Wie Mercedes-Benz auf E-Autos umstellen und klimafreundlicher werden will

Wie Mercedes-Benz auf E-Autos umstellen und klimafreundlicher werden will

Copyright Abbildung(en): emirhankaramuk / Shutterstock.com

Der Produktionsvorstand von Mercedes-Benz, Jörg Burzer, gab in einem Interview mit Automobil Produktion einige interessante Einblicke in die Strategie des Autoherstellers für die kommenden Jahre. „Wir richten bereits jetzt alles auf E-Mobilität aus“, sagte Burzer zum Beispiel über die Planungen für die Zukunft. Aktuell gehe es deshalb stark um „die Integration von E-Fahrzeugen in den Werken“. Dabei gelte „prinzipiell: Alle Mercedes-Benz-Gewerke richten ihren Fokus klar auf die Elektromobilität, um unsere Strategie ‚Electric only‘ bis zum Jahr 2030 realisieren zu können.“

Wann genau die Umstellung auf reine E-Auto-Werke erfolgt, kann Burzer allerdings noch nicht sagen. „Das hängt davon ab, wie sich die Kundennachfrage gestaltet“, erklärt er, und zwar weltweit betrachtet. Er geht davon aus, „dass es in der ersten Hälfte dieses Jahrzehnts auch reine E-Werke geben wird“.

Untertürkheim spielt in diesem Atemzug natürlich eine entscheidende Rolle, mit seinen zwei Batteriewerken, dem E-Campus, für den wir gerade den Grundstein gelegt haben, sowie der zukünftigen EATS-Fertigung“, so Burzer. Zudem habe der Hersteller in den USA vor zwei Monaten ein Batteriewerk eröffnet, als Nächstes folge Sindelfingen. „Es ist schön zu sehen, wie reibungslos das alles abläuft“, sagt der Manager.

Es gebe aber auch Herausforderungen, etwa bei den Batterien für die E-Autos: „Wir sind jetzt in der Situation, in der wir auf der Zellseite Kapazitäten absichern müssen und uns natürlich sehr genau anschauen, wie Innovationszyklen in der Batteriezellentechnologie ablaufen“, sagt Burzer. Dabei diene die Partnerschaft mit ACC dazu, „ein Netzwerk zu schaffen, um die Kapazitäten für den Elektro-Hochlauf gewährleisten zu können“. Mercedes-Benz ist je zu einem Drittel mit den Joint-Venture-Partnern Stellantis und TotalEnergies an ACC beteiligt. Gemeinsam planen die Unternehmen den Aufbau mehrerer Batteriefabriken in Europa.

Um sich komplett klimaneutral aufstellen zu können, seien umfassende Maßnahmen notwendig, wie Burzer erklärt, etwa durch Grünstrom-Verträge für das Produktionsnetzwerk. Seit diesem Jahr stamme die Energie, die für die Werke zugekauft werden muss, „ausschließlich aus regenerativen Quellen – also 100 Prozent Grünstrom“. Ein nächster Schritt sei zu überlegen, „wie man noch unabhängiger von fossilen Energieträgern wird. Energieintensive Prozesse wie etwa die Gusstechnologie werden künftig auch unter dem Nachhaltigkeitsaspekt bewertet“, so der Manager.

Ein wichtiger Faktor sei auch „die Eigenenergieversorgung“, die man „am ehesten“ realisieren könne, „wenn man Photovoltaik auf jedem möglichen Fabrikdach weltweit einsetzt“. Künftig gehe zusätzlich hierzu „auch darum, an eigenen Standorten Windparks aufzubauen“. Darüber hinaus gebe es „für energieintensive Gewerke, wie zum Beispiel die Lackieranlage, auch Ansätze, wie man den Gasbedarf weiter herunterfahren oder ganz eliminieren kann.“

Quelle: Automobil Produktion – „Alle Gewerke richten ihren Fokus auf die Elektromobilität“

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wie Mercedes-Benz auf E-Autos umstellen und klimafreundlicher werden will“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Hört sich dieser Bericht nicht toll an :)!

Nur für die normale Bevölkerung ist Mercedes nicht mehr gedacht und bezahlbar.

https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/luxus-only-mercedes-verabschiedet-sich-von-den-normalverdienern/28358580.html

Naja, die E Mobilität ja auch nicht! Nun wurde dies ja erzwungen mit dem Verbrenneraus!

Herzlichen Glückwunsch an Herrn Hal Harvey, haben die hunderte Millionen gereicht um alles in die Wege zu leiten mit Angora, T&E, ICCT über den European Climate/ Works Foundation.

umstellen und klimafreundlicher werden will

Mercedes will gar nichts, der Markt will es, die Konsumenten wollen es, die Politik will es.
Mercedes und alle anderen würden uns in 100 Jahren noch ihre stinker verkaufen!
Solche Aussagen sind unbezahltes Greenwashing

Man darf nicht vergessen, dass euer Leib- und Magenhersteller Tesla das Segment der sogenannten Normalverdiener weder jetzt noch später bedienen wird. Es kann auch nicht Ziel sein, dass jeder Schnulli weiterhin mit dem Auto bis zum Klo fährt. Ein Auto ist auch elektrisch umweltschädlich und darf nicht mehr der Standard des Durchschnittshaushaltes sein.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).