13.000 internationale Reservierungen für Solar-Elektroauto Sion

Copyright Abbildung(en): Sono Motors

Es ist das erklärte Ziel von Sono Motors, ein Auto zu entwickeln, das die Vorteile der Solarenergie nutzt und uneingeschränkt alltagstauglich ist. Dieses Ziel scheint auch bei den Vorbesteller des E-Autos anzukommen. Mittlerweile blicke das Unternehmen auf 13.000 Privatkunden-Reservierungen für sein SEV (Solar Electric Vehicle) Sion mit einer durchschnittlichen Anzahlungssumme von 3.000 Euro. In Summe spiegelt das Interesse einen potentiellen Auftragswert von insgesamt 278 Millionen Euro wider.

Wie das Münchner Start-Up zu verstehen gibt leben die Reserviererinnen und Reservierer des Sion vorwiegend in Deutschland und der DACH Region, jedoch verzeichnet das Unternehmen auch eine steigende Anzahl an Reservierungen aus Ländern wie Italien, Spanien, Portugal, Finnland, oder Mauritius. Auf dieser interaktiven Karte ist die geographische Verteilung einiger Reserviererinnen und Reservierer einsehbar. Sie wurde von der Sono Motors Community selbst erstellt und veröffentlicht.

„13.000 Reservierungen sind ein deutliches Zeichen für uns und die gesamte Automobilindustrie. Die Zahl unterstreicht das Bedürfnis der Menschen nach ressourcenschonender und erschwinglicher Mobilität und gibt uns Rückenwind, um den Sion schnellstmöglich auf die Straße zu bringen.“ – Jona Christians, CEO und Co-Gründer von Sono Motors

Sono Motors gibt im Rahmen der Bekanntgabe der Reservierungsanzahl einen Ausblick auf das weitere zeitliche Voranschreiten. So soll die Produktion des SION 2023 anlaufen. Der Anstieg auf die Maximalauslastung binnen desselben Jahres sei ebenfalls geplant. Gemeinsam mit Auftragsfertiger NEVS plane man 43.000 Fahrzeuge pro Jahr im 2-Schicht-Betrieb zu produzieren. Das Gesamtproduktionsvolumen wird sich voraussichtlich auf 257.000 Fahrzeuge in einem Zeitraum von sieben Jahren belaufen. Als Produktionsstätte wird das ehemalige SAAB-Werk in Trollhättan, Schweden dienen.

Quelle: Sono Motors – Pressemitteilung vom 15. April 2021

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „13.000 internationale Reservierungen für Solar-Elektroauto Sion“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Leute die Idee und der Ansatz war mal super. Leider ist zwischenzeitlich seeeehr viel Zeit vergangen. Ich habe große Sorgen, dass dieses Auto einfach viel zu spät am Markt erscheint. Zwischenzeitlich ist vieles Überholt und ich sehe keine guten Chancen mehr für den Sion.
Die Solarmodule sind viel einfacher am Hausdach zu installieren oder auf der Garage. Und wenn jemand kein eigenes Dach hat ist es noch immer äußerst fraglich wie oft er dann einen Parkplatz in der Sonne bekommt. Ein Solarmodul wird 30-40 Jahre lang Energie abgeben können. So lange hält doch heute ohnehin kein Auto mehr, insofern gehören die Module aus meiner Sicht lieber fest installiert.
Außerdem: 13.000 Vorbestellungen = 13.000 Solarmodule = ca. 3-4 MWp Solarleistung.
Aktuell werden in Deutschland täglich ca. 13-15 MWp Solarmodule verbaut. Das ist dann wohl eher der Tropfen auf dem heißen Stein.

Das sind doch noch 2 Jahre bis Produktionsbeginn; versehen mit dem Wörtchen „soll“.

Ich bin gar nicht sicher, ob das bestehende, also nicht stornierte Reservierungen sind. Und man sollte die Bestellungen insgesamt extern prüfen. Denn nach meiner Erfahrung sind solche Zahlen von solchen Leuten mit großer Vorsicht zu genießen.

Mir ist klar, dass nicht jeder so gut in Physik ist, dass er nachrechnen, was für ein Unsinn das ist, von Solarzellen auf dem Auto in der Praxis relevante Reichweitenverlängerungen zu erwarten. Ein realistischer Blick auf die World Solar Challenge, wo die besten Forscher der Welt zeigen, was mit Solarzell-Mobilen möglich ist, ist mehr als ernüchternd: Selbst diese spindeligen Gefährte mit ihren ausladenden Solarflächen kommen in Australien nicht ohne zusätzliche Energie aus der Steckdose an.

Son Motors spielt man also mit den Wunschträumen von Menschen. Was ich absolut nicht in Ordnung finde. Meine Prognose ist, das Auto wird es nie geben und das Geld der wenigen echten Besteller ist weg. Wie auch alle Investorengelder.

Sono Motors München, 21. Januar 2020: „Derzeit liegen dem Unternehmen rund 13.000 Reservierungen für den Sion vor.“
https://sonomotors.com/de/press/press-releases/sono-motors-community-funding-campaign-reaches-53-million-euros/

Sono Motors München, 21. Januar 2020: „Derzeit liegen dem Unternehmen rund 13.000 Reservierungen für den Sion vor.“

Der spätere Start hat für Käufer zwar den Nachteil, dass nur wenige den Bonus noch bekommen können, aber da massenhaft Plugin-Hybride verkauft werden und die wohl in ein paar Jahren ausgemustert werden, könnten hier geläuterte PHEV-Käufer auf ein nachhaltigeres E-Auto wie den Sion umsteigen.

Wenn erst 2023 der Start ist, dann können Sion-Käufer sehr wahrscheinlich von Fortschritten bei Batterien (leichter und günstiger) und Solarzellen (Tandem-Technologie, 2 Schichten für unterschiedliche Wellenlängen des Lichts, 30% Wirkungsgrad statt der üblichen 20% ) proftieren.

Falls Sion solange durchhält, dann stehen die Chancen gut für einen kleinen und treuen Kundenkreis, der laufend für Autokäufe sorgt und die Firma „über Wasser“ hält – und Solarzellenkarosserien finden mehr Nachahmer.

Peinlich – Für Elektroauto-News – die damit beweisen nicht mal ein Minimum an journalistischer Qualität zu besitzen – sondern stur Pressemitrteilungen als ClickBait übernehmen.

Auch ich war in 2018 begeistert von das Konzept und Preis. War damals einer der wenige Reservierer in die Niederlande. Habe damals sogar mein altes und immer schlechter werdendes Auto ersetzt durch eine Zwischenlösung bis der Sion bei mir in 2020 vor unsere Garage geparkt werden sollte. Dann kam im November 2018 die Preiserhöhung von €5.500
Ätsch, da fing ich an zu Zweifeln über die Firma Sono Motors.
In 2019 war der Fortgang und die Gerüchte rundum das Auto und Unternehmen auch nicht wirklich Positiv. Als Ende 2019 dann der Soap wegen die 55 Mio € statt fand habe ich für mich die Entscheidung getroffen um meine Reservierung zu Stornieren um die €500 sicher zu stellen. Diese habe ich nach Monate bekommen aber erst als die Crowdfunding Aktion gelungen war.
Damals musste man ja auch noch mindestens 205 Mio € reinholen um überhaupt die Fertigung starten zu können. Mir ist nicht klar ob dies schon gelungen ist aber wenn ich mir anschaue wie schwierig es damals war um diese € 50 Mio rein zu holen, dann mache ich mir wirklich grosse Sorgen. Es tut mir wirklich leid für die Jungs und die Mädels die so lange hart an dieses Projekt gearbeitet haben, noch mehr leid tun mir die – entschuldige – Deppen die damals der volle Betrag von € 25.500 überwiesen haben.
Hoffe dass es alles klappt, aber bin da leider sehr Pessimistisch.

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM investiert 154 Millionen US-Dollar in E-Motor-Werk
VW ID. Life soll „nachhaltig, innovativ und zeitlos“ werden
Renault, Nissan & Mitsubishi wollen Investitionen in E-Autos verdreifachen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).