Mein kleiner „grüner“ Cactus: Citroën legt C4 auch als Elektroauto auf

Copyright Abbildung(en): Citroën

Der französische Autohersteller Citroën will mit der kommenden Generation des C4 Cactus, die für 2020 vorgesehen ist, neben Benziner und Diesel auch eine rein elektrische Modellvariante anbieten. Das sagte Citroën-CEO Linda Jackson in einem Gespräch mit Automotive News Europe. Damit bestätigen sich Gerüchte, die bereits im Sommer an die Öffentlichkeit gelangten. Es gilt als wahrscheinlich, dass die E-Auto-Version des neuen C4 den Antrieb von seinen Plattformgeschwistern Peugeot e-208 und Opel Corsa-e übernimmt. Will heißen: Ein 100 kW / 136 PS starker Elektromotor und eine Reichweite von gut 300 Kilometern. Jackson hat allerdings nicht gesagt, wann der neue C4 Cactus vorgestellt wird oder wann die Produktion beginnen soll.

Citroën geht davon aus, dass die elektrische Version des C4 Cactus erfolgreicher sein wird als das erste vollelektrische Auto der Marke, der Kleinwagen C-Zero, der vor gut einem Jahrzehnt zu den Vorreitern bei der E-Mobilität gehörte.

Außerdem soll ab dem kommenden Jahr jeder neue Citroën je nach Plattform in einer Plug-in-Hybrid- oder Elektroauto-Version erhältlich sein. „Bis 2025 werden 100 Prozent unseres Sortiments elektrifizierte Modellversionen haben“, sagte Jackson. Citroëns Erweiterung der E-Palette beginnt mit der Plug-in-Version des SUV C5 Aircross, die nächstes Jahr in den Handel kommt.

Für den neuen C4 Cactus wird Citroën eine erweiterte Version seiner CMP-Architektur verwenden, die Verbrennungsmotoren und elektrische Antriebe aufnehmen kann. Auf der selben Plattform stehen auch der Peugeot 208 und der Opel Corsa, der kleine SUV DS 3 Crossback sowie der neue Peugeot-SUV 2008. Der Autokonzern PSA, zu dem neben Citroën auch die Marken Peugeot, DS und Opel gehören, verkauft derzeit drei batterieelektrische Versionen auf der CMP-Plattform: den 208, den Corsa und den DS 3 Crossback. PSA hat aktuell zwei neue Hauptplattformen: CMP für Kleinwagen und EMP2 für mittelgroße Fahrzeuge. Die beiden Plattformen überlappen sich im Kompaktsegment.

Die Verkäufe von Citroën in Europa haben sich in den letzten zwei Jahren mit der Einführung der SUVs C3 Aircross und C5 Aircross wieder erholt. Der Europa-Umsatz der Marke stieg in den ersten zehn Monaten des Jahres um 6,4 Prozent auf deutlich mehr als eine halbe Million Fahrzeuge. Die Nachfrage nach dem alternden C4 Cactus sinkt jedoch. Der Umsatz in Europa ging bis Oktober um acht Prozent auf 45.966 Fahrzeuge zurück. Das beste Verkaufsjahr des Modells war 2015, als 79.000 verkauft wurden.

Der C4 Cactus wurde als robustes Stadtauto konzipiert, als er 2014 mit seinen sogenannten Air Bumps auf den Markt gebracht wurde. Die markante Kunststoffverkleidung schützt die Karosserie vor leichten Kollisionen in immer volleren Städten und auf Parkplätzen. Das Auto wurde 2017 in einem Facelifting etwas weicher und raffinierter designt, die vorher sehr prominent zu sehenden Air Bumps wurden weniger auffällig platziert. Es war zuletzt das wichtigste Kompaktmodell von Citroën. Ob der C4 Cactus-Nachfolger auch wieder den Cactus als Teil seines Namens behalten darf oder einfach nur C4 genannt wird, ist noch nicht bekannt.

Quelle: Automotive News Europe – Citroen C4 Cactus successor to get battery power

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Kommentar zum Thema verfassenx
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).