Prof. Tübke darüber, wie man in Europa einen Wettbewerbsvorteil im Bereich der Batterietechnologie erreichen kann

Wie Europa sich bei Batterien positionieren kann
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1268263639
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1268263639

Jens Tübke ist Professor am Fraunhofer Institut für Chemische Technologie und am KIT in Karlsruhe. Im Gespräch mit Battery News hat er sich über den Stand der Lithium-Ionen-Technologie ausgelassen, Verbesserungspotential aufgezeigt und hervorgehoben, wie Europa einen Wettbewerbsvorteil im Bereich der Batterietechnologie erreichen kann. Die wichtigsten Inhalte haben wir nachfolgend aufgegriffen.

Den aus unserer Sicht wertvollsten Gedanken greift Professor Tübke zum Ende des Interviews auf. Wir möchten vorab auf diesen eingehen. Laut diesem tendiere man immer mehr dazu, dass man auf die “vermeintlich bessere zukünftige Technologie” und darauf wartet, “dass damit alle Probleme gelöst sein werden”. Dies wird allerdings nicht der Fall sein. Denn wie Tübke auch klar zu verstehen gibt:

“Nicht die Batterie mit der doppelten Energiedichte wird Elektromobilität ermöglichen, sondern eine nachhaltig produzierte deren Materialien zu einem Großteil wiederverwendet werden können sowie die kostengünstige und schnellladefähige Batterie mit einer an den Kundenbedarf und an ein vernünftiges Mobilitätskonzept angepassten Reichweite wird das Rennen machen.” – Jens Tübke, Professor am Fraunhofer Institut für Chemische Technologie und am KIT in Karlsruhe

Nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen und Energie als wichtige Stellhebel

Laut Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister müsse man dafür sorgen, dass die neue Wertschöpfung, die mit Elektroautos verbunden ist, in Deutschland stattfinde. “Es wird einen Riesenbedarf an elektrischen Batterien geben, die kommen derzeit alle aus Japan, Korea und aus China”, so Altmaier weiter. “Wir müssen den Ehrgeiz haben, die besten Batterien der Welt in Deutschland und Europa zu bauen.”

Laut Professor Tübke seien die wichtigsten Stellhebel hierfür unter anderem der nachhaltige Umgang mit Rohstoffen und der eingesetzten Energie zur Produktion. Aber vor allem auch die eingesetzten Fertigungsverfahren. Geht es nach ihm verlangen aktuelle, als auch zukünftige Anwendungen zunehmend nach maßgeschneiderten Batterie-Zellen, “dies wäre für einen europäischen Fertigungsstandort ein Wettbewerbsvorteil gegenüber der Fertigung von Standard-Zellen in asiatisch dominierten Gigafactories”.

Des Weiteren kann insbesondere durch seinen Maschinenbau glänzen, welcher im Ausland, vor allem auch in Asien “aufgrund der hohen Präzision und Zuverlässigkeit der Fertigungsmaschinen sehr geschätzt” wird. Diesem kommt eine wichtige Rolle zuteil, da der Maschinenbau “vor allem auch für neue weiter entwickelte Fertigungsmethoden, wie zum Beispiel Trockenbeschichtungen oder der Verarbeitung von Materialien für Festkörperbatterien” essentiell sei.

Weiterentwicklung der Batterietechnologie als Chance für Europa

Merkel gab bei einer Veranstaltung zum 70-jährigen Bestehen der Fraunhofer-Gesellschaft in München zu verstehen, dass die Weiterentwicklung von Batterietechnologien eine europäische Möglichkeit sei, eine entscheidende Rolle bei der E-Mobilität zu spielen. Ähnliche Töne hat sie bereits im Mai 2017 angeschlagen. Zum damaligen Zeitpunkt führt die Kanzlerin auf, dass man derzeit die Zellen importieren müsse, es aber für die weitere Entwicklung der E-Mobilität in Deutschland wünschenswert ist, dass die Entwicklung und Produktion im eigenen Land stattfindet.

Eben diese Weiterentwicklung sowie die “nachvollziehbaren Forderungen nach höheren Energie- und Leistungsdichten mit neuen leitungsfähigen Materialien und Zellaufbauten zu erfüllen, gleichzeitig aber einen sicheren Betrieb und eine möglichst lange Nutzungsdauer auf Systemebene zu ermöglichen”, sei ein Anspruch den man in Deutschland / Europa durchaus erfüllen kann. Dazu ist es nötig, Zellen immer in Verbindung mit der Anwendung und den sich daraus ableitenden Anforderungen zu entwickeln.

Tübke: Man muss über eigentliche Batterie hinausdenken

Professor Tübke gibt allerdings auch zu verstehen, dass man über die eigentliche Batterie hinausdenken müsse. Denn auch Dinge wie Gehäuse, die Wärmeableiter und vieles mehr bieten Potential zur Verbesserung. Diese werden auch als sogenannte Passivmaterialien bezeichnet, wohingegen die energiespeichernden Werkstoffe als Aktivmaterialien gelten.

Entsprechende Forschungsprojekte starten nach und nach auch in Europa. Die auf zehn Jahre angelegte europäische Forschungsinitiative BATTERY 2030+ bringt führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Unternehmen aus ganz Europa zusammen, um entscheidende Fortschritte in der Batteriewissenschaft und -technologie zu erreichen.

Ziel von BATTERY 2030+ ist die Entwicklung leistungsstärkerer Batterien und einer Spitzentechnologie für die europäische Industrie. Batterien gehören zu den Schlüsseltechnologien, wenn es darum geht, Energie nachhaltig aus erneuerbaren Quellen zu speichern und so Kohlendioxidemissionen zu reduzieren.

Quelle: Battery News – Prof. Tübke: „Maßgeschneiderte Batterie-Zellen wären für einen europäischen Fertigungsstandort ein Wettbewerbsvorteil“

3 Kommentare

  1. Seit vielen Jahre kommen die Erfolgsmeldungen unserer halbstaatlichen Institutionen: “Wir stehen vor dem Durchbruch” (im Labor). Aber fertig wird das nie, sonst ist ja der gut bezahlte Job weg, aus Steuergelder.
    Laßt das die Industrie machen, wenn’s geht auch die Deutsche.

    1. Du glaubst auch, dass der Zitronenfalter Zitronen falten kann. 🙂

      Batterien sind Energiespeicher. Die meisten haben gar keine Ahnung wieviel potentielle Energie darin steckt. Schon ein 17W/h Akku, in den meisten Smartphones verbaut, hat soviel potentielle Energie, dass dein Körper, bei plötzlicher Freisetzung, bleibenden Schaden nimmt. Bei Elektroautos reden wir von 50.000W/h und mehr. Was glaubst du was passiert, wenn der Akku diese Leistung auf einmal frei gibt?

      Den meisten ist nicht bewusst, dass sie auch beim E-Auto auf einer Bombe sitzen. Die meiste Zeit wird bei der Akkuforschung nicht am Entdecken der eigentlichen Technologie verbraucht. Sondern beim Forschen, diese auch so sicher zu machen, dass diese den Alltag unbeschadet überlebt und so den Nutzer nicht schadet. Zudem müssen günstige aber qualitativ hochwertige Herstellungsverfahren erdacht, getestet und geprobt werden. Nicht selten kann dies mehr als 10 Jahre in Anspruch nehmen. Und es ist niemals garantiert, dass eine Erfolgsmeldung in der Speicherkapazität auch zur Produktreife führt.

  2. Herbert
    Es gibt wohl kein Land, indem soviel diskutiert und geforscht wird in einer Technologie, von derder Bestand einer bedeuteten Schlüsselindustrie abhängt. Die Asiaten und Amerikanern handeln und geben den Ton in der Zellenproduction an. Technischer Fortschritt und Verbesserungen ergeben aus der Praxis und nicht aus Diskussionen in der Politik und an Hochschulen. Zwischenzeitlich sichern sich Chinesen und Amerikaner die Ressourcen, die für die Produktion von Lithiumbatterien erforderlich sind . Der Chef von VW ist der Einzige der die Zukunft der Automobilindustrie in BEV erkennt und konsequent handelt. Die Diskussion welche Antriebstechnologien die Bessere ist,hat Herr Driess nachvollziehbar beantwortet. BEV haben einen Wirkungsgrad con ca .80% ;Wasserstoff angetriebene einen von ca 25%. Wir haben die Ingenieure und Techniker ,die in der Lage sind die Energiewende in der Automobilindustrie umzusetzen. Was uns fehlt sind Politiker mit Sachverstand und Durchsetzungsvermögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.