CO2-Grenzwerte der EU: Vielen Herstellern drohen hohe Geldstrafen

CO2-Grenzwerte erreicht - Strafen drohen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 414814723

Der seit 2015 jährlich aktualisierten CO2-Studie des Beratungsunternehmens PA Consulting zufolge wird die Mehrheit der Autohersteller das von der EU ab 2021 geforderte CO2-Flottenziel verfehlen – acht von 13 Autobauern sollen es demnach nicht schaffen, den Ausstoß ihrer Neuwagenflotte auf unter 95 Gramm CO2 je Kilometer zu drücken.

Die dafür verhängten Strafen würden Volkswagen mit am härtesten treffen. Denn für jedes Gramm CO2 über dem Grenzwert wird eine Strafe von 95 Euro fällig, die mit der Anzahl der im Vorjahr in der EU zugelassenen Autos multipliziert wird. VW käme der Studie zufolge mit einer Verfehlung von 3,8 Gramm wegen der hohen Verkaufszahlen auf eine Strafe von saftigen 1,4 Milliarden Euro. FCA (Fiat-Chrysler) könnte die CO2-Zielverfehlung um 6,7 Gramm 700 Millionen Euro kosten. Der französische PSA-Konzern (Peugeot, Citroen, Opel) müsste für 2,6 Gramm über dem Grenzwert 600 Millionen Euro abdrücken. BMW mit 200 Millionen Euro und Daimler mit 190 Millionen Euro kämen sogar noch glimpflich davon.

Da sie wohl ihre CO2-Vorgaben einhalten können sollen Volvo, Toyota, Renault, Mitsubishi, Nissan, Honda und Jaguar Land Rover straffrei bleiben.

Als größte Chance für die von hohen Strafen bedrohten Autohersteller bezeichnen die Studienautoren eine intensive Elektrifizierung der Modellpalette. Damit könnten auch die noch weit von ihren Zielen entfernten Marken die CO2-Emissionen ihrer Fahrzeuge bis 2021 deutlich senken. Der Boom schwerer SUV sowie die Rückläufigen Verkaufszahlen von Diesel-Fahrzeugen hingegen verschärfen das CO2-Problem. Um mehr Fahrzeuge mit niedrigem CO2-Ausstoß zu verkaufen, könnten die Hersteller diese stärker vermarkten und deren Preise senken, schlagen die Studienautoren als weitere Lösung vor.

Die Zielwerte der Hersteller variieren und richten sich nach dem durchschnittlichen Fahrzeuggewicht der Flotte. Der CO2-Grenzwert von Toyota etwa liegt bei 95,1 Gramm CO2 pro Kilometer – die Japaner verkaufen viele eher leichte Kompaktwagen. Die schweren Geländewagen von Jaguar-Land-Rover dürfen durchschnittlich 130,6 Gramm emittieren.

Quellen: Manager Magazin – Volkswagen: CO2-Grenzwerte zwingen zu schnellerem Umbau // Automobil Industrie – CO2-Grenzwerte: Diesen Herstellern drohen harte Geldstrafen

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „CO2-Grenzwerte der EU: Vielen Herstellern drohen hohe Geldstrafen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

für VW würde es reichen 2021 150000 Elektroautos zu verkaufen. Das ist machbar

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW und Ford investieren in Spezialisten für Feststoff-Akkus
cellcentric: Daimler und Volvo kooperieren bei Wasserstoff-Trucks
Warum Wasserstoff-LKW aktuell und künftig keine Chance haben
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).