Range Rover Velar erhält Plug-in-Variante

Range-Rover-Velar-Plug-in-Hybrid

Copyright Abbildung(en): Land Rover

Mit dem Velar als letztem Modell bietet nun die gesamte Range Rover Angebotspalette elektrifizierte Antriebe – der neue Velar P400e kann rein elektrisch bis zu 61 Kilometer zurücklegen bei einem Normverbrauch von 2,3 Litern nach dem veralteten NEFZ-Standard. Hinzu kommen auch neue Vier- und Sechszylindermotoren mit Mild-Hybridtechnologie. Die Bestellbücher des Range Rover Velar des Jahrgangs 2021 sind ab 1. Oktober 2020 geöffnet, die Preise für den Plug-in-Hybrid hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt. Die Markteinführung ist für Anfang 2021 vorgesehen.

Zwischen dem Range Rover Evoque und dem Range Rover Sport, letzterer bereits seit 2017 als Plug-in-Hybrid zu haben, hat sich der Velar innerhalb der britischen SUV-Familie einen prominenten Platz erobert – sein Konzept mit avantgardistischem Design und einer Fülle hochentwickelter Technologien findet bei den Kunden Anklang, so der Hersteller in einer aktuellen Mitteilung. Den neuen Plug-in-Hybrid Velar P400e bezeichnet Range Rover als ein Highlight des neuen Jahrgangs: Der Antrieb vereint einen 2.0 Liter Vierzylinder-Benziner mit 221 kW (300 PS) Leistung und einen 105 kW (143 PS) starken Elektromotor zu einem Gesamtpaket, das 297 kW (404 PS) Systemleistung bereitstellt.

Damit spurtet der Velar P400e in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, während er rein elektrisch und somit ohne Auspuffemissionen bis zu 61 Kilometer zurücklegen kann. Der unter dem Fahrzeugboden untergebrachte 17,1-kWh-Lithium-Ionen-Akku (13,7 kWh effektiv nutzbar) lässt sich an einer Schnellladesäule in 30 Minuten wieder mit 80 Prozent Energie bestücken – an einer 7-kW-Wallbox dauert es eine Stunde und 40 Minuten bis zum gleichen Füllstand.

Range-Rover-Velar-Plug-in-Hybrid-Cockpit
Land Rover

Die reinen Diesel- und Benzinaggregate stattet Land Rover im neuen Velar mit einem 48-Volt-Mild-Hybridsystem aus. Das Mild-Hybridsystem nutzt einen Riemen-Starter-Generator, der die üblicherweise beim Bremsen oder Verzögern verloren gehende Energie auffängt und zum unterhalb des Kofferraums platzierten 48-Volt-Lithium-Ionen-Akku leitet. Dort steht die Energie zur späteren Verwendung bereit: zum Beispiel, um den Benzinmotor beim Beschleunigen zu unterstützen oder für ein sanfteres und schnelleres Ansprechen des Start-Stopp-Systems.

Im Innenraum will der Velar mit zwei großen Touchscreens auf sich aufmerksam machen, die in Armaturenbrett und Mittelkonsole integriert wurden. Bespielt werden die beiden Displays im Velar des Jahrgangs 2021 mit Pivi bzw. Pivi Pro, dem Infotainment-System aus der Entwicklungsabteilung von Jaguar Land Rover. Im Velar gibt es Infotainment entweder als Pivi-Ausführung oder – ab dem Velar S – als noch umfangreicheres Pivi Pro. Das Streamen von Musik und Medien soll im neuen Velar noch einfacher sein, zumal Spotify erstmals direkt in das Infotainment-Menü integriert und mit eigenem Datenvolumen bestückt wurde. Darüber hinaus können im Velar zwei Mobiltelefone gleichzeitig per Bluetooth verbunden werden.

Der Name des Range Rover Velar verweist übrigens auf die Prototypen des allerersten Range Rover, die zur Tarnung Velar getauft wurden. Das ist mittlerweile 50 Jahre her.

Quelle: Land Rover – Pressemitteilung vom 23.09.2020

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Älteste
Neuste Am häufigsten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Automobilform stammt aus einer Zeit wo der Sprit noch nicht teuer war. Wenn der mit dieser AKKU Grösse rein elektrisch 60 Km weit kommen will, muss man sehr langsam fahren. Wenn man mit dem so fährt dass es darin pfeift wie in einer Alphütte wechselt er umgehend in den reinen Benzinmodus.

Der Velar soll mal bei Musk nachfragen,der hat gerade eine sehr starke Batterie erfunden.Alles was Landrover macht,kommt mir ein wenig altbacken vor
Herzliche Grüße aus Bayern ,Wolfgang Keim

2
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).