Samsung SDI investiert 740 Millionen in ungarisches Batterie-Werk

Samsung SDI investiert 740 Millionen in ungarisches Batterie-Werk

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1083387785

Samsung SDI, ein koreanischer Batteriezellen-Hersteller, wird rund 740 Millionen Euro in den Ausbau seiner Batteriefabrik im ungarischen Göd nahe Budapest investieren. Geplant sei, dass durch das Investment die Jahreskapazität von derzeit 30 GWh auf künftig voraussichtlich über 40 GWh gesteigert wird. Profitieren können hiervon Kunden wie BMW und Volkswagen, welche Batteriezellen von SDI beziehen.

Im Jahr 2017 wurde der Bau des ungarischen Werks abgeschlossen, wird nun eben nochmals ausgebaut. Die Produktion wurde ein Jahr später 2018 aufgenommen. Jährlich werden dort seitdem Batterien für 50.000 Elektroautos pro Jahr produziert. Mit der Steigerung der Kapazität und ausgehend von gleicher Akku-Größe sollte damit zu rechnen sein, dass das Unternehmen die jährliche Ausbringungsmenge auf ~65.000 Fahrzeuge steigern kann.

Durch den Ausbau erhoffen sich die Koreaner offenbar, ihre Position auf dem Elektroauto-Markt in Europa auszubauen. Die Investition soll teilweise über eine Kapitalerhöhung der Ungarn-Tochter Samsung SDI Hungary Zrt finanziert werden, aber auch über Kredite. Zudem ist im Artikel von Reuters von einer zweiten Batteriezellenfabrik die Rede: „Die Firma, zu deren Elektroauto-Kunden Ford Motor Co und die BMW AG gehören, erwägt auch den Bau einer weiteren Elektroauto-Batteriefabrik in dem mitteleuropäischen Land, obwohl noch kein Zeitplan für den Bau festgelegt wurde, sagte der Sprecher.“

Neben dem Aufbau von Produktionskapazitäten Des Weiteren haben die BMW Group, BASF SE, Samsung SDI und Samsung Electronics sich für nachhaltigen Kobalt-Abbau stark gemacht. So haben die Unternehmen die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH beauftragt, zu erproben wie sich Arbeits- und Lebensbedingungen im Kleinstbergbau in der Demokratischen Republik Kongo verbessern lassen.

Quelle: Reuters – Samsung SDI to invest $849 mln to expand EV battery plant in Hungary

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Samsung SDI investiert 740 Millionen in ungarisches Batterie-Werk“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Es muss heißen 3 bzw 4 GWh, weil 50.000x60kWh=3.000.000kWh=3GWh bzw. 65.000x60kWh=3.900.000kWh=3,9GWh

Hoffentlich werden dann die Batteriezellen auch mit erneuerbaren Strom hergestellt. Sonst macht es keinen Sinn, dort zu Produzieren.

Diese News könnten dich auch interessieren:

KIA EV6 bildet die Basis für kommende Perfomance-Stromer
Porsche und Shell errichten Hochleistungs-Ladenetzwerk in Malaysia
Berlin bleibt Spitzenreiter bei Ladesäulen
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).