Copyright Abbildung(en): nitpicker / Shutterstock.com

Tesla-Fabrik in China für 10.000 Supercharger pro Jahr

Angesichts des rekordschnellen Ausbaus seines Supercharger-Netzes in China dürfte die Produktion schon vorher angelaufen sein – jetzt aber ist es offiziell: Tesla hat die Eröffnung einer Fabrik speziell für die schnellen Ladesäulen für seine eigenen Elektroautos in dem Land bekannt gegeben. Sie befindet sich ganz in der Nähe der Tesla-Gigafactory, in der Model 3 und seit kurzem auch Model Y produziert werden. Und angesichts einer Kapazität von 10.000 Supercharger-Säulen pro Jahr in dem neuen Werk dürften einige davon auch für westliche Märkte gedacht sein.

Bislang hat Tesla nach eigenen Angaben auf seiner Website weltweit 2000 schnelle Lade-Standorte mit mehr als 20.000 einzelnen Superchargern. Die runde Marke wurde schon im November überschritten, sodass es inzwischen noch deutlich mehr sein dürften. In China hat Tesla im Januar seine mit 72 Säulen größte Supercharger-Station der Welt eröffnet – und wenig später fünf neue Standorte an einem Tag in einer einzigen Stadt.

Mit der Verstärkung durch die neue Fabrik in dem Land bestünde jetzt die Möglichkeit, pro Jahr so viele neue Säulen allein aus chinesischer Produktion aufzustellen, wie Tesla in den acht Jahren seit Beginn des eigenen Ladenetz-Ausbaus geschafft hat. Die Eröffnung wurde in dieser Woche in chinesischen Sozialmedien bekannt gegeben und dann auf Twitter weitergemeldet. Der Bau erfolgte in sehr kurzer Zeit. Von der Anmeldung der Supercharger-Fabrik bis zum offiziellen Start vergingen demnach weniger als sechs Monate.

Produziert werden dort nach den Angaben nur Supercharger der Generation V3, die Tesla seit Frühjahr 2019 installiert. Europa musste lange auf diese superschnellen Tesla-Lader mit bis zu 250 Kilowatt Leistung warten, doch in der zweiten Jahreshälfte 2020 kam auch hier deren Aufbau erkennbar in Gang. Allein im letzten Quartal wurden laut einer Mitteilung in Europa gut 600 neue Supercharger in Betrieb genommen – allein in Deutschland 118 Stück und weit überwiegend als V3-Säulen.

Nach früheren Angaben produzierte Tesla seine Supercharger bislang in der wenig bekannten Gigafactory im US-Bundesstaat New York, die durch die Übernahme von Solarcity in den Besitz des Musk-Unternehmens kam. Ob die Produktion dort auch nach der China-Eröffnung weiterläuft, ist bislang nicht bekannt. Allein die Kapazität in dem neuen Werk spricht aber dafür, dass Tesla auch beim Ausbau der Lade-Infrastruktur noch zulegen will.

Quelle: teslamag – Supercharger-Nachschub aus China

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Tesla-Fabrik in China für 10.000 Supercharger pro Jahr“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Bei den Superchargern in den USA haben sich ja manchmal in Ferienzeiten oder an Feiertagen zum Teil lange Schlangen gebildet – darüber wurde im Netz viel gelacht.
Tesla reagiert nun mit deutlich verstärktem Ausbau seines Ladenetzes – und das ist gut so.

Das sollte insbesondere dem deutschen IONITY Konsortium eine Lehre sein.
Es reichen nämlich nicht nur viele Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, wenn das Laden dann zum Problem wird werden Kunden ganz schnell unzufrieden.
Das sollten die deutschen OEMs nicht riskieren.
Time will tell – ich möchte dann nur keine Artikel mit folgender Überschrift lesen:
IONITY: „Wir haben das so nicht kommen sehen“

Ich glaube das was Tesla richtig macht ist: Die machen einfach. Die bieten das Rundum-Sorglos-Paket. Unsere Hersteller heulen rum wegen der Infrastruktur, gründen dann ein Konsortium, dass zu völlig überzogenen Preisen „Premium-Strom“ anbietet. Mit meinem „Nicht-Premium“ Konzernfahrzeug bin ich aber außen vor und kann nicht zu günstigeren Konditionen teilnehmen. Nicht, dass ich je eine Superschnelladestation mit meinem Up blockieren wollte, der reizt ja nicht mal eine 50kW Station voll aus, aber bei ENBW bekommt man 350kW für 0,49€/kWh ohne irgendeinem erlesenen Kreis anzugehören. Tesla bietet Strom am SC für nahezu zu-Hause Verhältnisse an. Und sie investieren massiv in Kundenzufriedenheit mit ihrem Supercharger Netzwerk.

Hätten sie mal doch lieber mit Elon gespielt statt hochnäsig was Eigenes aufzubauen.

Aus Heimattreue würde ich auch weiterhin gerne deutsche Produkte kaufen. Aber Tesla ist demnächst halt auch „Made in Germany“.

Farnsworth

Tesla wird auch einen Funken Hoffnung in die gesamte, ruinierte, deutsche Energiewirtschaft bringen. Sollten jedoch Lobbyisten über Vereine und Behörden, Tesla weiterhin behindern, wie derzeit in Grünheide (nach deutschen „Recht“ leider problemlos machbar), schießen wir uns wirtschaftlich derart ins zweite Bein, dass wir wirklich nicht mehr auf die Füße kommen werden.

Wünschenswert wäre im Moment allerdings, dass Elon etwas auf die Bremse tritt. Chaotischer Vertrieb von Fahrzeugen mit monatlich geänderter, unausgereifter Technik, wie LFP-Zellen, etc. fällt Tesla gerade in China auf die Füße. Ganz im Gegensatz zu Deutschland, gibts in China einen hohen, strengen Verbraucherschutz.
Teslas Einstieg in hochspekulative Finanzgeschäfte schmecken Tesla-Aktionären offensichtlich auch nicht. Selbst wenns bei den bescheidenen 1,5 Mrd. „Dollar in Bitcointausch“ bleiben sollte, wird mit geliehenem Geld höchst riskant spekuliert. Produkte wahlweise in Bitcoin bezahlen zu können, wird ebenfalls böses Blut mancher Kunden generieren.

(am PC gehts ja fast ohne Schreibfehler – sch… smartphone !)

Am Smartphone einfach die Rechtschreib Korrektur aktivieren. Dann geht’s auch flott.

Elon Musk weiß schon, was er macht.

Und was ist an LFP Zellen aus China so schlimm? Das das DC Laden etwas langsamer geht? Stimmte bis vor kurzem. Aber nach dem Software Upgrade und der richtigen Kalibrierung durch den Besitzer nun wieder schnell genug. Einfach den Youtube Film von Ove Kröger zu dem Thema ansehen.

Last edited 26 Tage zuvor by Stefan

Diese News könnten dich auch interessieren:

Siemens Energy baut E-Fuels-Fabrik in Chile
Porsche erhöht Beteiligung an Rimac Automobili auf 24 Prozent
Mercedes-AMG feiert Spatenstich für E-Prüfzentrum „Technikum“
4
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).