Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen

Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen

Copyright Abbildung(en): Grindstone Media Group / Shutterstock.com

Der japanische Autohersteller Toyota hat bekanntgegeben, in den USA bis 2030 etwa 3,4 Milliarden Dollar (etwa 2,9 Milliarden Euro) in die Fertigung von Elektrofahrzeug-Batterien zu investieren. Konkret geplant sei der Aufbau eigener Produktionskapazitäten für Batterien an einem noch nicht genannten Standort. Das Investment ist Teil eines weltweiten Maßnahmenpakets in Höhe von insgesamt gut 13,5 Milliarden Dollar (etwa 11,5 Milliarden Euro), welches Toyota für die Entwicklung und Produktion von Batterien vorgesehen hat.

In den USA will Toyota Motor North America unter anderem zusammen mit Toyota Tsusho, einem weltweit in vielen verschiedenen Bereichen aktiven Handelsunternehmen, eine Batteriefabrik aufbauen, die 2025 mit der Akkuproduktion beginnen soll. Konkrete Kapazitätsziele nennt Toyota nicht. An der künftigen Batteriefabrik sollen gut 1750 Arbeitsplätze entstehen.

Ted Ogawa zufolge, dem CEO von Toyota Motor North America, werde diese Investition unter anderem dazu beitragen, erschwinglichere elektrifizierte Fahrzeuge für US-Verbraucher zu produzieren und die Kohlenstoffemissionen deutlich zu reduzieren. Weitere Details des Projekts, einschließlich Standort, Produktionskapazität, Geschäftsstruktur usw., will Toyota zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Toyota hält weiterhin hartnäckig vorrangig an der Hybrid- und Plug-in-Hybridtechnologie fest und hat in Europa bis dato kein reines Elektroauto im Programm. Auch mit seinem Wasserstoff-Elektroauto Mirai, mittlerweile in zweiter Generation erhältlich, bilden die Japaner eine Ausnahme in einem Markt, der sich mehr und mehr Richtung rein batterielektrischer Mobilität bewegt. Das soll sich demnächst ändern: Im kommenden Jahr soll der Elektro-SUV bZ4X in den Verkauf gehen.

Bis 2025 soll die Modellpalette von Toyota von 55 auf 70 elektrifizierte Modelle – Hybride, Plug-in-Hybride, Wasserstoffautos und Batterie-Elektroautos – anwachsen. 15 hiervon sollen reine Elektroautos sein.

Quelle: Toyota – Pressemitteilung vom 18.10.2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Toyota will Batteriefabrik in den USA aufbauen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Toyota macht seit Jahren in Sachen BEV dicke Backen aber pustet nicht. Da war doch was mit Feststoffakkus zur Olympiade?
Außer einem spaßigen Lexus hat der Konzern bisher nichts zur Entwicklung beigetragen und man kann mit Fug und Recht vermuten, dass sie nichts mit Substanz in der Pipeline haben.
Und jetzt wollen sie schon Akkus bzw Zellen bauen? Gibt es irgendwelche belastbaren Infos zur technischen Kompetenz oder zu irgendwelchen bahnbrechenden Ideen in Sachen Zellentwicklung oder -fertigung.

Interessanterweis ist der Partner kein Zellentwickler oder ein Handelsunternehmen – also ein industrieller Aldi.

Und was wollen die in den USA bauen? Zellen oder Batteriekästen?

Der Grundgedanke von Toyota ist wohl das Abgreifen von Fördermitteln in denn USA.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Evetta Openair: Elektro-Cabrio von Isetta inspiriert
Mercedes startet Produktion des Hypercars AMG ONE
NIO plant Batteriewechselstationen in Deutschland entlang der Hauptreiserouten

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).