E-Automarkt 09/2019: Mehr Tesla Model 3 verkauft als 7 nachfolgende E-Auto-Modelle zusammen

Tesla dominiert Elektroauto-Absatz im September 2019

Copyright Abbildung(en): Ryan T. McKnight / Shutterstock.com

Das Tesla Model 3 war im September 2019 mit Abstand das am meisten zugelassene Elektroauto-Modell am europäischen Markt. Natürlich stark beeinflusst durch den bekannten Tesla-Boost am Ende des Quartals. Des Weiteren hat vor allem die Niederlande ihren Teil dazu beigetragen, den Absatz des Model 3 zu steigern. Unterstützt wurde der Absatzwachstum des beliebten E-Autos durch den andauernden Verkaufsstart in Großbritannien.

Niederlande bleibt voraussichtlich nur noch in 2019 starker Absatzmarkt

Mittlerweile steht allerdings fest, dass zumindest der starke Absatz in den Niederlanden 2020 einbrechen wird. Was daran liegt, dass der derzeitige Steuerbeitrag von 4 Prozent Benefit-in-Kind (BiK) für Elektroauto-Firmenwagen bis 2020 auf 8 Prozent steigt und die Preisobergrenze auf 5.000 bis 45.000 Euro fällt. Dann werden die Steuersätze für E-Autos, die über 45.000 Euro kosten, auf das Niveau von 22 Prozent für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor steigen. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass fortan 22 Prozent des Wertes des E-Fahrzeugs zum jährlichen zu versteuernden Einkommen hinzugerechnet werden muss. Eine Veränderung, welche für das Model 3 zum Nachteil wird.

Tesla Model 3 dominiert Absatz nach E-Auto-Modellen

Im Zeitraum Januar bis einschließlich September 2019 konnten folgende Absatzzahlen für die ersten fünf Plätze im Ranking festgehalten werden. Deren Wachstum, gegenüber dem Vorjahreszeitraum, insofern vorhanden, ist direkt danach aufgeführt.

  • Tesla Model 3 - 62.917 Stück - kein Vorjahresvergleich möglich
  • Renault ZOE - 34.342 Stück - 44,6 Prozent Wachstum
  • Nissan Leaf - 23.646 Stück - 12,2 Prozent Wachstumsrückgang
  • BMW i3 - 22.835 Stück - 43,6 Prozent Wachstum
  • VW e-Golf - 17.396 Stück - 39,7 Prozent Wachstum

Betrachtet man lediglich den Absatz für den September 2019 setzt sich das Model 3 mit 17.208 Einheiten klar an die Spitze, darauf folgen die zuvor aufgeführten Modelle ZOE (3.461), Leaf (3.599), i3 (3.284) sowie e-Golf (1.917). Rechnet man nun noch den Hyundai Kona (1.865), den e-tron von Audi (1.480) sowie smart (1.376) dazu, zeigt sich, dass die aufgeführten sieben Modelle gerade einmal auf einen Absatz von 16.982 E-Autos im September 2019 kommen.

Die beiden anderen Modelle von Tesla litten jedoch sehr stark unter den Entwicklungen des europäischen Elektroauto-Marktes. So wurde der Audi e-tron in den ersten neun Monaten doppelt so oft zugelassen wie das Tesla Model X – 10.878 gegenüber 5.422 Einheiten. Dies geschah zur gleichen Zeit, in der die Model S-Registrierungen gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres fast halbiert wurden. Macht auch verständlich, warum die Model S und Model X Produktion nur aus “sentimentalen Gründen” fortgesetzt wird.

Der auslaufende e-Golf von Volkswagen tanzt einen letzten Tanz mit einem Anstieg der Monatsumsätze, der angeblich auf starke Rabatte zurückzuführen ist. Insgesamt brachte es dieser auf 1.917 Einheiten im September 2019. Und einem gesamten Marktanteil von 4,7 Prozent, oder etwas mehr als einem Zehntel des Tesla Model 3 Anteils (42,3 Prozent) am gesamten Elektroauto-Markts in Europa.

Quelle: Matthias Schmidt – West European Electric Car Market Intelligence Monthly Report September 2019

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb Artikel entfernt Undo
  • No products in the cart.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).