Grubenwasser aus dem Ruhrgebiet als Lithium-Quelle?

Grubenwasser aus dem Ruhrgebiet als Lithium-Quelle?

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 406406059

Wissenschaftler haben eine mögliche neue Lithium-Quelle entdeckt. Wobei Quelle im fast wortwörtlichen Sinn verstanden werden darf. Wie die Automobilwoche berichtet, könnte Grubenwasser aus ehemaligen Bergbauwerken über ausreichend Anteile an gelöstem Lithium verfügen, so dass sich dessen Aufbereitung finanziell rechnen könnte. Im Ruhrgebiet müssen jeden Tag tausende Kubikmeter Wasser aus stillgelegten Bergwerken gepumpt und in Flüsse geleitet werden, da sich das belastete Wasser aus Kohlegruben aus gesundheitlichen Gründen nicht mit Trinkwasser vermischen darf. Den Bergbaukonzern RAG koste diese Maßnahme rund 290 Millionen Euro pro Jahr.

Volker Presser, Professor am Leibniz-Institut für neue Materialien in Saarbrücken, ist der Meinung, dass der Problemfall Grubenwasser zu einem lohnenswerten Lieferanten für gefragte Rohstoffe mutieren kann. „Unser Ansatz ist, Grubenwasser als Ewigkeitschance zu verstehen und durch innovative Technologie als Wertwasser nutzbar zu machen“, erklärt Presser. Zwar seien in einem Liter Grubenwasser nur gut 20 Milligramm Lithium enthalten. Wegen der Unmengen an Wasser jedoch, die aus den Gruben gepumpt werden müssen, soll die Menge an gewinnbarem Lithium bei schätzungsweise 1900 Tonnen pro Jahr liegen. Kurz gegengerechnet mit dem aktuellen Preis für eine Tonne Lithium in Höhe von gut 5500 Euro könnten mit dieser Menge des Rohstoffs, ein wichtiges Material für Lithium-Ionen-Batterien, mehr als zehn Millionen Euro eingenommen werden. Die RAG könnte so die dauerhaften Folgekosten des Steinkohlebergbaus etwas verringern.

Zu den Kosten für die Gewinnung von Lithium aus Grubenwasser können die Forscher allerdings noch keine Angaben machen. „Das Projekt hat jetzt gerade begonnen – in zwei Jahren werden wir mehr über optimale Elektrodenmaterialien und Prozessparameter aussagen können“, erklärt Presser. Um den Rohstoff aus dem Wasser zu ziehen, ist ein aufwändig klingender Prozess nötig: Grubenwasser muss zunächst eine Zelle mit zwei Elektroden mit unterschiedlicher Polarität durchlaufen. So verbleiben Lithium- und Chlor-Ionen in der Zelle, während alle anderen Stoffe wieder mit dem Grubenwasser ablaufen. Beim anschließenden Durchlauf mit Frischwasser lösen sich Lithium und Chlor wieder in Form von Lithiumchlorid ein. Dieser Vorgang muss mehrmals wiederholt werden, bevor das Wasser verdunstet und Lithiumchlorid in fester Form gewonnen werden kann. Danach muss Lithiumchlorid weiter aufbereitet werden, um Lithiumkarbonat zu erhalten.

Auch Michael Schmidt von der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) ist sich noch nicht sicher, ob sich der Aufwand für eine derartige Lithium-Gewinnung in Deutschland lohnen kann. Lithium sei kein geologisch knapper Rohstoff, bis etwa 2024 sei „nicht mit großen Defiziten“ zu rechnen. Mit dem erwarteten Hochlauf der Elektromobilität könnte Lithium etwa ab 2025 auch wieder knapper und somit auch teurer werden. „Dann kann so etwas Sinn machen“, so Schmidt.

Quelle: Automobilwoche – Rohstoff für Batteriezellen: Grubenwasser soll zum Lithiumlieferanten werden

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Grubenwasser aus dem Ruhrgebiet als Lithium-Quelle?“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Interessanter Ansatz , die Forschung dafür brauchen wir so oder so

Welche Unmengen an Strom gehen hier für die Pumpwerke drauf? Da müssen ja ganze Kraftwerke laufen nur um diesen Strombedarf zu decken. Schon verrückt, wieviel graue Energie für die Gewinnung von Kohle, Öl und Gas notwendig ist.

Die Wertstoffe aus dem belasteten Wasser zu holen macht Sinn. Es wird ja wohl nicht nur Lithium und Chlor enthalten.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Endspurt: Aiways U6 SUV-Coupé wird auf deutscher Autobahn erprobt
Miele setzt auf den VW ID.Buzz im Kundenservice
Evergrande Hengchi 5: Serienproduktion wieder aufgenommen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).