Staat gibt eine Milliarde Euro für Umbau der Autoindustrie

Staat gibt eine Milliarde Euro für Umbau der Autoindustrie

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1912385479

Die Milliarden-Förderung des Staates steht bereit – nun müssen die Pläne umgesetzt werden: Bereits im November hatte die Bundesregierung einen Zukunftsfonds für den Wandel der Autobranche hin zu saubereren Antrieben beschlossen. Damit will sie den Strukturwandel der Autoindustrie mittel- und längerfristig begleiten, berichtet der „Spiegel“. Dieser Fonds mit einem Volumen von einer Milliarde Euro bis 2025 sei jetzt startklar, wird Finanzminister Olaf Scholz anlässlich eines „Autogipfels“ der Regierung zitiert. „Unser Ziel ist, dass die deutsche Automobilindustrie die klimafreundlichen Autos der Zukunft baut, neue Arbeitsplätze entstehen und Wertschöpfung erhalten bleibt.

Unterstützt werden soll mit dem Fonds die Zukunftsorientierung der Branche und der Autoregionen. Laut Finanzministerium wurde nun auf Basis eines Expertenberichts die konkrete Ausgestaltung geklärt. Scholz sagte, mit mehr als 300 Millionen Euro sollten regionale Kooperationen für Beschäftigte und Unternehmen vor Ort gefördert werden, um an konkreten Zukunftsideen zu arbeiten. Daneben geht es um Hilfen bei der Digitalisierung und bei Umstellungen der Produktion für neue Antriebstechnologien wie Elektromobilität.

Angedacht waren neben der „strategischen strukturpolitischen Orientierung“ auch Strategien für den Wandel speziell in den Regionen mit besonders vielen Unternehmen der Autobranche, heißt es. Laut „Handelsblatt“ sollen nun bis zu 380 Millionen Euro in die vom Strukturwandel in der Branche besonders betroffenen Regionen fließen. Das empfiehlt der Expertenbeirat des „Autogipfels“ bei Bundeskanzlerin Angela Merkel demnach in seinem Abschlussbericht.

Es gibt 70 Cluster in Deutschland, von denen 20 bis 30 potenzielle Problemfälle sind„, sagte der Co-Vorsitzende des Gremiums, Jens Südekum, von der Universität Düsseldorf, der Zeitung. „Sie sind geprägt von vielen kleinen Zulieferern, die bisher stark auf die Verbrennertechnologie fokussiert sind und noch keine Strategie für die Zukunft entwickelt haben.“

Dem Bericht zufolge sollen sie sich um durchschnittlich zwei bis drei Millionen Euro im Jahr bewerben können, um gemeinsam mit Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Arbeitsagenturen sogenannte „Transformationsagenturen“ aufzubauen. Zu den Regionen, die bereits Anträge vorbereitet haben, gehören laut Südekum das Saarland, Südwestfalen und Südost-Niedersachsen.

Darüber hinaus wollen sich 23 weitere Regionen und Kommunen bewerben, darunter Sachsen-Anhalt, Leipzig und Südwestsachsen, aber auch Berlin, Köln, Heilbronn und Reutlingen sowie das Rheinische Revier und Mittelhessen. Weitere 410 Millionen Euro soll die Bundesregierung laut Expertengremium bereitstellen, um die Digitalisierung der Branche zu fördern, wozu auch neue Betriebssysteme für Autos gehören oder autonome Fahrfunktionen.

Das zentrale Thema für die erfolgreiche Transformation ist die Digitalisierung„, resümierte Südekum, unabhängig von der künftigen Antriebsform. Weitere Fördermittel empfiehlt das Gremium für die Umstellung der Fertigungstechniken hin zu elektrischen Antrieben und einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Ob die nun vorgesehene Hilfe ausreicht, ist unklar. Durch den Umstieg von Verbrennungs- auf Elektromotoren könnten in der deutschen Autoindustrie trotzdem Hunderttausende Arbeitsplätze wegfallen. Gleichzeitig könnten nach jüngeren Schätzungen aber noch mehr neue Jobs rund um Produktion und Unterhalt von Elektroautos entstehen.

Insgesamt sollen die Unternehmen neben dem Zukunftsfonds aus Förderprogrammen im Volumen von rund drei Milliarden Euro bis 2026 profitieren können. Unter anderem Grünenpolitiker Oliver Krischer hatte in der Vergangenheit den Einsatz von Steuergeldern hierfür kritisiert und dem Bayerischen Rundfunk gesagt: „Dass wir so etwas brauchen in Deutschland für diese Industrie, zeigt, was in der Vergangenheit alles schiefgelaufen ist.

Quelle: spiegel.de – Bundesregierung stützt deutsche Autoindustrie mit „Zukunftsfonds“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Staat gibt eine Milliarde Euro für Umbau der Autoindustrie“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

„toll“ jetzt tut man auch noch der verschlafenen deutschen Autoindustrie Milliarden hinterherschmeissen das ist doch reine Planwirtschaft und hat mit Marktwirtschaft überhaupt nichts mehr zu tun.

Wow, ich bin begeistert. Die grosse Deutsche Autoindustrie ist einemal mehr auf staatliche Unterstützung angewiesen. Missmanagement, Fehlentscheide bis hin zu lügen und bescheissen wird nun auch noch staatlich unterstützt – weil Arbeitsplätze daran hängen. Warum finanziert man nicht in Form von zinslosen Darlehen, welche 1:1 zurückbezahlt werden müssen. Meint man tatsächlich, man könne so eine veraltete Industrie in Schwung bringen? In vielen Fällen sitzen noch immer ewiggestrige Strategen mit dicken Salären in der Chefetage. Nur weil man per Du ist mit der Classe Politique rechtfertigt das doch keine Verschwendung von Steuergeldern.

Nun denn, auch wenn der Weg komplett falsch und wohl eher durch Wählerstimmen als durch Sinnhaftigkeit getrieben ist, so ist wenigstens das Ziel – auch wenn es hier in weiter Ferne liegt – das richtige.

Bewußt lange Zeit den Technologiewandel blockiert, um weiterhin voll abzukassieren. Bei Milliardengewinnen, überzogenen Managergehältern, Boni-Zahlungen, abgreifen von Forschungsergebnissen und Patenten der Unis, danach noch Fördergelder fordern, ist schon mehr als dreist. Eine korrupte Regierung macht es möglich, zum Schaden der Steuerzahler.

Die Realität wird sein, dass für jeden neuen Arbeitsplatz (in der E-Auto-Welt) zwei alte Abrietsplätze (in der Verbrenner-Welt) wegfallen. Und das wird kein Nullsummenspiel sein!

Diese News könnten dich auch interessieren:

Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen
Tesla: 10.000 Supercharger Ladeplätze in Europa

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).