Sono Motors & MVG: Solarbusanhänger für Münchner Busse vorgestellt

Sono Motors & MVG: Solarbusanhänger für Münchner Busse vorgestellt

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

The next big thing für Sono Motors ist die Solarmobilität. Das steht seit der ersten Vorstellung des Sion außer Frage. Doch noch bevor dieser als Serienfahrzeug auf die Straße kommt bringt das Münchner Start-Up seine Solartechnologie, gemeinsam mit der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG), auf die Straße. Ein Solarbusanhänger ist künftig im Münchner Stadtgebiet unterwegs und testet die Energieerträge sowie das Potential der Technologie im täglichen Betrieb. Unter anderem soll dieser bis zu 2.500 Liter/ Jahr einsparen sowie über 6,5 Tonnen CO2 im gleichen Zeitraum.

Verbaut wurden 20 semi-flexible Spezial-Photovoltaik-Module (PV-Module), welche über 2.000 Watt Energie für die Versorgung der Fahrzeugbatterie, für die elektrischen Verbraucher wie Heizung, Lüftung und Klimaanlage sowie für das Lenkungssystem des Anhängers leisten. Laurin Hahn, Gründer und CEO von Sono Motors, ordnet das Projekt wie folgt ein: „Gerade in Zeiten von steigenden Energiepreisen und zunehmenden Emissionsregulierungen im städtischen Bereich, bietet unsere Solartechnologie einen großen Mehrwert für öffentliche Verkehrsbetriebe. Stadt- und Reisebusse – egal ob Elektro- oder Dieselantrieb – bieten viel Fläche und sind tagtäglich draußen unterwegs.“

Sono Motors führt aus, dass für eine mittelgroße Flotte von ca 300 Bussen bereits Einsparungen von bis zu 2.000 Tonnen CO2 im Jahr möglich seien. Rechnerisch landet man bei Einsparungen von 6,5 Tonnen CO2 pro Bus, bei 300 Fahrzeugen, bei 1.950 Tonnen CO2. Weitere Steigerungen seien aber durchaus vorstellbar, da voraussichtlich sowohl die Solarzellen, als auch die Leistungselektronik effizienter werden. Der “CO2-Rucksack” dieser Solarlösung — also die Emissionen, die in der Produktion verursacht werden – beträgt einmalig ca. 1,5 Tonnen CO2 je Bus oder Busanhänger und könnte nach einer kurzen Laufzeit von unter einem Jahr bereits ausgeglichen werden.

Sono Motors

Solar ist schon heute eine der günstigsten Stromquellen, wie die Internationale Energieagentur bestätigt. Die Integration von Solarzellen in Fahrzeuge ist somit ein logischer Schritt. Neuartige Produktionsverfahren ermöglichen flexible PV-Module, die an komplexe Karosserie-Geometrien angepasst werden können. Dies habe man auch beim maßgeschneiderten Solarbusanhänger gemeinsam mit der MVG erarbeitet, um eine maximale Flächenausnutzung und Effizienz zu gewährleisten. Die Module bedecken eine Gesamtfläche von zwölf Quadratmetern und versorgen die 24V-Batterie mit über 2.000 Watt. Die so erzeugte Solarenergie wird in diesem Fall für den Betrieb der HLK-Anlage (Heizung, Lüftung, Klima) und für die Unterstützung des Anhänger-Lenksystems genutzt. Neben der Dieseleinsparung sichert der zusätzliche Strom die Stabilisierung der Energieversorgung der Batterie und verlängert damit deren Lebenszeit und reduziert Wartungskosten. Mittels integrierter Software lässt sich die gewonnene Energie online auslesen.

„Mit der Photovoltaik-Anlage auf unserem Busanhänger können wir nun unter Realbedingungen testen, wie gut die Stromerzeugung funktioniert und ob es vielleicht Strecken in unserem Netz gibt, die besser als andere für diese Art der Stromerzeugung geeignet sind. Die Frage, welche Energieeinsparungen durch die Nutzung der Sonnenenergie erzielt werden können, sind natürlich vor dem Hintergrund aktueller Kraftstoff- und Energiepreise besonders spannend.“ – Veit Bodenschatz, Geschäftsführer und Geschäftsbereichsleiter Bus der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG)

Hahn führt darüber hinaus aus, dass die von Sono Motors patentierte Solartechnologie für eine Vielzahl von Fahrzeugen verwendet werden kann. Im Fall von E-Busse spielt die Technologie allerdings ihre volle Stärke aus: „Für E-Busse, die direkt ab Werk mit unserer Solartechnologie auf Dach und Seiten ausgestattet werden, lässt sich durch Solarenergie zusätzlich Reichweite generieren. Das reduziert nicht nur die Standzeiten für Ladevorgänge, sondern schont auch die Batterie durch einen konstanten Ladevorgang. Der E-Bus kann folglich länger betrieben werden.“

Nach der technischen Freigabe durch die zuständigen Aufsichtsbehörden wird der Busanhänger in den regulären Betrieb gehen und von allen Münchner:innen genutzt werden können.

Quelle: Sono Motors – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sono Motors & MVG: Solarbusanhänger für Münchner Busse vorgestellt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Bin gespannt auf die tatsächliche Stromerzeugung.

:-) netter Versuch

Sono, immer erfreulich über Euch etwas neues zu erfahren, weiter so!

Schöner Aprilscherz: Reichweitenverlängerung durch Solaranhänger ha,ha

Solarzellen auf Busdächern werden seit Jahren erprobt. Das ist nichts Neues. Hat jemand Berichte über die Ergebnisse gesehen?

Unhandlich im ÖPNV = Unsinn und Unfallgefahr im Stadtbetrieb = Aprilscherz?

OK., man kann also tatsächlich PV auf ein Fahrzeugdach montieren. Hat bisher wahrscheinlich noch kein Camper ausprobiert…

Interessanter finde ich bei dem Anhänger, dass die MVG tatsächlich davon überzeugt ist, dass die Fahrgäste eine Fahrkarte kaufen. Der Anhänger hat keinen direkten Kontakt zum Fahrer.

Lästig, wie sich Sono Motors als Zuhälter von Solarmodulen auf Fahrzeugen aufspielt. Solarmodule auf Bussen sind ein No Brainer und werden anderswo durchaus ohne Beteiligung von Sono Motors realisiert. Denn sie haben da keinerlei Patente oder besondere Expertise.

Firmen, die tatsächlich darauf spezialisiert sind, versprechen einen hohen Prozentsatz des Klimatisierungsbedarfes aus den Solarmodulen zu bestreiten. Mehr ist nicht drin. Aber das ist ja gut genug. Denn ein Bus ist durch die Höhe weniger beschattet und hat mehr Dachfläche als ein PKW.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).