Polestar: E-Auto-Batterien ein „entscheidender Teil der Energielösung für die Zukunft“

Polestar: E-Auto-Batterien ein „entscheidender Teil der Energielösung für die Zukunft“

Copyright Abbildung(en): Polestar

Auch die E-Auto-Marke Polestar arbeitet am bidirektionalen Laden: Dazu verriet Polestar-CEO Thomas Ingenlath dem Magazin TechCrunch auf der Monterey Car Week einige Details. Für Ingenlath sind die Fahrzeuge mehr als nur eine Möglichkeit, sich in der Stadt fortzubewegen. „Menschen sind viel zu sehr darauf fixiert, ihr Auto zu benutzen“, sagte der Polestar-Chef. Autobesitzer „müssen viel flexibler werden“, so Ingenlath.

Das gelte zum einen für die Verwendung anderer Verkehrsmittel als dem eigenen Pkw, um sich in der Stadt fortzubewegen. Zum anderen auch für die Zeit, in der das Fahrzeug geparkt ist. Ingenlath sieht – wie viele andere Hersteller und Unternehmen ebenfalls – einen Wert in einem geparkten Elektroauto: „Die Batterie, die wir dort zur Verfügung haben, wird ein entscheidender Teil der Energielösung für die Zukunft sein, weil wir sie als Puffer benötigen“, sagte er. Und wies in dem Zusammenhang auf das Polestar O2-Konzept hin, das im Jahr 2026 als Roadster Polestar 6 auf die Straße kommen soll.

Das Unternehmen hat bereits angekündigt, dass Vehicle-to-Grid (wie das bidirektionale Laden auch genannt wird) in seine Fahrzeuge kommen soll. Ingenlath sagte TechCrunch, dass es für die nächste Generation von E-Fahrzeugen von Polestar verfügbar sein werde. Ein Polestar würde dann Energie zurück ins Netz speisen, etwa bei Lastspitzen am Morgen und am Abend, um die Stabilität des Systems während der Spitzennutzung aufrechtzuerhalten. Dies natürlich zum finanziellen Vorteil der E-Auto-Besitzer:innen: In Pilotprojekten wurden mit bidirektionalem Laden je nach Auslegung des Systems Erlöse pro E-Auto von jährlich gut 700 bis weit über 1000 Euro verdient. Mancher E-Fahrer dürfte damit seine Ausgaben für Fahrstrom locker decken können.

V2G sei besonders relevant, wenn das eigene Haus über eine PV-Anlage verfügt und mehr Strom erzeugt, als das Haus verbraucht, so Ingenlath. Das Auto könnte zudem als Ersatzbatterie bei Stromausfällen dienen. Der Polestar-CEO allerdings sieht bidirektionales Laden vor allem als Gemeinschaftslösung: „Wir müssen in das Netz einspeisen und können uns nicht alle isolieren“, sagte er. „Wir müssen gemeinsam daran arbeiten“.

Quelle: Techcrunch – Polestar CEO sees value in EVs, even when they’re parked

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Polestar: E-Auto-Batterien ein „entscheidender Teil der Energielösung für die Zukunft““ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

V2G finde ich sehr gut, das wird wohl bald in allen E-Autos zur Verfügung stehen, denn die meisten können das, wenn sie wollten, über Softwareupdates schon heute anbieten. Sind wir mal gespannt, ob das die Politik bei uns in der Schweiz fördern will.

Ja, das ist so. Das Stromnetz mit langen und teuren Trassen quer durch die Republik auszubauen ist nicht realistisch, aber mit Mikrogrids aus Millionen Speichern wäre das auch nicht mehr nötig. Speicher und Stabilisatoren des Netzes sind u.a. auch die Autos mit v2g, v2h und netzdienlichem Laden. Denn letztlich stehen Autos statistisch 95% der Zeit.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).