QUANTRON bringt E-Bus auf den Markt – mit Brennstoffzelle oder Batterie

QUANTRON bringt E-Bus auf den Markt - mit Brennstoffzelle oder Batterie

Copyright Abbildung(en): Quantron

Quantron ist Systemanbieter von batterie- und wasserstoffbetriebener E-Mobilität für Nutzfahrzeuge wie Lkw, Busse und Transporter mit Schwerpunkt auf der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen. In einem seiner letzten Projekte treibt das Unternehmen die Markteinführung des elektrischen QUANTRON 12 m Niederflurbus Ende des Jahres voran. Das Besondere daran, es handelt sich um eine Eigenentwicklung, welche sowohl als E-Bus mit Batterie, als auch mit Brennstoffzelle auf die Straße kommen wird.

In der Batteriebetriebenen Variante ist das Fahrzeug bereits ab Ende 2021 bestellbar, als Brennstoffzellen-Stromer ab Frühjahr 2022. Einzigartig: der emissionsfreie BEV-Bus befindet sich in einer ähnlichen Preisklasse wie herkömmliche Diesel-Busse. Das Fahrzeug wird in enger Zusammenarbeit mit dem QUANTRON-Investor und strategischen Partner Ev Dynamics angeboten, einem europäisch-asiatischen Konsortium von Unternehmen mit Spezialisierung auf Elektro- und wasserstoffbasierter Mobilität. Hinsichtlich der verwendeten Bauteile geht man keine Kompromisse ein und setzt sowohl bei Batterien (CATL) als auch bei Brennstoffzellen (Ballard Power) auf die jeweils weltweit führenden Herstellern der jeweiligen Technologien.

Miguel Valldecabres Polop, CEO von Ev Dynamics, erklärt hierzu: „Es wurden bereits einige tausend Busse produziert. Diese sind in Asien seit Jahren erfolgreich im Einsatz unterwegs.“ Quantron führt aus, dass der Elektro-Bus mit einer maximalen Leistung von 250 kW vorfahren wird. Die Reichweite des E-Bus wird mit bis zu 280 km angegeben, was im täglichen Stadtbetrieb ausreichend sei. Geladen wird mit bis zu 80 kWh; bei einer Akku-Kapazität von 422 kWh. Dies führt dazu, dass die Batterie über einen europäischen Standardstecker CCS 2 innerhalb von 3 bis 6 Stunden je nach Batteriegröße, wieder vollgeladen ist. Damit ist der Stadtbus beispielsweise nach dem Laden über Nacht wieder voll einsatzfähig.

Quantron gibt zu verstehen, dass das jeweils verwendete Batteriesystem auf die jeweiligen betrieblichen Anforderungen angepasst wird. Dabei sei es auch mit verschiedenen Ladelösungen kompatibel. Der Bus hat eine Kapazität für bis zu 95 Fahrgäste. Die Ausstattung für optimalen Fahrgast- und Fahrerkomfort sowie das Innen- und Außendesign sind den individuellen Kundenanforderungen entsprechend in einer Vielzahl an Spezifikationen erhältlich.

Quelle: Quantron – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian Henßler hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „QUANTRON bringt E-Bus auf den Markt – mit Brennstoffzelle oder Batterie“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„In der batteriebetriebenen Variante ist das Fahrzeug bereits ab Ende 2021 bestellbar, […] Einzigartig: der emissionsfreie BEV-Bus befindet sich in einer ähnlichen Preisklasse wie herkömmliche Diesel-Busse.“

Richtig interessant sind dann aber ja die Kosten …

  1. Zu welchem Preis die Version mit Brennstoffzelle – avisiert bestellbar ab ab Frühjahr 2022 – dann angeboten werden wird?
  2. Mit welchen TCO beim Einsatz der Fahrzeuge zu rechnen ist?
  3. Welche Kosten für die notwendige Infrastruktur (für Strom- resp. die deutlich teurere, flächenbedürftige und sicherheitsrelevante Wasserstoff-Versorgung)?
Last edited 4 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Diese News könnten dich auch interessieren:

VW-Konzern verdoppelt Elektroauto-Absatz
Daimler, Quo Vadis?
Renault will in Europa bis 2030 vollelektrisch sein

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).