Skoda startet Sportline-Version des Elektro-SUV Enyaq

Skoda-Elektroauto-Enyaq-Sportline-Detail

Copyright Abbildung(en): Skoda

Der Skoda Enyaq iV Sportline ist die bislang sportlichste Version des neuen, rein batterieelektrischen SUV aus Mladá Boleslav. Die Optik prägen zahlreiche schwarze Details und große Räder, außerdem ermöglicht ein tiefergelegtes Sportfahrwerk ein besonders dynamisches Fahrerlebnis, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Im Innenraum sollen Dekoreinlagen in Carbonoptik, ein dreispeichiges Multifunktions-Sportlenkrad und Sportsitze mit integrierten Kopfstützen für sportliches Ambiente sorgen. Skoda führt die Modellvariante Sportline damit auch bei seinem neuen Flaggschiff ein und bietet diese Ausführung in drei Leistungsstufen an: Der Enyaq iV Sportline 60 mit 132 kW und der Enyaq iV Sportline 80 mit 150 kW Leistung verfügen jeweils über Heckantrieb. Der Enyaq iV Sportline 80x bietet zwei Elektromotoren mit einer Leistung von 195 kW und Allradantrieb.

Die Sportline-Varianten sind bei Skoda fester Bestandteil des Modellportfolios. An diese Tradition knüpft der tschechische Automobilhersteller auch bei seinem ersten rein batterieelektrischen SUV an und erweitert das Angebot um den Skoda Enyaq iV Sportline. Das serienmäßige Sportfahrwerk verfüge über spezifisch abgestimmte Federn und Dämpfer sowie eine Tieferlegung um 15 Millimeter vorn und 10 Millimeter hinten. In Wagenfarbe lackierte Stoßfänger und Seitenschweller sollen die sportliche Optik zusätzlich unterstreichen.

Skoda-Elektroauto-Enyaq-Sportline
Skoda

Mit Heck- oder Allradantrieb verfüge das elektrische SUV unter allen Bedingungen über eine sehr gute Traktion und bringe die Kraft des elektrischen Antriebs souverän auf die Straße. Das maximale Drehmoment steht bei Elektromotoren konzeptbedingt bereits beim Anfahren fast vollständig zur Verfügung. Außerdem sorgt die Hochvoltbatterie zwischen den Achsen im Unterboden des Fahrzeugs für einen tiefen Schwerpunkt, was sich positiv auf die Agilität und das Kurvenverhalten auswirkt. Durch die spezifische Abstimmung des Sportfahrwerks fährt sich der Skoda Enyaq iV Sportline dynamischer, zudem ist die Seitenneigung in schnellen Kurven geringer. Die serienmäßige Progressivlenkung ermöglicht zudem ein sportlicheres Handling.

Zwei Motoren und Allradantrieb beim Enyaq iV Sportline 80x

Die leistungsstärkste Variante ist der Enyaq iV Sportline 80x. Dank eines zweiten Elektromotors an der Vorderachse bringt er seine Kraft per Allradantrieb auf die Straße. Gemeinsam leisten die beiden Motoren 195 kW und stellen ein maximales Drehmoment von 425 Nm bereit. Als Hauptantrieb dient an der Hinterachse ein permanenterregter Synchronmotor. Er verfügt über eine Leistung von 150 kW, ein maximales Drehmoment von 310 Nm und eine maximale Drehzahl von 16.000 Umdrehungen pro Minute. Der Synchronmotor zeichnet sich durch eine hohe Leistungsdichte und hohe Wirkungsgrade aus. Seine Leistung ist über einen weiten Drehzahlbereich konstant und bietet eine konstante Leistungsabgabe.

An der Vorderachse kommt ein Asynchronmotor zum Einsatz. Dieser verfügt über eine Leistung von 80 kW, ein maximales Drehmoment von 162 Nm und eine maximale Drehzahl von 13.500. Asynchronmotoren zeichnen sich durch eine kurzzeitige Überlastfähigkeit und geringe Schleppverluste aus. Sie sind daher hervorragend als kurzzeitig aktivierbares Boost-Aggregat geeignet. Im Enyaq iV Sportline 80x kommt der 82-kWh-Akku zum Einsatz, die Reichweite liegt dem Hersteller zufolge bei mehr als 500 Kilometern im WLTP-Zyklus. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h. Im Enyaq iV Sportline 60 mit Heckantrieb liefert ein Elektromotor an der Hinterachse 132 kW. Im Enyaq iV Sportline 80 leistet der Heckmotor 150 kW.

Dynamischer Auftritt mit schwarzen Karosserieapplikationen

Zahlreiche, hochglänzend schwarze Elemente kennzeichnen den Enyaq iV Sportline auf den ersten Blick als typisches Skoda Sportline-Modell. Der Rahmen des markanten Skoda Grills ist ebenso in hochglänzendem Schwarz ausgeführt wie die C-förmig gestalteten Einfassungen der Air Curtains. Das sorgt für einen farblichen Kontrast zur dynamisch gestalteten, in Wagenfarbe lackierten Frontschürze, die zudem über einen größeren zentralen Lufteinlass mit wabenförmigem Gitter und eine Spoilerlippe verfügt.

In hochglänzendem Schwarz gehaltene Akzente finden sich auch an den Außenspiegelkappen, den Fensterrahmen und der Dachreling sowie am Diffusor in der spezifisch gestalteten Heckschürze. Diese ist ebenso in Wagenfarbe lackiert wie die Seitenschweller. An der Heckklappe sind die Einzelbuchstaben des Skoda Schriftzugs und die Modellbezeichnung ebenfalls in hochglänzendem Schwarz ausgeführt. Der Dachspoiler ist in Mattschwarz lackiert.

Große Räder, getönte Scheiben, Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer

Den dynamischen Auftritt des Enyaq iV Sportline sollen große Leichtmetallräder mit aerodynamisch optimiertem Design unterstreichen. Die anthrazitfarbenen Leichtmetallräder Vega verfügen über einen Durchmesser von 20 Zoll, die 21-Zoll-Leichtmetallräder Betria sind hingegen in Schwarz gehalten. Bei den Reifen kommt die Seal-Technologie zum Einsatz. Dabei werden kleinere Beschädigungen der Lauffläche, etwa durch einen dünnen Nagel, eine Glasscherbe oder einen spitzen Stein, automatisch durch eine zähflüssige Masse im Reifen abgedichtet, sodass kein sofortiger Reifenwechsel nötig ist. Die dunkel getönten Heck- und hinteren Seitenscheiben Sunset betonen die sportliche Optik zusätzlich und sorgen im Sommer zudem für einen kühleren Innenraum. Die Akustikverglasung der vorderen und hinteren Seitenscheiben reduziert dank einer speziellen Folie das Geräuschniveau im Fahrzeug.

Skoda-Elektroauto-Enyaq-Sportline
Skoda

Beim Enyaq iV Sportline gehören die Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer zur Serienausstattung. Dabei ermöglichen 24 individuell ansteuerbare LEDs in jedem Matrix-Fernlichtmodul, immer mit Fernlicht zu fahren, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Fahrzeuge, reflektierende Personen oder Objekte, die von einer Kamera an der Frontscheibe erkannt werden, blendet die intelligente Lichttechnologie automatisch aus dem Lichtkegel aus. Ebenfalls serienmäßig sind die Scheinwerferreinigungsanlage und Voll-LED-Heckleuchten. Diese verfügen über einen kristallin gestalteten Bereich und dynamische Blinker.

Sportliche Design Selection mit schwarzen Bezügen und Dekorleisten in Carbonoptik

Schwarze Bezüge und Dekorleisten in Carbonoptik prägen das Interieur des
Enyaq iV Sportline. Im rein batterieelektrischen SUV ersetzen Design Selections klassische Ausstattungslinien. Sie orientieren sich Skoda zufolge an modernen Wohnwelten und sollen perfekt aufeinander abgestimmte Farben und Materialien bieten. Zur spezifischen Design Selection in der Sportline-Variante zählen schwarze Sportsitze mit integrierten Kopfstützen für optimalen Seitenhalt in jeder Fahrsituation. Die Sitze sind mit der Mikrofaser Suedia und Leder bezogen und tragen grauen Keder.

Die Instrumententafel ist mit schwarzem, synthetischem Leder bezogen, der Dachhimmel ist ebenfalls in Schwarz gehalten. Die Dekorleisten an der Instrumententafel und in den Türverkleidungen sind in Carbonoptik ausgeführt. In der Mittelkonsole glänzt der Bereich rund um die kleine Schaltwippe für die Fahrstufenauswahl ebenso in schwarz wie die Taste für die elektrische Parkbremse. Einen sportlich-dynamischen Akzent setzen auch die Pedalkappen in Aluminiumdesign.

Multifunktions-Sportlenkrad mit drei Speichen und Lederbezug mit Kontrastnähten

Das dreispeichige Multifunktions-Sportlenkrad des Skoda Enyaq iV Sportline präsentiert sich im neuen Skoda Stil. Der mit Leder bezogene Lenkradkranz ist beheizbar und trägt graue Kontrastnähte. Die untere Lenkradspeiche ziert eine Plakette mit dem Sportline-Schriftzug. Über leicht bedienbare Tasten und Rändelrädchen lassen sich direkt am Lenkrad zahlreiche Fahrzeugfunktionen steuern. Der Druck auf eine Taste in der Mittelkonsole führt auf dem 13 Zoll großen zentralen Infotainmentdisplay direkt in das Menü für die serienmäßige Fahrprofilauswahl Driving Mode Select. Dort stehen die Profile Eco, Comfort, Normal, Sport und Individual zur Wahl. Zum Einschalten der Zündung genügt dank des serienmäßigen schlüssellosen Fahrzeugzugangs KESSY ein Druck auf den Startknopf oder das Betätigen des Bremspedals. Beim Verlassen des Fahrzeugs schaltet sich die Zündung automatisch aus.

Skoda-Elektroauto-Enyaq-Sportline
Skoda

Das erste rein elektrische Skoda SUV zählt zu den sichersten Fahrzeugen seiner Klasse. Im Euro-NCAP-Test hat es die Höchstwertung von fünf Sternen erzielt. Skoda bietet für den Enyaq iV Sportline die gesamte Palette seiner Assistenzsysteme an. Der Frontradarassistent mit vorausschauendem Fußgänger- und Radfahrerschutz sowie der Side Assist inklusive Ausparkassistent warnen vor Kollisionen mit anderen Fahrzeugen, Radfahrern, Fußgängern und festen Hindernissen. Im Idealfall verhindert der Frontradarassistent eine Kollision auf diese Weise komplett oder minimiert im Fall der Fälle ihre Auswirkungen.

Neue Assistenzsysteme erhöhen die Sicherheit zusätzlich: Bei einer drohenden Kollision mit einem Fußgänger, Radfahrer oder einem anderen Fahrzeug unterstützt beispielsweise der Ausweichassistent den Fahrer durch eine aktive Verstärkung des Lenkmoments. So ermöglicht das Assistenzsystem ein kontrolliertes Ausweichen und hilft, einen Unfall zu vermeiden. Der Abbiegeassistent erkennt beim Linksabbiegen an Kreuzungen frühzeitig Gegenverkehr, warnt den Fahrer und stoppt das Fahrzeug wenn nötig automatisch. Beim Öffnen einer Tür meldet der Ausstiegswarner akustisch und optisch über ein Leuchtsignal an der Innenseite der Außenspiegelgehäuse, wenn sich von hinten ein anderes Fahrzeug oder ein Radfahrer nähert.

Komfort und Sicherheit mit dem Travel Assist

Der Travel Assist unterstützt den Fahrer aktiv bei der Längs- und Querführung des Fahrzeugs und umfasst neben dem Adaptiven Abstandsassistenten (ACC) auch den Adaptiven Spurhalteassistenten mit Baustellenerkennung, den Stauassistenten und den Emergency Assist. Ein Tastendruck am Multifunktionslenkrad aktiviert das System, das den Enyaq iV Sportline in der Fahrspur hält und automatisch den Abstand zu vorausfahrenden Fahrzeugen überwacht. Dank des Travel Assist kann der Enyaq iV Sportline selbstständig anhalten, anfahren und im Stau automatisch anderen Fahrzeugen folgen.

Auf den Displays zeigt der Travel Assist das Fahrzeugumfeld an, damit der Fahrer jederzeit im Blick hat, welche Objekte die Sensoren des Fahrzeugs erfasst haben. Um den Travel Assist zu nutzen, ist es erforderlich, dass der Fahrer die Hände am Lenkrad hält. Erkennt das Fahrzeug, dass der Fahrer weder lenkt noch bremst oder beschleunigt, warnt der Emergency Assist ihn zunächst optisch, akustisch oder mit einem Bremsimpuls. Reagiert der Fahrer nicht, wird die Warnblinkanlage eingeschaltet, das Fahrzeug bremst in der aktuellen Fahrspur bis zum Stillstand ab und aktiviert den eCall.

Skoda-Elektroauto-Enyaq-Sportline
Skoda

Im weiteren Jahresverlauf soll die nächste Ausbaustufe folgen. Dann führt das System das Fahrzeug durch Engstellen. Außerdem hilft es bei der Querführung im Stadtverkehr und greift zu diesem Zweck online auf aktuelle Schwarmdaten zurück. Sobald der Blinker betätigt wird, hilft das System beim Fahrstreifenwechsel und unterstützt beim Lenken in engen Kurven. Der Vorausschauende Adaptive Abstandsassistent wird dann auch auf Hindernisse reagieren, die über Online- Verkehrsdaten gemeldet werden.

Weiterhin kann der optionale Parklenkassistent, der beim Ein- und Ausparken in Längs- und Querparklücken bislang das Lenken übernimmt, in dieser intelligenten nächsten Stufe automatisch bremsen und Kollisionen mit Fußgängern oder Objekten vermeiden. Das Area-View-System zeigt den Enyaq iV Sportline und die Umgebung rund um das Fahrzeug mithilfe von vier Kameras von oben und sorgt damit für eine noch bessere Übersicht als die optionale Rückfahrkamera.

Proaktiver Insassenschutz und bis zu neun Airbags

Sollte trotz aller Assistenzsysteme dennoch eine Kollision drohen oder der Fahrer eine Panikbremsung einleiten, trifft der Proaktive Insassenschutz automatisch Vorkehrungen, um die Passagiere bestmöglich zu schützen. Das System strafft die Sicherheitsgurte und schließt bei einem drohenden Aufprall sowie bei Schleuder- oder Kippgefahr die Fenster und das Panoramaschiebedach. Bei einem Unfall schützen bis zu neun Airbags die Insassen im Enyaq iV Sportline. Serienmäßig an Bord sind Fahrer- und Beifahrerairbag sowie Seitenairbags vorn und zwei Kopfairbags. Ähnlich wie ein Vorhang decken diese in der ersten und zweiten Sitzreihe auch die Seitenfenster ab. Ein zentraler Airbag zwischen den Vordersitzen verhindert bei einem Crash, dass die Frontpassagiere gegeneinander prallen, außerdem sind an den äußeren Rücksitzen optional zwei Seitenairbags erhältlich.

Quelle: Skoda – Pressemitteilung vom 07.06.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Skoda startet Sportline-Version des Elektro-SUV Enyaq“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

jetzt würden mich nur noch die Preise interessieren

Der Sportsline ist im Konfigurator online, allerdings fehlt noch die Top-Motorisierung 80x. Der 80, ohne Allrad, startet ab 48.000€.
VW-Konzern typisch muss ich aber Sonderausstattung für ~3500€ rein packen um den auf das Ausstattungsniveau meines 5 Jahre alten Hyndai i30 zu bekommen.

Last edited 9 Tage zuvor by Dagobert

Eigentlich baut Skoda gute Autos. Schade dass VW im Hintergrund bremst. Für mich ist das Design viel zu eckig. Gerade die Frontpartie ist viel zu agressiv. Aber grundsätzlich mag ich Autos die sich abheben vom langweiligen „Volkswagen“. Ein BEV mehr, also eine gute Sache.

Tobi, das finde ich gerade das Tolle an dem Auto. Da ist ‚Spannung‘ allemal in der Front. Im Gegensatz zu den langweiligen VWs, Du sagst es.

wirklich gelungenes Auto von Skoda.

Leider schiebt VW da den Riegel vor dass das zum Kassenschlager wird weil die nicht wollen dass sich der ID.4 schlechter verkauft.

wie meinst du das mit dem „Riegel vorschieben“?
Kassenschlager wird er genau wie der Octavia sicher werden.

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM wird Investitionen in E-Mobilität und Autonomes Fahren auf 35 Mrd. USD erhöhen
Gerüchte um Tesla Supercharger V4 mit 350 kW Ladeleistung
Kia bietet Uber-Fahrern Elektroautos zu Sonderkonditionen an
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).