2023 in Betrieb gehen.

Darüber hinaus soll am Standort Windsor das erste Batteriefertigungswerk Kanadas entstehen, welches ein Joint Venture von Stellantis und der koreanischen LG Energy Solution betrieben wird. Dort werden 5 Milliarden Kanadische Dollar (3,7 Milliarden Euro) investiert und 2.500 Arbeitsplätze geschaffen. Die dort gebauten Lithium-Ionen-Zellen und Module sollen eine Großteil der Zellnachfrage von Stellantis in Nordamerika abdecken.

Stellantis-Chef Mark Stewart bekräftigt, dass „diese Investitionen unser langfristiges Engagement in Kanada unterstreichen und einen Meilenstein darstellen in unseren Bemühungen, unseren Kunden innovative, saubere, sichere und leistbare Mobilität zur Verfügung zu stellen„. Er begrüße außerdem die Unterstützung des Bundesstaates Ontario und der Regionalverwaltung. Kanadas Premierminister Trudeau freut sich hingegen über die neuen Arbeitsplätze und die Investition in die Zukunft des Automobilstandorts Kanada.

Quelle: Stellantis North America – Pressemitteilung vom 02. Mai 2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Stellantis investiert 2,7 Milliarden Euro in Werksumbauten, Batteriewerk und Forschungszentrum in Kanada“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).