KfW-Wallbox-Förderung wird erneut aufgestockt; dieses Mal um 300 Mio. Euro

Copyright Abbildung(en): shutterstock /Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1169635759

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) blickte Ende Juni auf mehr als 525.444 Anträge auf Förderung einer privaten Ladestation.  Damit nährt sich die KfW erneut der Grenze des Fördertopfes, welcher mittlerweile auf 500 Millionen Euro angewachsen ist. Nicht nur theoretisch wurde der Fördertopf somit rasant geleert. Gefüllt wird er Mitte Juli allerdings auch schon wieder. 300 Millionen Euro fließen in diesen.

Vor Kurzem hatte das Verkehrsministerium ein entsprechendes Anbot noch abgelehnt. Das Bundesfinanzministerium stockt ein Programm zur Förderung privater Ladestationen für E-Autos an Wohngebäuden um 300 Millionen Euro auf, so zumindest die Informationen, welche die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen erhalten habe. Die Finanzierung erfolge aus dem Energie- und Klimafonds.

Mit den nun 300 Millionen Euro, welche der Förderung von Wallboxen zugesprochen wurde, fällt die Fördersumme höher aus, als die 200 Millionen Euro, die Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Anfang Juli gefordert hatte. Scheuer hatte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, dieses Geld zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der ungebrochen hohen Nachfrage seien die bisherigen Mittel in Höhe von 500 Millionen Euro aufgebraucht. Mit dem Programm fördert der Bund den Einbau sogenannter Wallboxen.

Die Neuzulassungen von Elektroautos sind in den vergangenen Monaten vor allem wegen höherer staatlicher Prämien stark gestiegen. Mehr E-Autos spielen eine wichtige Rolle, damit Klimaziele im Verkehr erreicht werden können. Was spätestens seit dem Vorbrechen der EU-Kommission am gestrigen Mittwoch feststeht. Denn diese haben weitreichende Pläne für mehr Klimaschutz vorgestellt. Dazu zählen ein Verkaufsverbot für Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 und eine Kerosinsteuer für innereuropäische Flüge.

Quelle: Automobilwoche – Regierung stockt Förderprogramm für Wallboxen auf

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „KfW-Wallbox-Förderung wird erneut aufgestockt; dieses Mal um 300 Mio. Euro“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wer bissel rechnen kann, der baut sich eine Wallbox für 10€ an die Wand. Ich habe letzte Woche die Belege eingereicht. Mal schauen ob und wann es das Geld gibt.

Die Diskussion ist hier aber sehr negativ behaftet. Hier werden für jedermann, der sich überlegt eine Wallbox zuzulegen, 900 Euro vom Staat geschenkt. Sozusagen von unseren Steuergeldern. Ich finde es z.b. sinnvoll diese auch an bestimmte Bedingungen zu knüpfen, um die Klimaziele zu erreichen. Oder möchtet ihr weiterhin lieber, dass die Regierung die 300 Mio. dafür investiert, den Konzernen die Dieselfahrzeuge zu fördern?

Angeblich bauen sich unzählige Leute eine Wallbax ein, die nicht im Traum dran denken, jemals elektrisch zu fahren.Warum fordert man nicht den Besitz oder die Absicht ?
Wieder mal ein typischer Scheuer. 100e Mio zum Fenster raus.

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Auto-Innovationen: „Die angestammte Rangordnung der Branche verändert sich“
Tesla will 2023 mehr als zwei Millionen E-Autos verkaufen
Porsche soll ungewöhnlichen Elektro-Crossover mit drei Sitzreihen planen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).