Im Blick: 3. Quartal 2017 von Tesla

Copyright Abbildung(en): Tesla

Am gestrigen Mittwoch hat Tesla einen Blick auf das 3. Quartal des aktuellen Jahres geworfen. Dabei hat sich gezeigt, dass der zu erwartende Verlust des Unternehmens noch größer ausgefallen ist, als zunächst erwartet. Weiterhin wurde bekanntgegeben, dass sich der Produktionszeitplan des Model 3 um drei Monate verschiebt. Auf der anderen Seite stehen jedoch Rekordverkäufe für Model S und X. Gesprächsthema war neben der Absatzzahl der beiden letztgenannten Modelle sowie des Wachstums des Unternehmens, innerhalb der letzten fünf Jahren, auch die Massenentlassungen bei Tesla und SolarCity.

Musk hielt hierbei an der Mitteilung von Tesla fest, dass es sich hierbei um leistungsbedingte Kündigungen auf Grundlage von stattgefundenen Leistungsüberprüfungen gehandelt hat. Auf die Rückfrage eines Journalisten warum beispielsweise, nach Berichten ehemaliger SolarCity-Mitarbeiter, gar keine Überprüfung stattgefunden hat, aber diese dennoch entlassen wurden, kam keine Antwort. Auf die Lieferengpässe beziehungsweise die Produktionsprozesse des Model 3 ist er ebenfalls eingegangen. So sei das Problem die Herstellung der Module für die verbauten Akkus. Jedoch sei das Problem nicht im eigenen Unternehmen, sondern bei einem Subunternehmen angesiedelt. Das Problem wurde jedoch bereits angegangen und soll zeitnah gelöst werden.

Hinsichtlich der Produktion von Model 3 geht Musk davon aus, dass bis zum 1. Quartal 2018 – irgendwann im März – 5.000 Fahrzeuge pro Woche produziert werden können. Das Fahrzeug ist als 10-Jahresprojekt angelegt – höher als der übliche Standard, bis ein neues Design eines erfolgreichen Fahrzeugs auf den Markt kommt. Ob dieser Zeitraum auch für das Model S und X gilt, wurde jedoch nicht mitgeteilt. Bekannt wurde für diese beiden Fahrzeuge, dass sich die Bruttomarge verringert hat. Dies liegt mit einer Erhöhung der Akkukapazität sowie des Verkaufs von Bestandautos zusammen. Jedoch wird erwartet, dass die Bruttomarge wieder auf gut fünfundzwanzig Prozent zurückkehren wird. Trotz eines Rückgangs der Produktion von Model S und X – von 2.000 pro Woche auf 1.800 – wird ein höherer Umsatz erwartet, da noch einige Bestandsfahrzeuge verkauft werden können.

Am Markt versucht Tesla derzeit die Unterschiede des Model S zu Model 3 deutlicher hervorzuheben. Nicht etwa in dem die Ausstattung des Model 3 verringert, sondern die des Model S gesteigert wird. So kommen sämtliche neue Model S von Werk aus mit Luftfederung. Durch die bereits erwähnten Massenentlassungen ist Tesla hinsichtlich der Mitarbeiterdichte überschaubar besetzt. Dies führt dazu, dass die Mitarbeiter aus der dritten Schicht des Model S und X nun an der Fertigungslinie des Model 3 zum Einsatz kommen. Für das 4. Quartal 2017 erwähnte Musk, dass er genauere Angaben zu den Produktionserwartungen des Model 3 geben kann.

Die Expansion von Tesla nach China war ebenfalls ein Thema. Musk nannte einen ungefähren Zeitraum von drei Jahren, nach dem dort rund zweihunderttausend oder mehr Model 3 und Model Y Fahrzeuge auf den Markt kommen sollen. Möglicherweise auch X und S, wobei dies noch nicht feststeht. Die Fertigung in China ist wichtig, um die Kosten zu senken und die Fahrzeuge für die chinesischen Verbraucher erschwinglicher zu machen, so Musk weiter. Am Rande wurde noch die Produktion von den Energiespeicherbatterien Teslas thematisiert. Diese sind jedoch von der Automobilindustrie getrennt zu betrachten und gehen nach Aussage des Unternehmens gut voran. Auf lange Sicht könnte es jedoch aufgrund der Verfügbarkeit von Lithiumhydroxid, Nickel, Separator und sogar Elektrolyt einige Einschränkungen geben.

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Im Blick: 3. Quartal 2017 von Tesla“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Porsche: Nach dem Macan folgt (wahrscheinlich) ein vollelektrischer Cayenne
Monceau eSL/C: Moderne Elektro-Neuauflage des Mercedes-Benz 350 SL
Uber-Fahrer erhalten Hyundai-Elektroautos zum Vorzugspreis
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).