Hoch spannend: Xpeng arbeitet an fliegendem E-Auto, 800-Volt-Plattform und 480-kW-Ladesäule

Fliegendes E-Auto, 800-Volt-Plattform und 480-kW-Ladesäule

Copyright Abbildung(en): Xpeng

Im ersten Moment klingt es wie Science Fiction: Der chinesische Elektroauto-Hersteller Xpeng und sein Tochterunternehmen HT Aero entwickeln ein straßentaugliches, fliegendes E-Auto. Doch ganz so abwegig ist das Vorhaben scheinbar nicht, denn jenes soll tatsächlich bald auf den Markt kommen – bereits im Jahr 2024. Doch nicht nur das: Auch arbeiten die Chinesen an einer 800-Volt-Elektro-Plattform mit Siliciumcarbid-Technik und einer Schnelladesäule mit 480 kW Ladeleistung. Diese Innovationen hat das Unternehme kürzlich im Rahmen eines Tech Days bekannt gegeben.

Grundsätzlich hat Xpeng seine Produkt- und Innovationsnews auf dem Tech Day allesamt nur angerissen. Doch hat man im fernen Osten viel vor: „Unser Streben nach effizienteren, sichereren und kohlenstoffneutralen Mobilitätslösungen geht weit über intelligente Elektrofahrzeuge hinaus und ist der Grundstein für unsere langfristigen Wettbewerbsvorteile“, sagte He Xiaopeng, Chairman und CEO von XPeng. Doch das sich entwickelnde Ökosystem der intelligenten Mobilität ist auf eine flächendeckende Energieinfrastruktur angewiesen: Um dieses Ziel zu erreichen, wird XPeng nach eigenen Angaben Chinas erste 800-V-Hochspannungs-SiC-Plattform mit einer Auslegung auf Energieströme mit 600 A in der Spitze für die Massenproduktion einführen.

XPeng

Damit das Laden noch schneller geht als wir es bisher kennen, sollen sogenannte „X-Power“-Ladegeräte folgen, die in nur 5 Minuten für eine Reichweite von bis zu 200 km aufladen können. 480-kW-Hochspannungs-Ladesäulen mit IP67-Schutz und Sicherheitsüberwachung sollen den Kunden ein sicheres und bequemes Ladeerlebnis bieten können. Zum Vergleich: Aktuelle 800-Volt-Modelle wie etwa der Hyundai Ioniq laden in fünf Minuten nur halb so schnell – etwa hundert Kilometer, wenn es gut läuft. Zur Unterstützung dieses ambitionierten Ladesäulennetzes werde XPeng auch Stromspeicher sowohl in Säulen als auch in mobilen Fahrzeugen einführen. Das chinesische Startup verfügt nach eigenen Angaben derzeit über das umfangreichste Ladeinfrastrukturnetz aller chinesischen Automarken in China: mit 1.648 kostenlosen Ladestationen und 439 Marken-Ladestationen. Laut Xiaopeng sei das Ziel, in den kommenden zwei Jahren „alle Städte und die meisten Autobahnen in China abzudecken“.

Fliegen und fahren in einem – die Zukunft?

Auf dem Tech Day stellte XPeng auch das Design der neuen Generation von fliegenden Autos vor, die von seinem Tochterunternehmen Urban Air Mobility (UAM) HT Aero entwickelt wurden. „Das neue Modell basiert auf der Bilanz von HT Aero mit bisher mehr als 15.000 sicheren Flügen, vollständig intern entwickelter Forschung und Entwicklung sowie einem mehrstufigen Sicherheitskonzept“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Das neue straßentaugliche Modell, dessen Markteinführung für 2024 geplant ist, werde sich durch ein leichtes Design und einen faltbaren Rotormechanismus auszeichnen, der eine nahtlose Umstellung von Flug- auf Antriebssystem ermöglichen soll. Typisch für Ultraleicht-Flugzeuge umfasse die Sicherheits-Ausrüstung unter anderem einen Fallschirm. Mehr Informationen gibt Xpeng bisher nicht preis – schade eigentlich. Wir bleiben jedenfalls dran …

Quelle: Xpeng

 

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Fliegendes E-Auto, 800-Volt-Plattform und 480-kW-Ladesäule“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

So interessant und begeisternd ich Flugautos finde, um so erschreckender ist der Gedanke an viele surrende Fluggeräte am Himmel wie Autos auf der Straße.
Südfrankreich ist bereits mit seinen vielen Hubschraubern ein absolutes No-go.
Es reicht bereits der Fluglärm des normalen Flugverkehr, und um Segler handelt es sich leider nicht bei diesen Fluggeräten

was viele hier anscheinend nicht wissen:

xpeng testet schon fleißig Prototypen der fliegenden Autos in der Praxis

hier ein paar Videos der Testflüge

https://youtu.be/AZUj6BaWWik?t=184

https://youtu.be/j7ziz4H53TU?t=21

Wie heisst es doch in Fliegerkreisen „runter kommen sie immer“ – möglicherweise früher als erwartet.

Da beschweren sich Leute über Windkraftanlagen und deren Schattenwurf sowie deren Brummen, was werden die erst sagen, wenn die E-Autos wie Wespen über ihren Balkonen und Gärten schwirren.

Ihr wollt mich wohl verarschen?
Das Ding wird so nie fliegen.
PD. Artikel nur überflogen

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla-Werk Grünheide macht für zwei Wochen dicht
InnoLab Battery der Daimler Truck mit PEM-Unterstützung
Stellantis: Werden E-Autos nicht billiger, „wird der Markt zusammenbrechen“

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).