Europa: Tesla-Absatz Ende September nur minimal hinter VW Konzern

Europa: Tesla-Absatz nur minimal hinter VW Konzern

Copyright Abbildung(en): Ivan Marc / Shutterstock.com

Tesla hat es in Europa wahrlich nicht einfach. Bis 2019 war noch fast jedes dritte E-Auto auf Europas Straßen ein Tesla. Mit Beginn 2020 begann die Vormachtstellung zu schwinden. Mittlerweile holt der amerikanische Automobilhersteller auf und nimmt eine wichtige Position am europäischen E-Automarkt ein. Tesla schloss die ersten neun Monateen Europas Pkw-Markt als zweitgrößte E-Auto-Marke ab. Mit 112.500 Neuzulassungen in der Region, nur 4.100 Einheiten hinter der Marke VW.

Durch ein entsprechendes Fahrzeugpolster in China und Auslieferung dieser Stromer nach Europa gelingt es Tesla an Marktanteilen zurückzugewinnen. Demnach geht Analyst Matthias Schmidt davon aus, dass in der zweiten Jahreshälfte 2021 rund 90.000 Auslieferungen der Tesla Stromer stattfinden werden. Mit dem Model Y kommt ein Stromer auf den norwegischen Markt, wo es seit 2,5 Jahren kein neues Tesla-Modell mehr gab. Insgesamt wird für 2021 ein europäischer E-Auto-Absatz von 165.000 Einheiten erwartet. Dies entspricht einem E-Autoanteil von etwa 15 Prozent oder 1,5 Prozent des gesamten europäischen Pkw-Marktes. Das rollierende 12-Monats-Volumen von Tesla liegt bei 146.100 Einheiten bis zum 30. September 2021.

Blicken wir auf den Marktführer in Europa. Der VW-Konzern mit seinen Stromern der Marke VW, Audi, ŠKODA, SEAT und Porsche bringt es auf zusammen 201.300 Einheiten beziehungsweise 284.600 Einheiten über einen rollierenden rollierenden 12-Monats-Zeitraum. Dies deutet laut Schmidt daraufhin, dass wir bis Ende des Jahres über 300.000 vollelektrische Fahrzeuge aus dem VW Konzern in Europa sehen werden.

Dennoch muss man festhalten, dass Tesla im dritten Quartal 2021 die Marke VW mit 45.900 Zulassungen gegenüber 42.350 Einheiten übertroffen hat. Die ID.4-Auslieferungen von VW im dritten Quartal (12.750) gerieten ebenfalls ins Stottern und fielen um über 5.000 Einheiten gegenüber dem Vorquartal (18.400) und wurde vom ŠKODA Enyaq (13.200) im dritten Quartal überholt. Es ist anzumerken, dass auch europäische ID.4-Modelle in die USA exportiert werden, obwohl die lokale Produktion dort erst im Q3 2022 beginnen wird. Die Gesamtauslieferungen der MEB-Modelle beliefen sich auf 123.000 Einheiten, von denen 96.300 vom Zwickauer Band liefen.

Der langsame Anstieg von Tesla auf Quartalsbasis sollte jedoch vielleicht mit weniger Vorsicht betrachtet werden, da die Elektroautos von Tesla durch die zunehmende Abdeckung der europäischen Verkehrsadern und Straßen in vielen europäischen Ländern allgegenwärtig geworden sind. Hierbei nimmt mittlerweile auch der deutsche Markt eine immer wichtigere Rolle für Tesla ein. Wie Schmidt zu deuten weiß räume man dem deutschen Markt, gegenüber anderen Ländern, mittlerweile Priorität ein. Ausschlaggebend hierfür sind die Förderprogramme in Deutschland, welche die Stromer von Tesla noch attraktiver erscheinen lassen.

Quelle: Matthias Schmidt – The European Electric Car Flash Report: Edition 09.2021 September/Q3

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Europa: Tesla-Absatz nur minimal hinter VW Konzern“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Überschrift paßt aber nun wirklich nicht so ganz zu den Zahlen im Text.

Im Text steht doch 165000 gegen 300000 für das Jahr. Das ist nicht knapp dahinter, auch wenn das für ein einzelnes Quartal so sein mag.

geile Meldung…..

Blicken wir auf den Marktführer in Europa. Der VW-Konzern mit seinen Stromern der Marke VW, Audi, ŠKODA, SEAT und Porsche bringt es auf zusammen 201.300 Einheiten

wieso nennt sich jemand Marktführer der 5 Firmen braucht um eine andere Firma bei den Zulassungszahlen zu überholen und dabei noch nicht mal die Eigenschaften eines Marktführers mitbringt?

Marktführerschaft bezieht sich auf die Vorreiterstellung von Unternehmen gegenüber ihren Wettbewerbern

das wären doch dann so Sachen wie

  • techn. Know-How
  • Batteriegröße
  • Fahrzeugverfügbarkeit
  • Lieferfähigkeit
  • evtl. Ladenetzwerk
  • Servicenetz
  • Qualität

wobei die letzten 3 ja Subjektive Dinge sind die jeder anders bewertet….

sollte man dann doch nur auf die verkauften Fahrzeuge setzten, ist VW da gar nicht zu erwähnen weil die im Konzern gar keine Raketen führen ;-)

ist dennoch nett wie VW versucht den Leuten ihr Martkführerschaft vorzugaukeln…
die ständige Wiederholung von irgendwelchen Sachen bis die Leute es glauben….

nennt man glaub ich „Indoktrinierung“ …. früher Propaganda
oder heute Marketing

es bleibt spannend

Tesla verkauft auch deshalb gut in Deutschland weil es hier kein Tempomit gibt.
Ein Model 3 Standard Range + hat eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h manche Wettbewerber regeln schon bei 160 km/h ab,

Egal wie geschickt man versucht zu manipulieren, VW ist bei den Elektrofahrzeugen in Europa vorne. Und Teslas Marktanteil von ehemals 33 % hat sich im Kern halbiert.

Last edited 8 Monate zuvor by Davi

Die Zusammenstellungen von ‚Analyst Matthias Schmidt‘ waren bis vor kurzer Zeit völlig neutral, reine Buchhaltung sozusagen. Wenn man auf seiner Homepage nun die letzten ‚Briefings‘ anschaut, dann hat sich das geändert. Da werden nun Marken gepusht. Offenbar hat der Herr sein Business Modell geändert. Ich verstehe das insofern, als ihm die Kunden für die rein rechnerisch zusammengestellten Analysen vermutlich lange nicht so viel zahlen, wie ein paar Hersteller für ein bisschen Unterstützung. Vor allem wurden halt in Europa die reinen Zahlen für einen bestimmten Hersteller immer schlechter, wenn man nicht ein bisschen darauf Acht gibt (-> September-Zahlen). Schade, jetzt muss man sich die neutralen Zahlen wieder selbst zusammenstellen.

Na hoffendlich ändert sich nichts an VWs tollen Zahlen von Audi, Porsche, Skoda und Seat, wenn Tesla 2022 zusätzlich 100.000 Teslas aus Grünheide in der EU verkauft…

Last edited 8 Monate zuvor by Silverbeard

Ich finde es toll, das VW auch eAutos verkauft. Mich würde aber viel mehr interessieren, wieviele Verbrenner denn weniger verkauft werden. Hier lobbyiert VW ja überall aktiv um noch möglichst lange Verbrenner verkaufen zu können. PR ist also das eine, Dinosaurier das andere. Ein klares Statement zum endgültigen Ausstieg wäre also viel intelligenter als Zahlenakrobatik und aufaddieren von einzelnen Marken zu einem Konzernergebnis.Solche Akrobatik zeigt, welche Panik in den Chefetagen bei VW & Co. herrscht und das ist das Beste was geschehen kann. Nur so verschwienden die stinkenden Verbrenner. Bei VW dauert es halt leider einiges länger.
Und nebenbei angemerkt, bein den Millionen im dreistelligen Bereich welch VW für Werbung ausgeben muss, damit man die Produkte im Markt halten kann, erstaunt es mich nicht, dass die Produkte auch gekauft werden. Ich vertraue halt eher auf Produkte, welche sich verkaufen ohne dass es eine Dauerberieselung des Marktes braucht. Es bleibt auf jeden Fall spannend – definitiv nicht wegen der Innovationskraft von VW.

Tesla hat im Q3 die Auslieferung des Model Y gestartet. Da nun die Vorbesteller abgearbeitet werden, ist wie beim Model 3 Start in 2019 temporär mit sehr hohen Verkaufszahlen zu rechnen. Andererseits, liegen Wartezeiten für VAG Fahrzeuge inzwischen teils bei einem halben Jahr oder mehr (ID.3 10 Monate).

https://eu-evs.com/bestSellersCharts/ALL/Groups/Bar/All-time-by-Quarters

ps Bei VW in Zwickau laufen diverse Marken vom Band. Insofern machen die Vergleiche von Tesla und Volkswagen als Marken keinen Sinn. Das ist ja gerade der Vorteil von MEB/PPE/SSP.

Last edited 8 Monate zuvor by Flo

Tesla ist einfach in Bezug auf das Gesamtkonzept den deutschen Herstellern überlegen. Fahren Sie einfach mal 800 km innerhalb von 1 Tagen durch Deutschland mit einem Tesla und ID.3.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).