Sportliches Flair für Škoda Enyaq iV

Copyright Abbildung(en): Škoda

Sportliches Flair für Škoda Enyaq iV

Mit dem Škoda Enyaq Sportline iV hält eine traditionelle Modellvariante des tschechischen Automobilherstellers Einzug in das rein elektrische SUV-Modell aus Mladá Boleslav. Schwarze Karosserie-Applikationen, große Leichtmetallräder und ein tiefergelegtes Sportfahrwerk verleihen ihm einen selbstbewussten Auftritt und betonen seine dynamischen Fahreigenschaften. Im Innenraum bestimmen Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, ein dreispeichiges Leder-Multifunktions-Sportlenkrad und Dekoreinlagen in Carbon-Optik das Ambiente.

Škoda wird die Sportline-Version in drei Varianten anbieten. Der Enyaq iV 60 verfügt über einen 132 kW starken Elektromotor an der Hinterachse und ein maximales Drehmoment von 310 Nm. Der Akku mit einer Kapazität von 62 kWh (netto 58 kWh) ermöglicht eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern (WLTP). Im Enyaq iV 80, der mit der größeren 82-kWh-Batterie (netto 77 kWh) über 520 Kilometer weit kommt, leistet der Heckmotor 150 kW. Über diese Batterie verfügt auch der Enyaq iV 80x. Dank seines zweiten Elektromotors besitzt er Allradantrieb, leistet 195 kW und mobilisiert ein Drehmoment von maximal 425 Nm. Seine Reichweite beträgt 500 Kilometer (WLTP).

Serienmäßig verfügen die Sportline-Versionen über ein Sportfahrwerk und LED-Matrix-Scheinwerfer. Die Höchstgeschwindigkeit liegt für alle Modelle bei Tempo 160. Zum sportlichen Auftritt tragen markante Grill, Dachreling, Heck-Diffusor und robuste Seitenschweller bei. Optional sind bis zu 21 Zoll große Räder möglich.

Bezüge und Dachhimmel sind überwiegend in Schwarz gehalten. Dekorleisten in Carbon-Optik setzen an der Instrumententafel und in den Türverkleidungen optische Akzente. Zur Design Selection Sportline zählen auch exklusive schwarze Sportsitze mit integrierten Kopfstützen. Pedale in Alu-Optik unterstreichen den Look.

Quelle: Skoda – Pressemitteilung vom 16. Februar 2021

Über den Autor

Wolfgang Plank ist freier Journalist und hat ein Faible für Autos, Politik und Motorsport. Tauscht deshalb den Platz am Schreibtisch gerne mal mit dem Schalensitz im Rallyeauto.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Sportliches Flair für Škoda Enyaq iV“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Schön, daß wenigstens das „Flair“ sportlich ist.
Bei den abgeregelten Höchstgeschwindigkeiten diverser OEMs wird das von den Deutschen so kontrovers diskutierte Thema Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen quasi durch die Hintertür eingeführt.

Sportline? Bei einem Fahrzeug, das bei 160kmh abgeregelt wird und eigentlich eine klassische Familienkutsche ist (nicht abwertend gemeint!)? Mal ehrlich: Warum sollte ich bewusst ein Fahrzeug kaufen, das als SUV die Annehmlichkeit eines höheren Einstiegs und dazu noch die Praktikabilität eines Kombi bietet, um dann doch tiefer gelegte Version zu nehmen?

Man sitz ja trotzdem höher. Mein Firmenwagen ist der Verbrenner vom enyaq (Kodiaq) und ist auch diese sportsline. Schon tolles Auto. Hoffe nur das der enyaq nicht so durstig ist. Den Kodiaq bekomme ich selten auf 6,5l

Leider viel zu langsam. Ausgereift sind die Modelle eh nicht. Das schlimmste sind aber die Umwelt Vergewaltigung in Südamerikas Ländern. Deshalb sag ich nein zu Elektro. Was besseres wie mein Skoda Kodiaq RS baut Skoda sowieso nie wieder

Das Lithium wird in dünnbesiedelten unschönen Wüstenregionen gewonnen. Da wird viel weniger zerstört als bei der Ölförderung. Übrigens wird auch gerne mit der unmenschlichen Kobaltproduktion argumentiert. Gleicher Blödsinn. 90% ist industrielle Förderung. Die 10% sind ein politisches, kein physikalisches Problem. Der korrupte Staat könnte leicht dafür sorgen, dass es keine armen Menschen gibt, die um Geld zu verdienen im Boden rumbuddeln müssen. Hat doch nicht wirklich direkt was mit Batterien zu tun. Alles Scheinargumente gegen BEV, auf welche selbst die meisten ökologisch denkenden Menschen hereinfallen.

Wieviel kostet dieser Skoda Enyaq?
Kürzlich hat ein Tester vom ID gesagt . Nur 165 Km Spitze.
Jedoch gute Fahreigenschaften. Kritik zu teuer , kein echter Volkswagen.
Normalerweise ist Skoda preisgünstiger als VW.

Diese News könnten dich auch interessieren:

BMW setzt in der Produktion auf regional und vor Ort erzeugten Ökostrom
Sportwagen-Technik für Brennstoffzellen-Lkw?
Mercedes-Benz: elektrische C-Klasse-Limousine frühestens 2024
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).