Südkorea rüstet sich für „Krieg“ auf dem Batterie-Markt

Südkorea rüstet sich für "Krieg" auf dem Batterie-Markt

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfoto-Nummer: 1661619973

Die südkoreanische Regierung will die heimischen Batterie-Hersteller mit Milliarden-Investitionen unterstützen. Davon sollen nicht nur die bekannten Branchengrößen wie LG Energy Solution, Samsung SDI oder SK Innovation profitieren, sondern auch kleinere Unternehmen, meldet „electrive.net“ unter Berufung auf den „Korea Herald“. Beschlossen wurden demnach auch konkrete Ziele für einzelne Batterie-Technologien.

Bis 2030 wollen Hersteller wie LG Energy Solution, Samsung SDI und SK Innovation rund 40 Billionen Won (30 Milliarden Euro) investieren, heißt es – und zwar in Forschung und Entwicklung, aber auch die Produktion. Dabei sollen die Regierung über Steueranreize und andere Unterstützungen helfen, wie aus der nun veröffentlichten „K-Batterie-Strategie“ als öffentliche-private Partnerschaft hervorgeht.

Die K-Batterie-Industrie ist eine wesentliche Branche, die die Tür in die Zukunft öffnet„, wird Südkoreas Präsident Moon Jae-in bei einer Veranstaltung im Batterie-Werk von LG Energy Solution in Ochang zitiert. „Es ist eine Branche, in der wir die globale Initiative ergriffen haben, und es ist ein Bereich, in dem wir eine umfassendere Initiative sicherstellen müssen.“ An der Veranstaltung nahmen auch Vertreter der Konkurrenten SKI und Samsung SDI teil.

Die südkoreanischen Batterie-Hersteller gehören zu den Branchenführern, Unternehmen wie CATL aus China hatten aber zuletzt die Vormachtstellung gebrochen. „Der globale Wettbewerb beginnt gerade erst, da die USA, Europa und China Schritte unternehmen, um eigene Fertigungs-Infrastrukturen, Batterie-Technologien und Lieferketten aufzubauen„, zitiert der „Korea Herald“ einen Beamten des Industrieministeriums. „Die nächsten fünf Jahre werden die Stellung jedes Landes auf dem globalen Batterie-Markt entscheiden.“ Er sprach weiter martialisch von einem „totalen Krieg“, auf den man sich mit der Strategie vorbereite.

Mit den genannten Milliarden-Investitionen sollen die drei Hauptziele des Plans erreicht werden:  die Sicherung konkurrenzloser Batterie-Technologien, den Aufbau eines robusten Ökosystems und die Schaffung neuer Märkte. Wie bei der Veranstaltung angekündigt wurde, sollen gemäß der „K-Batterie-Strategie“ Lithium-Schwefel-Batterien bis 2025, Festkörper-Batterien bis 2027 und Lithium-Metall-Batterien bis 2028 vermarktet werden. Bis 2026 soll ein „Battery Park“ errichtet werden, im dem Forscher Batterien der nächsten Generation entwickeln und testen können.

Eine ähnliche Strategie hatte Südkorea laut „electrive.net“ im April für die Halbleiter-Industrie verkündet. Auch dieser Branche spricht die Regierung eine Schlüsselrolle für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes zu – ähnlich wie für Impfstoffe. Dass Südkorea die Batterie-Industrie im Zusammenhang mit der Elektromobilität fördern will, hatte sich bereits im Februar abgezeichnet. Damals wurde ein „Schulterschluss mit der Autoindustrie“ angekündigt, als dessen Ziel die Preise für E-Autos bis 2025 um umgerechnet mindestens 7500 Euro sinken sollen. Teil dieser Bemühungen sind günstigere Akkus.

Quelle: electrive.net – Südkorea fördert Batterietechnologie

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Südkorea rüstet sich für „Krieg“ auf dem Batterie-Markt“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Vor 78 Jahren hat schon mal einer den Totalen Krieg gefordert und ist glücklicherweise auch total gescheitert. Wer so etwas heute noch fordert sollte in allererster Reihe dafür auch den ultimativen Preis zahlen müssen. Ich werde ganz sicher einen zukünftigen Autokauf aus Südkorea überdenken. Ganz schön krass wie verzweifelt so jemand sein muss. Wie vor 78 Jahren schon.

@Markus Doesegger: Wenn irgendein Beamter von „Totalem Krieg“ faselt, darf man das doch nicht ernst nehmen. Das ist Quatsch und mit dem vor 78 Jahren absolut nicht vergleichbar. Bitte auf dem Boden bleiben. Es geht hier nicht um Politik und Macht, es geht um Autobatterien.

Ich weiß nicht, ob hier nicht eine „clickbait“ Überschrift etwas überbewertet wird.
Das die Akkus das Nadelöhr der Elektromobilität sein wird, hat sich in informieren Kreisen ja mittlerweile herumgesprochen.
Laut „emobility update“ von heute muß zum Beispiel Mercedes auf das Joint Venture mit Farasis in Sachsen-Anhalt (Batteriezellproduktion) ja scheinbar auch 2 Jahre Länger (Ende 2024 🙂 )warten als geplant.
Vieleicht versuchen ja auch deswegen von wem auch immer bezahlte „Umweltschutzverbände“ die Tesla Fabrik in Grünheide gerichtlich „noch etwas hinauszuzögern“
Aber natürlich sehe ich das nur durch meine „Tesla-Fanboy-Brille“ so 😉
Time will tell

Oh – wieder viel Troll Dislike für wenig Gegenargumente – das ist lustig 🙂

So wie in der Vergangenheit – alles ins billige Ausland zu verlagern – wird es in Zukunft nicht mehr gehen, das zeigen auch die gegenwärtigen Probleme mit Chips und Medikamenten.

Bei Batterien wird Europa Milliarden in die Hand nehmen und eine eigene Batterieproduktion aufbauen müssen, sonst kommen in Zukunft die Batterien gleich mit einem E-Auto drumherum aus Asien.

Die Batterieproduktion visionieren, präsentieren und publizieren machen sie ja schon.
Das wird aber nicht viele Arbeitsplätze für Deutschland bringen, da hier die Chinesen das Sagen haben.
Es wird sich darauf beschränken die fertigen Zellen, die in China mit Zwangsarbeitern hergestellt wurden, hier in die entsprechenden Hüllen für die entsprechende Automarke zu packen.
Das wird mit Robotern 4.0 gemacht.
Also wieder ein Dämpfer für die Euphorie.
Und es geht frühestens 2023 los.
Und ohne Chinesische Beteiligung hätte gar niemand angefangen.
Das ist traurig für unser aller Zukunft.
Es gibt keine deutsche Industrie mehr, die sich traut und mutig genug ist, für Menschen im selben Land etwas zu produzieren, das zur Wertschöpfung und zum Überleben auf diesem Planeten hilft.
Arbeitsplätze für unsere Kinder und Enkel. Gelächter
Und auch hier geht es nur mit europäischen Subventionen.
Für chinesische Unternehmen?

30 Milliarden EURO.
Das ist eine Menge Kapital für die Zukunft.
Hier spürt man noch Mut und Motivation gegen den großen chinesischen Gegner.
Dagegen sind die Bemühungen der deutschen Industrie wirkungslos.
Außer Absichtserklärungen, Beteiligungspräsentationen, Visionen vom goldenen Batterie-Zeitalter und der ständigen Publikationen von angeblich neuen Durchbrüchen passiert hier erst in weiter Zukunft etwas.
Nur die Frage bleibt: WAS passiert denn in Deutschland?
Hier kann man nur Zuschauer sein und hoffen dass man ein Stück für die Produktion von BEV´s abbekommt.
Denn hier wird man in Zukunft in Deutschland nichts mehr bewirken können, dafür ist der Entwicklungs- und Investitionszug schon abgefahren.
Deutsche Arbeitsplätze mit Kranken- und Rentenversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen wird es hier nicht geben.
Solche Risiken gehen deutsche Autozusammenbauer, als DAX-Konzern gelistet, niemals ein.
Das können andere längst billiger, leider.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel: Vom Elektro-SUV zum E-SUM – Opel Rocks-e im Fokus
Tesla investiert ~200 Mio. USD in Giga Shanghai und könnte 4.000 Mitarbeiter einstellen
Mercedes VISION EQXX: Hyper-effizientes E-Auto mit 1.000 km Reichweite
7
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).