Varta stellt 21700-Zelle mit 6 Minuten-Schnellladefähigkeit vor

Varta stellt 21700-Zelle mit 6 Minuten-Schnellladefähigkeit vor

Copyright Abbildung(en): VARTA

Künftig wolle der schwäbische Batteriehersteller Varta auch Batteriezellen für Elektroautos fertigen. Hierbei soll insbesondere deren neue großformatige Batteriezelle 21700 (7 cm hoch, 2,1 cm Durchmesser) eine entscheidende Rolle spielen. So deren Ankündigung Anfang März. Die neue „große“ Batteriezelle mit dem Namen „V4Drive“ kommt in der Tat als 21700-Rundzelle daher, welche noch 2021 auf einer Pilotlinie gefertigt werden soll.

Die 21700-Batteriezelle soll zunächst vor allem in leistungsstarken Elektroautos zum Einsatz kommen. Dabei sei allerdings der entscheidende Unterschied, zu anderen Batteriezellen am Markt, dass die Batteriezelle im Format 21700 (2,1 cm Durchmesser, 7 cm lang) nicht als alleinige Traktionsbatterie zum Einsatz kommt. Vielmehr strebe Varta an diese als Booster in Premium- und Sportfahrzeugen oder als Speicher für die Rekuperationenergie in Hybridfahrzeugen einzusetzen. Des Weiteren sehe man die Möglichkeit mit der V4Drive-Zelle bei E-LKW (Batterie- oder Wasserstoffbetrieben) die Reichweite zu verlängern.

Im Rahmen der Vorstellung gab Varta bekannt, dass es sich bei der V4Drive-Zelle um die „Power-Version“ handelt. Diese soll auf die Ladedauer von nur sechs Minuten kommen. Dies lässt vermuten, dass es auch eine günstigere Standard-Version geben wird – Daten hierzu wurden bisweilen nicht genannt. Zur Power-Version hat sich Varta jedoch mit Bedacht geäußert. Die Zelle selbst sei durch die gewählten Materialien und die Wicklungen in der Rundzelle für einen besonders niedrigen Innenwiderstand optimiert. Dies führt dazu, dass sich die Zelle bei einem Ladevorgang in sechs Minuten auf nur 34 Grad erwärmen. Sprich, in puncto Ladegeschwindigkeit dürfte noch mehr drin sein. Jedoch ist nicht gänzlich klar, ob Varta seine Aussage auf eine einzelne Zelle oder eine Zelle in einem Batteriepack bezieht. Was zwei vollständig unterschiedliche Ausgangslagen sind.

Verbaut werden sollen die Batteriezellen zunächst in Premium-Autos werden. Hierbei soll der Formfaktor, im Vergleich zu Pouch- oder prismatischen Zellen, mehr Flexibilität bei der Platzierung bieten, die bauraum- und schwerpunktoptimierte Platzierung sei besonders in Sportwagen wichtig. Wann man allerdings in die Serie starte sei noch nicht klar, beziehungsweise wurde noch nicht kommuniziert. Feststeht, dass noch im Jahr 2021 die Fertigung auf einer Pilotlinie starten soll.

Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender des deutschen Batteriekonzerns Varta, erklärte zuletzt im Oktober 2019, in einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen, warum die Batterietechnik boomt, ob Varta auch einmal ins Geschäft mit Batteriezellen für Elektroautos einsteigen will, und wieso Akkus unbedingt auch in Deutschland produziert werden sollten. Schon damals war zu spüren, dass man das eigene Geschäft in Richtung E-Mobilität pushen wolle. Was man nun wohl auch mit Nachdruck verfolgt.

Quelle: Varta – Webseite

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Varta stellt 21700-Zelle mit 6 Minuten-Schnellladefähigkeit vor“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Varta ist ein Zwerg. Aber sie scheinen ihre Chancen im Premium-Bereich zu suchen und setzen da auf die Karte Deutschland. Mir scheint das doch alles noch etwas unausgegoren zu sein, denn ein Einsatz als Booster oder Zusatzpaket macht für mich wenig Sinn. Dann würde vom schnellen Lade- und Entladeverhalten nur ein Teil des Akkus profitieren. Dann muss man ja auf den anderen Teil des Akkus warten. Eher kann ich mir vorstellen, dass in Spitzenmodellen mit extremen Leistungen ein volles Varta Paket zum Einsatz kommt. Das muss dann natürlich preislich machbar sein. Vielleicht könnte man auch den Nachrüstmarkt ins Auge fassen?

Offensichtlich haben viele Probleme beim Lesen von Texten und diese auch zu verstehen! Ich zitiere „nicht als alleinige Traktionsbatterie zum Einsatz kommt“ das heißt es handelt sich um um Minibatterien mit 1-3 kw Größe. das heißt nur für Hybridfahrzeuge oder Wasserstofffahrzeuge geeignet und nicht für reine BEV!! das sollte man verstehen wenn man hier von Batterien redet die in nur sechs Minuten voll sind. Die Frage wird auch sein wie viele Ladezyklen halten diese schnelladebatterien? und wahrscheinlich sind sie sehr teuer weshalb eben auch nur Premiumfahrzeuge dafür in Frage kommen

Sorry, aber bei Varta sträuben sich bei mir die wenigen Nackenhaare. Insbesondere wenn diese Firma in den jetzigen, weltweiten Markt mit Traktionsbatterien einsteigen will. Wo war Varta, als Sony als erster Hersteller von LiIon Batterien/Akkus 1992 schon, vorstellte? Wo war Varta, als Panasonic, LG Chem, Samsung und vor allem die Chinesen mit CATL ect. die Traktionsbatterien auf den Markt mit E-Autos, E-Bikes, E-Motorrädern ect. warf? Total die Entwicklung verschlafen….Da sind Studenten und Ing. unser hiesigen Uni Kaiserslautern mit neuer Technologie für Traktionsbatterien weiter….

Diese News könnten dich auch interessieren:

Ladeinfrastruktur in Tiefgaragen: BMW i Ventures investiert in HeyCharge
Taycan Sport Turismo: Allround-Porsche ohne Backen
VW und Bosch wollen Fertigungsprozesse für Batteriezellen industrialisieren

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).