Audi-Chef fordert Ende der Subventionen für PHEVs

Audi-Chef fordert Ende der Subventionen für PHEVs

Copyright Abbildung(en): Audi

Wenn es um den Fahrplan für die Elektromobilität geht, hat Audi-Chef Markus Duesmann eine klare Meinung. „Deshalb befürworte ich auch, dass die Kaufprämie für Plug-in-Hybride, die eine reine Brückentechnologie darstellt, in Deutschland Ende dieses Jahres ausläuft“, erklärt der Markenchef laut dem Branchenblatt „Automobilwoche“.

Eine kompromisslose Einstellung hat der Manager auch wenn es um die geplante Steuersenkung für Benzin und Diesel geht. „Die künstliche Senkung der Kraftstoffpreise unterstützt nicht unsere eigentlichen Ziele, fossile Kraftstoffe einzusparen“, macht Duesmann unmissverständlich klar.

Für den Audi-Chef gibt es keine Alternative zur Elektromobilität. Wasserstoff als Energiequelle lehnt Duesmann ab, da es viel zu teuer sei, zwei Infrastrukturen parallel aufzubauen. Allerdings gibt es in der Automobilindustrie auch andere Ansichten. BMW forscht wieder intensiv an der Wasserstoff-Mobilität und will noch in diesem Jahr eine Kleinserie des BMW iX5 Hydrogen auf die Straße bringen. Bis zum Ende des Jahrzehnts wollen die Münchner die Serienreife erreichen. Dann sollen die Brennstoffzellen-Varianten genauso viel kosten wie die batterieelektrische Version, 100 Kilogramm leichter sein und eine ähnliche Reichweite bieten.

Das ändert nichts an Duesmanns großen Ambitionen bei den batterieelektrischen Fahrzeugen: Um sich im internationalen Vergleich an die Spitze zu setzen, gilt es alle Kräfte zu bündeln.  „Wir haben jetzt die Möglichkeit, Weltmarktführer für E-Mobilität und für neue Technologien für Defossilisierung zu werden“, stellt der Audi-Chef klar nimmt im gleichen Atemzug die Politik in die Pflicht, denn die solle für Technologieklarheit sorgen.

Geht es nach ihm, müsse die Europäische Union bis 2040 vollständig auf fossile Energien verzichten. Aus Sicht des Markenchefs ergibt diese Forderung Sinn, denn nur mit eindeutig abgesteckten Rahmenbedingungen lassen sich langfristige Produkt- und Technologiestrategien möglichst kostengünstig realisieren. Umso mehr, als das Audi ab 2033 nur noch Elektroautos produzieren will.

Quelle: automobilwoche.de – Duesmann für Ende der Kaufprämie und gegen Steuersenkung

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Audi-Chef fordert Ende der Subventionen für PHEVs“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

soso … fordert er. Das werde ich alles der Frau Müller sagen! :D

Audi, die Fahne im Wind.
Und unglaubwürdig bis aufs Hemd.

und ich forder ein Ende der überteuerten Deutschen Autos (Herstelleranteil und prämie wird nicht eingepreist)

VW / Audi haben aus dem Dieselskandal offenbar gelernt und setzen auf BEV.

Andere Hersteller und der VDMA wollen dem Klimawandel mit ungeeigneten Fahrzeugen (PHEV, FCEV sowie H2- und E-Fuel-Verbrennern) begegnen – ist das nur Dummheit und Ignoranz oder der Versuch BEV zu verunglimpfen und aufs Nebengleis zu schieben, um die Energiewende von unten zu verhindern?

Für mich gehören BEV, Klimakatastrophe verhindern und die Energiewende von unten zusammen, damit Bürger, Handwerker und kleinere Firmen in Zukunft günstige und sichere Energien bekommen bzw. sie selber erzeugen können – die Unabhängigkeit von nicht-demokratischen Ländern gibt noch dazu.

Die Großindustrie kann ihre „grünen“ Energien ja gerne aus dem Ausland importieren – der Umgang mit Despoten, Bestechungsgeldern und dergleichen sind ihr ja schon vertraut, es bliebe also alles wie bisher.

Blabla, alle reden von der Förderung – wichtiger wäre es, wenn endlich privat genutzte Dienstwagen Plug-In Hybride in steuerrechtlicher Hinsicht Verbrennern gleich gestellt werden.

Audis Mutter VW hat die Produnktion von Plugin-Hybriden angeblich inzwischen einstellen müssen, weil Kabelbäume aus der Ukraine fehlen. Und lt. VW ist es unsicher, ob diese Produktion wieder aufgenommen wird, bevor die Förderung wegfällt. BEV werden bei VW weiterhin produziert. Das sind meiner Meinung nach richtige Entscheidungen, wenn sie denn wirklich stimmen.

Audi braucht die PHEVS vermutlich immer weniger, um seine Klimaziele zu erreichen und dann verkauft man doch lieber reine Verbrenner, und pumpt die Knappen Ressourcen ansonsten in teure (Monster-( EVs

Solange Dienstwagen PHEVS weiterhin steuerlich erhebliche Vorteile für Mitarbeiter haben wird die Nachfrage aber wahrscheinlich weiterhin hoch bleiben.

Aus der PHEV Förderung auszusteigen bis Ende 2022 ist sinnvoll. Audi hat im Bereich PHEV mit theoretischen Reichweiten von ca. 60 km und Ladeleistungen von 2,8 kW auch nichts sinnvolles zu bieten. Im BEV ist mir auch nichts bezahlbares bekannt.
Im Kleinwagen und Mittelklasse Bereich müssen die Kunden wohl oder übel auf andere Marken umsteigen, da Audi wohl im Premiumbereich nur noch verkaufen möchte. Da brauchen die auch keine Förderung mehr. Viel Spaß dabei.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Piëch GT: In fünf Minuten von 20 auf 80 Prozent Akku-Ladung
Wie VWs Designer:innen den ID. Buzz entwickelt haben
Was der Elektroauto-Hersteller Nio in Deutschland und Europa plant

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).