Opel Rocks-e schon ab 7.990 Euro bestellbar

Opel Rocks-e schon ab 7.990 Euro bestellbar

Copyright Abbildung(en): Opel

Komplett anders, komplett neu, komplett elektrisch – Opel präsentiert mit dem Rocks-e sein erstes SUM. Das Kürzel steht für Sustainable Urban Mobility, auf Deutsch nachhaltige städtische Mobilität. Der neue City-Stromer bietet moderne Elektromobilität bereits für Jugendliche ab 15 Jahre mit Führerschein AM. Ab 7.990 Euro, wie Opel nun zu verstehen gibt. E-Mobilität wird somit noch früher erlebbar.

Lokal emissionsfrei kommt der2,41 Meter kurze und 1,39 Meter (ohne Außenspiegel) schlanke City-Stromer für zwei Personen daher. Verbaut ist in diesem eine 5,5 kWh-Batterie, welche mit dem Fahrzeug zusammen 471 Kilogramm auf die Waage bringt. Schon in der für 7.990 Euro erhältlichen Basisversion bietet der Elektroeinsteiger eine Reichweite von bis zu 75 Kilometern gemäß WLTP, die sich mit bis zu 45 km/h zurücklegen lassen. Damit ist der neue Opel bestens für den täglichen Stadtverkehr geeignet – und mit einem Wendekreis von nur 7,20 Meter lässt er sich prima durch enge Kurven oder in kleine Parklücken lenken. Geladen wird an der Haushaltssteckdose. In rund 3,5 Stunden Ladezeit landet man bei einem 100% vollen Akku.

„Mit dem Bestellstart unseres neuen Opel Rocks-e ermöglichen wir jetzt allen, vom jugendlichen Fahranfänger bis zum Innenstadtpendler, den erschwinglichen Umstieg auf die Elektromobilität. Kein überflüssiger Zierrat, der ins Geld geht – der neue Rocks-e bedeutet emissionsfreie Mobilität pur. Mit klarem, mutigem Design, extrem kompakten Abmessungen und einem in jeder Hinsicht ebenso funktionalen wie unkonventionellen Auftritt.“ – Andreas Marx, Opel Deutschland-Chef

Hinsichtlich seines Designs wartet der Rocks-e mit zweifarbiger Front- und Heckansicht sowie dem charakteristischen Opel-Markengesicht auf. Wie die anderen neuen Modelle der Marke wartet auch der kompakte City-Stromer mit dem neuen Vizor von Opel auf. Seitenschweller und weitere Karosserieverkleidungen unterstreichen den robusten Auftritt. Die identisch gestalteten Türen – die Beifahrertür schwingt nach vorne, die Fahrertür gegenläufig nach hinten auf – lassen sich über Opel-Gelb akzentuierte Schlaufen schließen.

Ab 8.790 Euro sind die Ausstattungen Opel Rocks-e Klub und Opel Rocks-e TeKno bestellbar. Diese warten mit weiteren Features und mehr Farbe auf. Beide Varianten fahren mit cleanen Radzierkappen im x-Design vor und setzen an Fahrer- und Beifahrerseite mit vertikal verlaufenden schwarzen Zierstreifen zusätzliche Akzente. Darüber hinaus ziehen Verkleidungen an Front- und Heckschürze beim Rocks-e Klub in Kosmik-Grau und beim Rocks-e TeKno in Elektro-Gelb die Blicke auf sich. Das individuelle Farbmuster greift auch der Innenraum auf. In Sachen Infotainment-Vorbereitung verfügen Rocks-e Klub und Rocks-e TeKno serienmäßig über einen zentral auf der Mittelkonsole angebrachten Smartphone-Halter und DAT-Konnektivität. Auf Wunsch lässt sich der batterie-elektrische Stromer noch mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung für das eigene Smartphone ausstatten.

Der neue Opel Rocks-e ist in Deutschland ab sofort online – auch von zu Hause aus – bestellbar. Teilnehmende Opel-Partner werden Produktberatung, Probefahrten und Unterstützung für den Online-Bestellprozess anbieten. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge an den Handel erfolgt noch in diesem Jahr.

Quelle: Opel – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Opel Rocks-e schon ab 7.990 Euro bestellbar“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wow. Wieder mal ein Auto, welches nicht in 2,x Sekunden auf 100 beschleunigen muss. Ich muss jeden Tag schmunzeln wie viele BMW-Panzer, Audi-Dinos und Mercedes Ungetüme ich jeden Tag mit meinem Stromer stehen lasse. Leider wird der Rocks auch im Stau stehen und das ist schlecht. In Randzeiten durch die Stadt zu cruisen – perfekt. Der Preis ist auch ok. Kann man ihn evtl. auch schneller laden? Wenn der Rocks dazu beiträgt die Zahl der idiotischen Golf- Kindertransport und Einkaufs-SUV (welche nie Gelände sehen) zu reduzieren, dann hat er ein gutes Ziel erreicht. Ich drücke Opel die Daumen!

Ich befürchte eher, dass der Rocks zusätzlichen Verkehr produziert. Der Wagen kann ab 15 gefahren werden, ist also eine wetterfeste Alternative zum Roller.
Auf der Homepage richtet sich Opel auch deutlich an diese Zielgruppe, indem z.B. von Fahrten zur Schule geschrieben wird.

Ich könnte mir eher vorstellen, dass das ein Fahrzeug für Kräfte der Heimpflege oder auch Pizzalieferungen in Städten werden kann.
Auch das Verteilen von Tageszeitungen kann man damit bestimmt gut bewältigen, aber da ist der Preis wohl zu hoch im Verhältnis zum Verdienst der Verteiler.

Ob ein 50-er Motorroller oder der Opel Rocks-e durch die Straßen fährt, macht vom Platzbedarf keinen großen Unterschied. Der Opel Rocks-e ist nur 36 cm länger als der Motorroller von Kymco.

Vergleich:

Kymco AGILITY CITY+ 50i – Länge 2,05 m

Opel Rocks-e – Länge 2,41 m

(Quellen: Webseiten der Anbieter)

Die Parkfläche von 1 SUV würde für 2 Opel Rocks-e oder 4 Motorroller reichen.

In der Stadt mag es enger sein, aber hier auf dem Lande hätten die meisten Familien Platz für 1 oder 2 Opel Rocks-e am Straßenrand oder neben dem Haus, denn mit 18 Jahren hat der Großteils sowieso ein eigenes Auto. Es dürfte eher am Geld liegen, ob schon mit 15 oder erst mit 18 ein Auto gekauft wird.

Na, die Länge von dem Ding ist nicht das Problem, sondern die Breite. Die Fahrzeugklasse ist mit 45 km/h einfach ein rollendes Verkehrshindernis.
Es gibt die ja heute schon vereinzelt im Straßenverkehr und jedes einzelne davon ist ein Ärgernis. Bei uns in der Stadt gibt es auch immer mal wieder Straßen auf denen man 60 oder 70km/h fahren darf, mit durchgezogener Linie. Es gibt wohl keine leichte Möglichkeit Hass zu schüren als dort eine Schlange hinter sich her zu ziehen. Zu illegalen und gefährlichen Überholmanövern animieren sie obendrein.

„Bei uns in der Stadt gibt es auch immer mal wieder Straßen, auf denen man 60 oder 70 km/h fahren darf, mit durchgezogener Linie. Es gibt wohl keine leichtere Möglichkeit Hass zu schüren, als dort eine Schlange hinter sich herzuziehen.“

Nun bleib mal ganz entspannt: Im urbanen Bereich wird eher über kurz als über lang die zulässige Höchstgeschwindigkeit unter den 45 km/h des kleinen Flitzers liegen! So what? 😛

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

So wie in Grunde diesen Herbst das allgemeine Tempolimit auf deutschen Autobahnen schon quasi beschlossene Sache war?

Die Zahl der SUV-Fahrten zu reduzieren ist immer wünschenswert und notwendig. Aber ich vermute, wer seinen Fahrtenbedarf künftig mit dem Rocks erfüllt, hat ihn bisher nicht mit dem SUV, sondern mit einem Polo oder Lupo oder Up gemacht und dachte zumindest ökonomisch. SUV-Fahrer werden wahrscheinlich Sicherheits“argumente“ anführen, um nicht „absteigen“ zu müssen. Auch wenn mein Vater über 10 Jahre schon nicht mehr lebt: Er brauchte eine Oberklasselimousine zum Einkaufen wegen der langen Knautschzone und dem Beschleunigungsvermögen (super, auf dem Discounter-Parkplatz oder vor dem Golfplatz), und diese Mentalität ist über diese Generation hinaus sehr zählebig.

Jungs: warum bringt ihr soviel Energie auf, um euch zu echauffieren? Versucht’s doch mal bei ecomento – da müßt ihr aber richtig ran! Mindestens 5-6 mal, damit endlich ein comment akzeptiert wird! Meine Erfahrung: in elektroauto-news werden auch nonkonforme Beiträge angenommen. Wer gegen Hybride opponiert (2-größter Betrug an der Menschheit), darf hier was sagen: DANKE. Aber ecomento? Forget it….

für 6900€ hätte ich ihn gekauft
aber 8800€ und 400€ überführung ist zu teuer
da kaufe ich lieber ein 3jahre alten benziner

6900€kostet er in italien und belgien als ami

das war ja klar des der Opel Rocks-e teuerer ist als der baugleiche Citroen Ami deshalb gibt es ja auch in import verbot für den Ami nach Deutschland

„… deshalb gibt es ja auch ein Importverbot für den Ami nach Deutschland.“

Könntest Du das näher erläutern?

Last edited 1 Monat zuvor by Wolfbrecht Gösebert

schau sie die youtube videos vom Kanal IGEMBB bzw. seit neuesten steve & Julian an dort können sie die erlebnisse eines Berliners anschauen der sich zwei Fahrzeuge besorgt hat

Warten wir mal ab, ob die neue BuRe eine vernünftige Förderung von L6e Fahrzeugen anstösst. Für 5000-6000€ lasse ich durchaus mal das Rad stehen und fahre AMI. Besser wäre noch eine vernünftige Leasing-Option. Denn eigentlich habe ich gar keine Lust, eine Karre zu besitzen. Denn Besitz von Kraftfahrzeugen artet immer in Verpflichtung aus.

Laut Opel Webseite …

Rocks-e und Rocks-e Klub

Lieferbar ab 31.03.2022

Rocks-e TeKno

Lieferbar ab 16.12.2021

Abholung beim Händler – 350,00 €

Lieferung nach Hause – 589,00 €

Adapter für öffentliche Ladestation – 333,00 €

(Quelle: opelstore.de/rocks-e)

… gibt es die Version „Rocks-e TeKno“ ab Mitte Dezember 2021, die anderen erst ab Ende März 2022.

Mit besserer Ausstattung und etwas Zubehör kommt man bei Opel Rocks-e leicht über 10.000 Euro.

Mal sehen was chinesische Anbíeter 2022 an „Luxus“-L6e-Fahrzeugen zum gleichen Preis anbieten.

„Mal sehen was chinesische Anbíeter 2022 an „Luxus“-L6e-Fahrzeugen zum gleichen Preis anbieten.“
Da kannst du lange warten….Chipmangel, Teilemangel, keine guten Akku/Batterie wie die Konkurrenz usw…

Woher kommen wohl die Chips und Batterien für Opel Rocks-e und Citroen Ami?

Klein und leicht gewinnt in Zukunft gegen groß und schwer. Und das ist gut so! Auch in Fahrzeugklasse B. Was unsere Entwicklungsabteilungen viel besser könnten: CW-Wert unter 0,2! Querschnittsfläche unter 2m2! Sicherheit 5 Sterne! Verbrauch unter 10kwh auf 100km Fahrstrecke! Vmax mindestens 110km/h, damit die Fahrzeuge in D tauglich sind. Irgendwann müssten unsere Konzernlenker den Wunsch nach kleinen Fahrzeugen auch verstehen… . Wie gesagt: Wir könnten solche Fahrzeuge viel besser!

Was zum Teufel sind ‚cleane Radzierkappen‘ ….

Zum Vergleich vom Preis her und als Vollelektromaschine: Zero S 11 KW Dauerleistungsmotor, 14,4 Kwh Akku für fast 15000 € Neu, Odin (Dayi Motors aus China) mit 6 KW Motor, ca. 7 Kwh Akku (100 Ah) für knapp 6000 €. Alle sind Zweiräder (Motorradklasse L3E) und nur mit A1 Führerschein für 16-jährige fahrbar. Dieser Opel Rocks-e hat 4 Räder, Dach drüber, alle Annehmlichkeiten für Jugendliche und ältere Personen, die nur von A nach B und zurück kommen wollen, mit AM-Führerschein ohne Helm! fahrbar, keine Zulassung, HU alle 2 Jahre nötig, nur Versicherung wie beim Moped/Mofa/Benzinroller und mit Adapter auch an Ladesäulen ladefähig….

45 km/h? Das ist aus meiner Sicht eine absolute Totgeburt.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Skoda testet Elektro-Lkw in der internen Logistik
Mercedes-Benz: 60 Mrd. € Zukunftsplan stellt E-Mobilität in Fokus
Polestar 3: So sieht das Elektro-Performance-SUV aus
21
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).