„Nur ‚grüner‘ Wasserstoff ist wirklich sinnvoll“

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1528761098

David Wenger, Ingenieur, Berater, Online-Marketer und mit der Wenger Engineering GmbH weltweit anerkannter Partner der Automobil- und Tech-Industrie, erklärte in einem Interview mit Automobil Industrie, welche Rolle Wasserstoff in der näheren Energiezukunft spielen kann.

Zunächst stellt Wenger klar, „dass nur ‚grüner‘ Wasserstoff wirklich sinnvoll“ sei. Nur grüner Wasserstoff sollte „unterstützt und gefördert werden“. Alles andere sei „verschwendete Zeit und verschwendetes Geld“. Es sei „aus Klimaschutzgründen absurd, zum Beispiel Wasserstoff aus Erdgas“ zu produzieren. Er schlägt stattdessen vor, etwa wegen Kapazitätsengpässen im Stromnetz nicht nutzbare Windenergie für die Herstellung von CO2-freiem Wasserstoff zu nutzen. Pro Jahr gebe es fünf bis zehn TWh Strom, die dafür zur Verfügung stünden. Umgewandelt und zwischengespeichert als Wasserstoff könne man diese Energie „sektorübergreifend einsetzen, zum Beispiel im Verkehr“.

Ob sich in Zukunft im Pkw-Bereich Batterie- oder Wasserstoff-Elektroautos durchsetzen werden, traut sich Wenger nicht zu sagen: „Eine solche Aussage wäre unseriös, weil niemand die Zukunft vorhersehen kann.“ Bei allen Überlegungen dürfe man auch nicht vergessen, dass Deutschland „viel zu verlieren“ habe: „Wir sind als Nation Weltmarktführer für Autos und Autoteile, und bei einer kompletten Veränderung des Marktes könnte auch das sich ändern. Das hätte gravierende Auswirkungen auf unseren Wohlstand.“

Bei Wasserstoffautos sei nicht die bislang nur rudimentär vorhandene Tankstellen-Infrastruktur das Problem, die könne man „in wenigen Jahren flächendeckend“ aufbauen, sagt Wenger. Wenn die Nachfrage da ist, komme „die Infrastruktur von alleine.“ Es sei auch gar nicht notwendig, „über Nacht alles umzubauen. Wir können Schritt für Schritt vorgehen, aber zügig und zielgerichtet“ am jeweiligen Bedarf entlang.

Grüner Wasserstoff günstig „in Relation zu den Folgekosten des Klimawandels“

Wenger geht auch davon aus, dass Wasserstoff zunächst in industriellen Anwendungen Einzug hält, dies sei auch „deutlich einfacher umzusetzen“. Als „optimale Reihenfolge“ für den Einsatz von Wasserstoff sieht der Experte: „Industrie, Lkws und Züge, Busse, Pkws“, und dies „ausgehend von lokalen, sinnvollen Grundverbrauchern, nicht Demonstrationsprojekten, die mit Gießkannenförderungen ermöglicht werden.“

Natürlich“ brauche es dafür auch „einen politischen Plan. Wenn der Betreiber einer Elektrolyse Unsummen an Steuern auf jede Kilowattstunde Strom zahlen muss, kann das unmöglich zu einem Business Case werden, und verhindert das, wofür das EEG eigentlich ins Leben gerufen wurde: Die Energiewende.“ Hier gebe es „dringenden Handlungsbedarf“. Dies werde zwar „Milliarden kosten“ und zunächst klinge das „erst einmal nach viel Geld“. Es sei aber vergleichsweise wenig „in Relation zu anderen Infrastrukturmaßnahmen, aber vor allem auch in Relation zu den Folgekosten des Klimawandels“. Es gebe „keine andere Wahl, als dieses Geld jetzt zu investieren.

Quelle: Automobil Industrie — Wasserstoff: „Wir haben keine andere Wahl, als jetzt zu investieren“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „„Nur ‚grüner‘ Wasserstoff ist wirklich sinnvoll““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Nun, man muss ja nicht ununterbrochen „Eulen nach Athen“ schleppen (am Besten mit BEVs angetrieben mit „ÖKO“-Strom aus Braunkohle undbezahlt mit norwegischem Erdöl). Natürlich braucht man Wasserstoff auch nicht nur zur Bewegung von 1.8 Menschen im INDIVIDUEL-Verkehrsmittel „Auto“ (ökologisch pilotiert mit möglichst viel Power und Gewicht) zum hoch subventionierten Preis des Akkus, der alleine mehr kostet, als ein vernünftiges Fahrzeug. Das diese Sache mit der Energiewende „made in Germany) in die Hose gegangen war (ohne Beteiligung des SARS-Virus, wahrscheinlich waren eher Prionen beteiligt), ist wohl überdeutlich bekannt. Ein Kernproblem bleibt offen, nämlich das man dsiesen Wasserstoff auch aus anderen Prozessen bekommt, welche unumgänglich in industriellen Przossen notwendig sind und auch gebraucht wird, als ausgerechnet aus Elektrolyse mit bayerischen Windmühlen, dürfte auch schon erkannt worden sein, denn man DEMONTIERTE ja solche Anlagen längst wieder, weil man u.U. zu „modern“ gebaut hatte, eben so wie es Stand der Technik während der Genehmigungsphase war. ARSURDISTAN ist, wo moderne, voll funktionfähige NEUWAGEN mit Verbrennungsmotoren aus Halde vergammeln müssen und als Gag die gesamte Schlüsselbranche an die Wand gefahren wird, ersatzlos, weil man OHNE DIESELMOTOREN bis heute kein einziges Akku-Gerät bauen und betreiben kann, weil LKWs, Baumaschinen, Transportgeräte, E-Werkzeuge ausgrechnet NIVHT mit Akkus angetreiben werden, weil man eben KEINE Akkumaschinen hat und haben kann. Es gibt sie eben NOCH nicht. Diese müssen erst mal auf H2-Treibstoff UMGESTELLT sein. Langsam und stetig. Nur die „Hochintelligenz“ schneidet zuerst die Äste ab, auf denen sie sitzt. Gute Nacht Germany!

In Österreich sinkt der Anteil erneuerbarer Energie derzeit sogar. Wie man da in riesigen Mengen und sehr schlechtem Wirkungsgrad grünen Wasserstoff herstellen möchte, ist nobelpreiswürdig.

Was die beiden Herren Kasch und Realist nicht bedenken, ist folgendes. Erstens muss man nicht nur in elekretischem Wirkungsgrad denken und sondern in Systemwirkungsgrad, also z.B. auch die Wärmenutzung mit berücksichtigen, was bei dezentralen Techniken möglich ist. Zweitens ist der Wirkungsgrad nur zweitrangig. Erstrangig sind Kosten und Rohstoffverbrauch. Und bei so großen Themen wie weltweite Energiewirtschaft, geht es ausschliesslich ums Geld. Habe ich schon öfters erläutert, wollen aber viele nicht begreifen oder nicht akzeptieren.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lightyear validiert Technologie für Langstrecken-Solarauto
Daimler Truck geht strategische Partnerschaft mit Maschinenbauer Manz ein
Globale Autohersteller untergraben das 1,5°C Klimaziel

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).