V2G-Projekt in Deutschland liefert überzeugende Zwischenergebnisse

Nissan-Leaf-V2G

Copyright Abbildung(en): Nissan

Das Projekt „i-rEzEPT“ zur Integration von Elektroautos in öffentliche und private Stromnetze liefert überzeugende Zwischenergebnisse, so der Autohersteller Nissan in einer aktuellen Mitteilung. Seit rund einem Jahr decken die Projektteilnehmer mit einem Nissan Leaf nicht nur ihre Mobilitätsbedürfnisse, sondern nutzen das E-Auto auch als Zwischenspeicher für den über eine Photovoltaik-Anlage eigenerzeugten Strom. In einem Kurzfilm ziehen die Projektpartner eine erste Zwischenbilanz.

Im Rahmen des Feldversuchs hat der E-Auto-Pionier Nissan 13 Eigenheimbesitzer aus ganz Deutschland, die über eine Photovoltaik-Anlage verfügen, mit einem Nissan Leaf und einer bidirektionalen Ladestation ausgestattet. Ziel ist es, die Versorgung des Haushalts mit eigens erzeugtem Solarstrom bestmöglich auszuschöpfen, das öffentliche Stromnetz zu entlasten und zugleich die Betriebskosten des E-Fahrzeugs zu senken.

Zunutze machen sich die Beteiligten die spezielle Fähigkeit des Nissan Leaf zum bidirektionalen Laden, auch als Vehicle-to-Grid-Technologie bekannt, kurz V2G: Die Fahrzeuge können überschüssige Solarenergie, die auf den Hausdächern gewonnen wird, in ihrer Batterie speichern und bei Bedarf an den Haushalt abgeben oder in das öffentliche Netz einspeisen.

Ins Leben gerufen wurde „i-rEzEPT“ von Nissan gemeinsam mit Bosch.IO und den Fraunhofer-Instituten IAO und IFAM. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität mit insgesamt 2,39 Millionen Euro gefördert.

„Elektroautos sollten dann geladen werden, wenn Strom aus Wind- oder Sonnenenergie zur Verfügung steht. i-rEzEPT testet genau das aus und ermöglicht es, diese Energie nicht nur als grünen Fahrstrom zu verwenden, sondern auch für die Versorgung des Eigenheims.“ – Stefan Sonntag, Programm Manager Elektromobilität bei der NOW GmbH

Das Zusammenspiel zwischen dem Leaf und dem heimischen Stromnetz koordiniert ein lokaler Energiemanager des Projektpartners Bosch.IO. Dieser wurde basierend auf der Bosch IoT Gateway Software entwickelt. Dabei wird beispielsweise sichergestellt, dass die Reichweite des Fahrzeugs nur geringfügig beeinträchtigt wird, da maximal zehn bis 30 Prozent der Batteriekapazität für die Stromversorgung des Haushalts genutzt werden. Bei Bedarf kann zudem eine Vollladung des Fahrzeugs priorisiert werden – etwa vor dem Antritt einer längeren Fahrt. Die gewonnenen Daten zur Stromnutzung werden von den Fraunhofer-Instituten IFAM in Bremen und IAO in Stuttgart anonymisiert ausgewertet. Dafür setzt das Fraunhofer IAO eine eigens dafür entwickelte Datenplattform ein und ermittelt Prognosen für die Verfügbarkeit der einzelnen Fahrzeuge.

Die Daten sind notwendig, um eine wissenschaftlich begleitete Aussage über das Geschäftsmodell des bidirektionalen Ladens zu erhaltenden und potenzielle Nutzergruppen zu identifizieren“, sagt Stefan Lösch vom Fraunhofer IFAM. „Gerade vor dem Hintergrund, dass immer mehr Menschen häufiger von Zuhause aus arbeiten, bietet sich hier ein großes Potenzial, erneuerbare Energien effizient zu nutzen und Emissionen im Verkehr zu senken“, ergänzt Vincent Ricoux von Nissan Center Europe. „Wir erwarten daher, dass das Interesse an dieser Technologie in Zukunft weiter steigt.“

Der Projektname „i-rEzEPT“ steht für „Intelligente Rückspeisefähige Elektrofahrzeuge zur Eigenstrommaximierung und Primärregelleistungsmarkt-Teilnahme“. Die Initiatoren möchten mit dem Projekt die Verbreitung und Akzeptanz von Elektroautos weiter vorantreiben und auch die Rolle hervorheben, die E-Autos für die Stabilisierung des öffentlichen und privaten Stromnetzes spielen können.

Bis zur Realisierung eines bezahlbaren V2G-Systems für Endverbraucher steht unter anderem die rechtliche Grundlage aus. Darauf basierend können sich innovative Produkte entwickeln, die eine konkurrenzfähige Alternative zu stationären Batteriespeichern bieten.

Quelle: Nissan – Pressemitteilung vom 19.05.2021

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „V2G-Projekt in Deutschland liefert überzeugende Zwischenergebnisse“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

„[…] die Verbreitung und Akzeptanz von Elektroautos weiter vorantreiben und auch die Rolle hervorheben, die E-Autos für die Stabilisierung des öffentlichen und privaten Stromnetzes spielen können.“

… ist IME eine wohl überaus nützliche Aufgabe. Ob es aber zielführend ist, 2,4 Mio € ausgerechnet in ein/en austerbendes CHAdeMO-Protokoll/ -Stecker-Sytem zu investieren, erscheint mir doch fraglich.

„[Für ein bezahlbares V2G-System] für Endverbraucher steht unter anderem die rechtliche Grundlage aus. Darauf basierend können sich innovative Produkte entwickeln, die eine konkurrenzfähige Alternative zu stationären Batteriespeichern bieten.“

Dann wird es ja Zeit, diese Grundlage auch nutzerfreundlich zu schaffen!

Last edited 21 Tage zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Ich glaube es ist denen erst mal völlig egal welches Protokoll/ Steckersystem dahinter steckt. Vielleicht können die anderen es aktuell einfach nicht. Die ioniq 5 sind ja noch nicht ausgeliefert. Der kann es in jedenfall.
Was mich hier interessiert ist, wie wirkt sich das auf meine Haltbarkeit der Batterie aus? Wenn die ständig entladen und geladen wird? Garantie der Hersteller ist oft Kilometer gebunden und Jahre. Schon jetzt wird so ziemlich alles ausgenommen. Wenn ich jetzt noch zusätzlich v2g mache und die Batterie den Geist aufgibt freue ich mich jetzt schon auf die Klage vor Gericht.

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM wird Investitionen in E-Mobilität und Autonomes Fahren auf 35 Mrd. USD erhöhen
Gerüchte um Tesla Supercharger V4 mit 350 kW Ladeleistung
Kia bietet Uber-Fahrern Elektroautos zu Sonderkonditionen an
2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).