Advertisement

DS 7 Crossback kommt 2019 in leistungsstarker Hybrid-Version E-TENSE

DS 7 Crossback als Verbrenner; der PHEV kommt ab 2019 auf die Straße
Advertisement


Mit dem DS 7 Crossback bringt das PSA Tochterunternehmen DS Automobiles sein erstes, eigenes Modell auf den Markt. Ab 2019 wird es für dieses neben den derzeitigen Verbrenner-Versionen eine Plug-In-Hybrid-Variante geben. Hiermit legt die französische Marke den Grundstein für die ehrgeizigen Pläne bis 2025 nur noch elektrifizierte Fahrzeuge (PHEV und EV) auf den Markt zu bringen.

Der DS 7 Crossback E-Tense wird zum Zeitpunkt der Markteinführung das leistungsstärkste Modell des Unternehmens sein. 300 PS Leistung, Allradantrieb und Achtgang-Automatikgetriebe sind nur ein paar Schlagwörter, welche auf den DS 7 Crossback E-Tense zutreffen.

Die PHEV-Version des Fahrzeugs kommt mit einer ausgeklügelten, einzigartigen Architektur daher. Das Automatik-Getriebe ist quer eingebaut. Die kompakte Batterie, die für die Stromversorgung der Hinterachse zuständig ist, befindet sich unter dem Innenraum. Durch diese Anordnung ist der Boden an den hinteren Plätzen flach, was für das Raumangebot von großer Bedeutung ist.

Im sogenannten ZEV-Modus (Zero Emission Vehicle) wird der DS 7 Crossback E-Tense 50 Kilometer rein elektrisch unterwegs sein. Seine 300 PS Leistung erzielt der SUV aus dem C-Segment durch die Kombination eines Benzin-Verbrennungsmotors mit 147 kW (200 PS) Leistung sowie zwei Elektroantrieben mit jeweils 80 kW (vorn und hinten eingebaut). Die E-Antriebe erhalten ihre Energie aus einer kompakten Lithium-Ionen Batterie mit einer Kapazität von 12 bis 13 kWh und einer Leistung von 90 kW, die im Fahrzeugboden verbaut ist.

Der Fahrer kann aus drei Antriebsmodi wählen: rein elektrisch, Hybrid oder kombiniert. Diese Technologie ermöglicht es, die Batterie in den Verzögerungs- und Bremsphasen nachzuladen. Im rein elektrischen Modus bietet die 12 bis 13 kWh-Batterie eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern. Die optimierte Aerodynamik trägt dazu bei und steigert die Effizienz. Geladen werden kann die Batterie im sogenannten Standard-Lademodus innerhalb von viereinhalb Stunden. Im Schnelllademodus reichen zweieinhalb Stunden aus. Hierfür wird das 6,6 kW-Ladekabel an eine 32 A-Steckdose angeschlossen.

Quelle: DS Automobiles – Pressemitteilung

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.