SVOLT beginnt mit Kathodenmaterialproduktion für kobaltfreie NMX-Batteriezellen

SVOLT beginnt mit Kathodenmaterialproduktion für kobaltfreie NMX-Batteriezellen

Copyright Abbildung(en): Kathodenmaterial, das zu 75 Prozent aus Nickel und 25 Prozent aus Mangan besteht | SVOLT

Der chinesische Batteriehersteller SVOLT Energy hat Mitte Mai 2020 den Start seiner kobaltfreien Batterielinie bekannt gegeben. Die Batterietechnologie soll eine Reichweite von mehr als 800 Kilometer und bis zu 880 Kilometer pro Batterieladung ermöglichen, bei einer Lebensdauer von mehr als 15 Jahren bzw. 1,2 Millionen Kilometer. Mitte April beginnt das Unternehmen nun mit der Kathodenmaterialproduktion, um ab Juni 2021 die kobaltfreie NMX-Batteriezellen in Serie zu fertigen.

Bereits Mitte Januar 2021 erfolgte die offizielle Mitteilung, dass die SVOLT kobaltfreien Batteriezellen ab sofort weltweit bestellt werden können. Das für die Batteriezellen notwendige, kobaltfreie Kathodenmaterial wird in Jintan, im Osten Chinas gefertigt. Bereits Anfang des Jahres konnte die Pilotproduktion mit 10 Tonnen kobaltfreiem Kathodenmaterial in der Batteriezellfabrik erfolgreich abgeschlossen werden. Jährlich werden in der Zellfabrik in Jintan in ihrer derzeitigen Ausbaustufe nun 5.000 Tonnen des zentralen Materials für die kobaltfreie Batterieproduktion hergestellt.

Angeboten werden die kobaltfreien Batteriezellen zunächst in zwei Größen. Diese kommen als Nickel-Mangan-Batteriezellen (NMX) auf den Markt. Diese kommen vollständig ohne das Schwermetall Kobalt aus, das sonst zur thermischen Stabilisierung von Hochnickelbatteriezellen (NCM) eingesetzt wird. Damit ist SVOLT bislang das einzige Unternehmen am Markt, dem es gelungen ist, eine Hochnickelzellchemie ohne Kobalt zu einer massentauglichen industriellen Serienreife zu bringen.

Wie das Unternehmen zu verstehen gibt, habe man für die kobaltfreien NMX-Batteriezellen ein neues Kathodenmaterial entwickelt, das zu 75 Prozent aus Nickel und 25 Prozent aus Mangan besteht und komplett ohne Kobalt auskommt. Stabilisiert wird die Kathode über eigens entwickelte Doping- und Coating-Prozesse. So erreichen NMX-Zellen – auch ohne Kobalt – eine höhere thermische Stabilität sowie Gesamtsicherheit als NCM811-Zellen. Ab Juni 2021 soll deren Serienfertigung in Jintan, China starten. Ende 2023 können die neuartigen Batterien auch im geplanten Werk im Saarland produziert werden.

Quelle: SVOLT – Pressemitteilung vom 13. April 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „SVOLT beginnt mit Kathodenmaterialproduktion für kobaltfreie NMX-Batteriezellen“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„Die Batterietechnologie soll eine Reichweite von […] bis zu 880 Kilometer pro Batterieladung ermöglichen …“

Mit solchen »Nebelangaben« ist ja eher wenig anzufangen – hat SVOLT denn auch die schon früher gemachten Angaben von

  • einer erreichbaren Energiedichte von 245 Wh/kg
  • sowie
  • einem erreichbaren Preisvorteil von 5% ggü. NMC-Technik

erneut bestätigt?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Audi baut Batterie-Entwicklung für E-Autos am Standort Neckarsulm auf
Apple scheint sich von BYD/ CATL abzuwenden, geht auf Panasonic zu
Evergrande sieht sich eher in E-Mobilität, als in Immobilien
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).