Mitte 2023 kommen Peugeot e-308 und e-308 SW als reines E-Auto

Copyright Abbildung(en): Peugeot

Der Peugeot 308 ist gerade erst auf den Markt gerollt, da kündigen sich bereits die ersten Elektromodelle an. Die Antriebsauswahl mit Stecker ist jedoch noch überschaubar. Ab Mitte 2023 wird Peugeot sein Kompaktklassemodell 308 und dessen Kombiversion 308 SW nicht nur mit Verbrennermotor und als Plug-in-Hybriden, sondern jeweils auch als reines Elektroauto anbieten. Damit wird Peugeot der erste europäische Automobilhersteller sein, der eine 100 Prozent elektrische Kombi-Variante anbietet.

Beide Varianten werden durch einen Elektromotor an der Vorderachse angetrieben, der 115 kW / 156 PS und ein maximales Drehmoment von 260 Nm Leistung verspricht. Im Vergleich zu den Marktbegleiter ist diese Leistung überschaubar – fügt sich aber stimmig in die Struktur der bisher angebotenen E-Fahrzeuge des Stellantis-Konzern (100 kW/ 136 PS) ein. Wer mehr Leistung will, muss sich für beiden Plug-in-Hybriden entscheiden, die wahlweise 132 kW / 180 PS oder 162 kW / 225 PS leisten.

Peugeot

Einen Unterschied macht Peugeot bei der Optik, wenn es um den Vergleich Stromer/ Verbrenner geht. Optisch unterscheiden sich die beiden Elektroversionen kaum von den Antriebsvarianten mit Verbrennertechnik. Angeboten werden diese ab Sommer 2023 in den beiden Ausstattungsvarianten Allure und GT. „Die längere Motorhaube betont die Silhouette, die Konturen sind elegant und markant“, wie Peugeot in seiner Mitteilung ausführt. Das neue Wappen der Löwenmarke ziert die Mitte des Kühlergrills. Die Konstruktion des Innenraums wurde optimiert. Vorne umrahmt die charakteristische Lichtsignatur die Matrix-LED-Frontscheinwerfer des E-Autos, ebenso wie die LED-Leuchten mit drei Krallen am Fließheck. Das neue 18-Zoll-Aluminiumrad (45,7 cm) wurde speziell für die 100-prozentige Elektroversion.

Mit einer Akkuladung des 51-kWh-Batteriepaketes sollen die beiden französischen Stromer rund 400 Kilometer weit kommen, ehe diese wieder an die Ladesäule müssen. Die Batterie hat eine neue chemische Zusammensetzung mit 80 Prozent Nickel, 10 Prozent Mangan, 10 Prozent Kobalt.

Peugeot

Im Fokus der Ingenieur-Teams lag die Effizienz. Durch die gemeinsamen Entwicklungen in Bezug auf Motor, Batterie, Aerodynamik sowie Gewichtsoptimierung (EMP2-Plattform) und Reduzierung der Reibungsverluste, durch Reifen der Klasse A, konnte ein niedriger durchschnittlicher Energieverbrauch erreicht werden. Der Durchschnittsverbrauch wird mit sehr geringen 12,7 kWh / 100 Kilometern angegeben. Die maximale Ladeleistung liegt jedoch bei ebenso überschaubaren 100 Kilowatt. Die meisten Wettbewerber bieten ihren Kunden selbst mit der verbauten 400-Volt-Technik zumindest 135 bis 175 kW Kilowatt an.

Quelle: Peugeot – Pressemitteilung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mitte 2023 kommen Peugeot e-308 und e-308 SW als reines E-Auto“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Grundsätzlich positiv. Endlich Limousine und Komb, wenn auch die Ergonomie bei dieser Lenkrad/Tacho – Kombination einfach katastrophal ist.
115 kW Leistung ist dann aber doch etwas zu gering, und einen NMC Akku mit nur 51 kWh ist bei der Fahrzeuggröße als einzige Variante zu wenig. 150 kW und 75 kWh sollte als Option verfügbar sein.
Die Verbrauchsdaten (und damit die Reichweite) nehme ich auch nicht ernst.
Ladeleistung ist in der Spitze mau – hoffentlich hält das Auto die wenigstens lange durch, dann wäre das erträglich.

Ich hoffe, da kommt noch was. Der Wettbewerb zeigt, dass da noch was geht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).