Sanierungsplan der US-Regierung sieht 174 Milliarden Dollar für E-Mobilität vor

Sanierungsplan der US-Regierung sieht 174 Milliarden Dollar für E-Mobilität vor

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1420048778

Zum gut 2,3 Billionen US-Dollar (etwa 1,9 Billionen Euro) schweren Sanierungsplan der US-Infrastruktur hat die Nachrichtenagentur Reuters einige Details erfahren. Demnach plant der demokratische Präsident Joe Biden, 174 Milliarden US-Dollar (etwa 146 Milliarden Euro) in die Förderung von Elektrofahrzeugen zu stecken. Davon sollen 100 Milliarden US-Dollar (etwa 84 Milliarden Euro) in Kaufpreisprämien fließen und 15 Milliarden US-Dollar (etwa 12,5 Milliarden Euro) in den Bau von 500.000 neuen Ladestationen. Allerdings ist noch offen, ob und wie viel von Bidens Plan tatsächlich umgesetzt werden kann. Denn es steht noch der Beschluss des US-Kongresses aus, wo die Republikaner Teile des Plans in den vergangenen Tagen harsch kritisiert haben.

Sollte der Plan Realität werden, sollen 20 Prozent der US-Schulbusflotte (zu Kosten von 20 Milliarden US-Dollar) sowie 50.000 fossil angetriebene ÖPNV-Fahrzeuge (Kostenpunkt: 25 Milliarden US-Dollar) auf Elektroantriebe umgestellt werden, ebenso soll der Anteil von Elektrofahrzeugen bei US-Behörden und staatlichen Unternehmen wie der US-Post massiv steigen. Zudem sieht der Plan vor, die bundesweite Steuergutschrift von 7500 Dollar (etwa 6300 Euro) je rein batteriebetriebenem Fahrzeug zu verlängern. Die Steuergutschrift erhalten die Autohersteller selbst und geben sie direkt an ihre Käufer weiter.

Diese Rabatte sollen zwar wie bisher nur für Elektroautos gelten, die in den USA produziert werden. Das schließt allerdings nicht aus, dass auch deutsche Hersteller davon profitieren könnten. Daimler betreibt ein Werk in Tuscaloosa, Alabama; BMW hat ein auf die in den USA extrem beliebte Bauart SUV spezialisierte Fabrik in Spartanburg, South Carolina; Volkswagen startet ab 2022 in Chattanooga, Tennessee, mit der Produktion von rein elektrischen ID.-Modellen. BMW und Daimler hingegen haben noch keine konkreten Pläne für die US-Produktion von reinen E-Autos.

Der Biden-Plan sieht außerdem vor, 80 Milliarden US-Dollar (67 Milliarden Euro) in die Ertüchtigung des Schienennetzes zu investieren, davon 16 Milliarden US-Dollar (etwa 13,5 Milliarden Euro) für das nationale Amtrak-Netz und 39 Milliarden US-Dollar (gut 33 Milliarden Euro) für den Ausbau des bevölkerungsreichen Nordostkorridors, insbesondere der Infrastruktur in der Region um New York.

Quelle: Reuters – Biden plan calls for $100 bln in new EV consumer rebates

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sanierungsplan der US-Regierung sieht 174 Milliarden Dollar für E-Mobilität vor“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lucid Air: 837 km praxisnahe Reichweite mit einer Akku-Ladung
VW-Partner Gotion erhöht Kapazitätsziel für Batterieproduktion auf 300 GWh
„Wasserstoff als wichtige Option“: BMW treibt die Brennstoffzellen-Technologie entschieden voran
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).