EVOGO-CATL-Batteriewechsel

CATL bringt Batteriewechsellösung EVOGO auf den Markt

Copyright Abbildung(en): CATL

Die Tochtergesellschaft Contemporary Amperex Energy Service Technology (CAES) des chinesischen Batterieherstellers CATL hat EVOGO eingeführt, eine Batterietauschlösung, welche Batteriemodule, Batteriewechselstationen und eine App umfasst. Zu den Funktionen von EVOGO gehören dem Hersteller zufolge eine hohe Kompatibilität mit verschiedenen Fahrzeugmodellen, eine bedarfsgerechte Batteriemiete und die Kompatibilität mit Schnellladungen und dem Laden im Haushalt. Zunächst werden zehn chinesische Städte ausgewählt, in denen EVOGO-Dienste angeboten werden sollen.

Mit den Wechselakkus will CAES mehrere Probleme lösen, etwa Reichweitenangst, Unannehmlichkeiten beim Laden sowie hohe Gesamtbetriebskosten. Basierend auf der Trennung von Fahrzeug und Batterie betrachtet CAES die Batterie als Sharing-Produkt und schafft somit eine neue Erfahrung für den Markt. Die aufgrund ihres Aussehens „Choco-SEB“ (Swapping electric block) genannte Batterie – sie erinnert an eine Tafel Schokolade – wurde für den Masseneinsatz in Elektroautos entwickelt. Sie biet mehrere Vorteile wie etwa eine hohe Energiedichte, geringe Größe, flexible Kombinationsmöglichkeiten sowie und minimalistisches Design. Ein einziger Block soll eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern ermöglichen. Welcher Testzyklus hierbei zugrunde liegt, teilt CATL leider nicht mit.

Überraschend ist CATLs Aussage zur Kompatibilität der Batteriemodule: Die Choco-SEB-Module sollen mit 80 Prozent der weltweit auf dem Markt erhältlichen plattformbasierten BEV-Fahrzeugmodelle kompatibel sein sowie mit allen BEV-Plattform-basierten Modellen, die in den nächsten drei Jahren weltweit auf den Markt kommen werden. Die Fahrzeuge müssen allerdings für das EVOGO-System erst umgerüstet werden. Den Kunden stehe es frei, ein bis drei Blöcke zu wählen, um unterschiedliche Reichweitenanforderungen erfüllen zu können.

Auch die Batteriewechselstation zeichne sich durch eine hohe Kompatibilität aus, so CATL weiter. Auf einer Stellfläche, die drei Parkplätzen entspricht, könne eine Standard-EVOGO-Batterietauschstation bis zu 48 Choco-SEBs aufnehmen. Der Tausche eines einzelnen leeren Batterieblocks gegen einen frisch voll aufgeladenen soll nur eine Minute dauern. CATL will eine Vielzahl unterschiedlicher Wechselstationen anbieten, welche den klimatischen Bedingungen verschiedener Regionen entsprechen sollen.

Mit der Batterietausch-Lösung sollen die Kunden ihre Fahrzeugkosten senken können, so CATL weiter. Denn statt die üblichen Pendler- und Kurzstrecken im Alltag mit zu großen und teuren Batterien zu fahren, können E-Fahrer für diesen Einsatzzweck ihr Fahrzeug mit nur einem Akku bestücken. Für längere Fahrzeuge können mehrere Module eingesetzt werden. Neben dem Batteriewechsel können die Choco-SEB, wie fest eingebaute E-Auto-Akkus, auch direkt im Fahrzeug geladen werden.

Quelle: CATL – Pressemitteilung vom 18.01.2022

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CATL bringt Batteriewechsellösung EVOGO auf den Markt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

man könnte einfach auch die wirklich gelungene Präsentation auf youtube in den Artikel einbauen:

https://youtu.be/papPidVgW40

dort wird das Konzept und auch das praktische Vorgehen eindrucksvoll dargelegt.

PS: das Konzept ist super.
ABER wenn CATL, NIO, Geely usw. es mit dem Batteriewechsel ernst meinen, müssen sie die Packs und die Anschlüsse standardisieren. Wenn ein NIO-Fahrzeug nur an einer NIO-Station getauscht werden kann und ein FAW-Fahrzeug nur an einer CATL-Station getauscht werden kann, wird dies die Verbraucher vollständig vom Batteriewechsel abbringen.

Ich verstehe es nicht. Die Autos sind doch gar nicht darauf ausgerichtet, dass Batterien gewechselt werden können. Wie soll da außer bei Nio funktionieren?

Better Place. So hiess das Startup aus Isreal, welches vor 10 Jahren genau dies vor hatte. Renault war mit dem Fluence Z.E. dabei. Leider ist diese geniale Idee an der Sturheit der Autohersteller gescheitert, welche sich gegen eine Standardisierung gewehrt haben und dies wird auch heute von den westlichen Herstellern so sein. Möglicherweise wird dieser neue Anlauf dank der Marktmacht der Chinesen sich durchsetzen können.

Ich finde, das ist eine nahezu perfekte Idee. Das Problem wird sein, die Autohersteller mit ins Boot zu bekommen. Denn diese laufen dabei Gefahr, das komplette Batteriegeschäft an die Batteriehersteller zu verlieren.
Als Kompromisslösung hatte ich vor einiger Zeit eine Kombivariante aus kleiner fest eingebauter Batterie und Wechselbatterien vorgeschlagen: https://www.elektroauto-news.net/2021/einsatz-batteriewechseltechnik-verbesserung-umweltbilanz.
Damit würden die Autohersteller den größten Teil des Batteriegeschäftes behalten und auch größere Gestaltungsfreiheit beim Fahrzeugdesign haben. Für die Kunden, die nicht permanent eine Mietgebühr oder alternativ eine viel zu große Batterie bezahlen wollen, wäre das ebenfalls sehr vorteilhaft.
Der Grundansatz von CATL ist aus meiner Sicht sehr zu begrüßen, da sie hiermit ja versuchen, einen herstellerunabhängigen Quasistandard für Wechselbatterien zu schaffen. Vielleicht bringen sie damit tatsächlich die Wechseltechnik einen entscheidenden Schritt voran.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Faraday Future präsentiert FF 91 in luxuriösem Umfeld
Polestar verringert CO2-Emissionen je Fahrzeug in 2021 um sechs Prozent
Mercedes-Benz und Sila wollen Silizium-Hochleistungszellen in der G-Klasse einbauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).