Elektroauto-Olymp-Ares

Olymp Cars aus Österreich plant sieben neue Elektroautos

Copyright Abbildung(en): Olymp

Gleich sieben neue Elektroautos will das österreichische Start-up Olymp Cars ab dem kommenden Jahr auf den Markt bringen – passend zum Markennamen allesamt ebenfalls mit Modellnamen aus der griechischen Mythologie bedacht. Auch die skalierbare technische Plattform trägt einen mythischen Namen, sie ist Hephaistos benannt, nach dem griechischen Gott des Feuers, der Schmiedekunst und der Vulkane.

In konkreten Daten ausgedrückt soll die „Schmiedekunst“ der Österreicher den E-Autos zwischen 450 km und 700 km Reichweite ermöglichen und eine Leistung von bis zu 257 kW / 350 PS bereitstellen, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Als erstes Fahrzeug ist ein Elektrotransporter geplant, genannt – wie sollte es anders sein? – Hermes, nach dem Schutzgott des Verkehrs, der Reisenden, der Kaufleute und der Hirten.

Als weitere Modelle geplant sind: Ares, ein gut 4,8 Meter langer SUV mit mindestens 600 Kilometer Reichweite und einer Schnellladefähigkeit von 10 auf 80 Prozent der Akkukapazität innerhalb von 20 Minuten. Unterhalb davon soll ein Citycar namens Selene platziert werden. Als größere Modelle sind ein Familienvan genannt Hera sowie ein Pickup genannt Artemis in Arbeit. Die zwei geplanten Mittelklasse- und obere Mittelklasse-Limousinen, die es auch als Kombi geben soll, tragen die Namen von Athene und Apollon. Es handle sich allesamt und Autos mit reinem Batterieantrieb, später sollen die Fahrzeuge von Olymp auch mit Wasserstoffantrieb erhältlich sein. Mehr als die im Teaserbild gezeigte Simulation des Ares hat das Start-up bislang allerdings noch nicht vorzuweisen.

Hinter Olymp stehen zwei Firmen, abo-drive und Modern Mobility. Elias Skodras, CEO von Modern Mobility und ein Mitgründer des Start-ups, hat viel Erfahrung im Flottenmanagement aufzuweisen und schon für Volvo und Porsche gearbeitet, Er sagte in einem Interview mit dem Kurier, Olymp wolle seinen Kunden „vor allem günstige und leistbare Elektroautos anbieten, die mit deutscher bzw. österreichischer Qualität gefertigt sind“. Die Produktion der laut eigener Aussage selbst entwickelten Fahrzeuge soll bei Auftragsfertigern in Deutschland, Italien und Österreich erfolgen, die Batterien der Fahrzeuge stammen einem aktuellen Bericht zufolge aus China.

Für den Vertrieb der Autos seien Abonnement-Modelle, Direktvertrieb und auch Leasing geplant. Ebenso in Arbeit sei eine Second Life Nutzung der Akkus nach dem Ende ihrer Lebensdauer im Fahrzeug. Im Frühjahr will Olymp seine ersten Fahrzeuge präsentieren, kurz darauf soll die Produktion des E-Transporters Hermes anlaufen.

Quelle: Olymp – Website / Motor.at – Olymp Cars: Neue Elektroautomarke aus Österreich in den Startlöchern

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Olymp Cars aus Österreich plant sieben neue Elektroautos“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Olymp hat viel vor – ich drücke die Daumen! Und auf den Transporter bin ich wirklich gespannt und interessiert für die Firma.

Naja…ein Startup, das mal so locker flockig eine Plattform für sieben Modelle raushaut, klingt doch ein bisschen zu märchenhaft. Wenn man sich den Leidensweg von Sono Motors ansieht, dann erahnt man, dass der Weg zum Marktteilnehmer mehr benötigt, als Selbstvertrauen und computergerenderte Grafiken…

Ich würde mir viel mehr neue Hersteller wünschen, mit komplett neuen Denkansätzen, mutig und frech, allein der erforderliche Kapitaleinsatz und die nötige Entwicklungsgeschwindigkeit sind aber eine riesen Hürde, an der noch viele scheitern werden :-(

Ichwarte schon ganz gespann ob endlichein SUV dabei ist….
;-)

Last edited 1 Monat zuvor by iwillakombi

Bisher hat meiner Kenntnis nach noch kein Startup in so einer kurzen Zeit ein Auto auf die Straße gebracht,klar Sono wollte, klappte nicht.
Bei Olymp war da ein bezahlbarer Stromer unter 30 Tsd. dabei? In Österreich passiert ein Wunder.

So dreist beim Design des KIA EV6 zu klauen, ist auch schon mal eine Leistung. ;-) :-D

Last edited 1 Monat zuvor by Kajaker

Die Firma für die ich arbeite, stellt Ladestationen her. Ich bin dort verantwortlich für das Partnergeschäft.
Ich kenne die Leute von Olymp Cars. Das sind ganz pfiffige Typen und alte Hasen was Business generell angeht.
Die sind schon sehr sehr weit, was beide Technologien angeht, EV und Hydrogen. Kein Studenten-Start-Up, sondern gestandene Geschäftsleute.

Ich bekomme viele Newsletter aus der Branche. Das Press Kit von Olymp scheint wohl gleichzeitig rausgegangen zu sein. Überall freut man sich, der Deutsche hat aber wieder was zu meckern.

In den Hauptmärkten BeNeLux, UK und Scandics ist der SUV ist die beliebteste Form momentan.
Nicht jedem muss es gefallen, deshalb sind ja fast gleichzeitig mehrere Modelle für verschiedene Geschmäcker und Regionen geplant.

Ich bin froh, dass Firmen wir Olymp, Alveri, Fisker, etc. den Markt aufmischen und den großen Konzernen die Stirn bieten!

Mehr Unterstützung, weniger Meckern :-)

Diese News könnten dich auch interessieren:

Spanisches Start-up Liux plant nachhaltige E-Autos ab 2023
Volta Trucks: Feedback auf erste E-Prototypen sehr positiv
Batterie vs. Wasserstoff: „Kein Entweder-oder, sondern ein Sowohl-als-auch“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).