Akku-Batterie-Zug-Alstom

Probebetrieb mit Batterie-Zug mit vielversprechenden Ergebnissen

Copyright Abbildung(en): Alstom

Eine gut dreimonatige Premiere eines Akku-Triebzugs des Schienenfahrzeugherstellers Alstom in Bayern ist abgeschlossen. Obwohl der Akku-Zug aufgrund von Batterieproblemen nicht an allen Tagen wie geplant zwischen Pleinfeld und Gunzenhausen im Fränkischen Seenland im Einsatz sein konnte, sieht Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter großes Potenzial in dieser innovativen Technik: „Wir wollen das Bahnland Bayern bis 2040 klimaneutral machen und Dieselzüge Schritt für Schritt durch emissionsfreie Antriebe ersetzen. Neben Elektrifizierungen testen wir deshalb auch den Einsatz von Wasserstoff- und Batteriezügen. Der Probebetrieb im Fränkischen Seenland hat uns gezeigt, dass sich die Fahrgäste über den komfortablen und spurtstarken Zug und die Anwohner über einen leisen und CO2-freien Betrieb freuen. Der Akku-Zug hat also viel Potenzial.“

Ein Wermutstropfen ist in Bernreiters Augen jedoch, dass Batterieprobleme den Zug davon abhielten, an allen vorgesehenen Einsatztagen zu fahren. „Diese Kinderkrankheiten sind auf der einen Seite bedauerlich, bringen andererseits aber auch wichtige Erkenntnisse. Unterm Strich zeigt sich, dass unsere behutsame Strategie zur Einführung dieser neuen Zukunftstechnik im bayerischen Bahnnetz richtig gewählt ist.“

Alternative Antriebe sind die Zukunft der Mobilität und Alstom hat das klare Ziel, seine internationale Führungsrolle in diesem Bereich weiter auszubauen“, erklärt Müslüm Yakisan, Präsident der Region DACH bei Alstom. „Der Einsatz des Batteriezugs liefert wichtige Daten aus der Praxis. Er belegt, dass unsere Alternativen Antriebstechnologien eine effiziente und kostengünstige Lösung zur Überbrückung der nicht-elektrifizierten Lücken im deutschen Schienennetz bieten.“

Hansrüdiger Fritz, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio Bayern betont, dass die Testfahrten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern „viel Freude“ bereitet haben: „Der Zug war laufruhig und durch seine Spurtstärke besonders pünktlich unterwegs.

Die zahlreichen Daten und Rückmeldungen aus dem Testbetrieb erlauben positive Rückschlüsse auf die generelle Eignung und Zuverlässigkeit von Batteriefahrzeugen. Damit stellen sie eine attraktive Alternative zum Dieselbetrieb dar“, erklärt Prof. Birgit Milius vom Fachgebiet Bahnbetrieb und Infrastruktur der Technischen Universität Berlin. Der Testbetrieb in Bayern und Baden-Württemberg wurde von der Technischen Universität Berlin im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums wissenschaftlich begleitet.

„Der Abschied vom Diesel ist eine der großen Herausforderungen für den Schienennahverkehr“

Der Abschied vom Diesel ist eine der großen Herausforderungen für den Schienenpersonennahverkehr“, sagt Bärbel Fuchs, Geschäftsführerin der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, die den Regional- und S-Bahn-Verkehr im Auftrag des bayerischen Verkehrsministeriums plant, finanziert und kontrolliert. „Wir wollen beim Klimaschutz vorangehen und haben fest im Blick, wie wir das Bahnfahren im Freistaat klimaneutral machen können“, betont Fuchs.

Die Fahrten, die seit Mitte Januar wochentags auf der Strecke Stuttgart – Horb und seit Anfang Februar an den Wochenenden auf der Strecke Pleinfeld – Gunzenhausen stattfanden, waren bundesweit die ersten Einsätze von Akku-Zügen im regulären Fahrgastbetrieb. Während in Baden-Württemberg der Testbetrieb auf einer komplett elektrifizierten Bahnstrecke stattfand, waren in Bayern nur die beiden Endbahnhöfe elektrifiziert. Während der dortigen Wendezeiten konnte der Akku aufgeladen werden. Sobald allerdings mindestens zwei der vier Traktionsbatterien des Zugs nicht funktionsfähig waren, musste der Prototyp in der Werkstatt bleiben, weil dann die Reichweite nicht ausgereicht hätte. Im Ergebnis war der Akku-Zug somit an 18 Tagen nicht einsatzfähig.

Der bayerische Verkehrsminister will den Akku-Zug noch weiter im mittelfränkischen Dieselnetz auf Herz und Nieren testen lassen, sobald die Traktionsbatterien repariert sind. „Es macht Sinn, auch zusätzliche Erfahrungswerte für den Akkubetrieb in den heißen Sommermonaten zu sammeln“, so Bernreiter. Ob dies geschehen kann, wird noch zwischen dem Freistaat, DB Regio und Alstom abgestimmt.

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr – Pressemitteilung vom 02.05.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Probebetrieb mit Batterie-Zug mit vielversprechenden Ergebnissen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Interessant wären mal Reichweite und Lademöglichkeiten.

Da hat sich Bayern aber nicht den besten Partner ausgesucht…
Die ÖBB hat gemeinsam mit Siemens einen Probebetrieb durchgeführt, diese Züge können sich während der Fahrt auf elektrifizierten Strecken laden und brauchen die Batterie erst, wenn sie auf die Nebenstrecke abbiegen! Dadurch kann bei Regionalbahnen die gesamte Strecke vom/bis zum Hauptstadt-Bahnhof elektrisch gefahren werden (bei Dieselloks würde natürlich auch auf elektrifizierten Abschnitten alles mit dem Verbrenner bestritten).
https://www.mobility.siemens.com/at/de/unternehmen/newsroom/pressemitteilungen/siemens-mobility-batteriezug-desiro-ml-cityjet-eco-sparte-140-tonnen-co2-ein-.html

Das ist doch der größte Unsinn den man sich einfallen lassen kann. Da wird überlegt Autotrassen fürś Laden zu bauen am Besten mit Induktion beim Fahren. Und dort von eine Elektrifizierung am einfachsten und über Jahrzehnte bewährt ist will man Batterien einsetzen. Wie krank ist das denn? Eine Batterie-Lok verbraucht Batterien und damit selten Erden für viele hundert Fahrzeuge. Das kann doch nur aus einem Bundesland kommen, in dem man sich permanent gegen Oberleitungen der Bahn wie auch von Stromtrassen aus dem Norden wehrt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).