Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mercedes-Benz Trucks treibt die Entwicklung des batterie-elektrischen „eEconic“ für den Kommunaleinsatz voran. Der Fokus der Ingenieure liege auf Tests rund um Sicherheit, Leistung und Dauerhaltbarkeit, heißt es in einer Mitteilung. Nach Abschluss soll der eEconic in die Praxiserprobung bei Kunden gehen. Der Serienstart im Werk Wörth ist für die zweite Jahreshälfte 2022 geplant.

Der Niederflur-Lkw basiert nach Unternehmensangaben auf dem eActros für den schweren Verteilerverkehr, der Ende Juni seine digitale Weltpremiere feierte. So sind die zentralen technischen Spezifikationen des eEconic mit denen des eActros weitgehend identisch. Der eEconic soll künftig in der Konfiguration als Müllfahrzeug die große Mehrheit der Econic typischen Abfallsammelrouten ohne Zwischenladen abdecken – lokal CO2-neutral und leise.

Der hohe Anteil an Stop-and-go Verkehr, gut planbare Tagestouren von durchschnittlich 100 Kilometern und das Aufladen der Batterien auf den Betriebshöfen der Kunden bilden einen idealen Rahmen für das Einsatzprofil des batterie-elektrischen Niederflur-Lkw„, sagt Dr. Ralf Forcher, Leiter Mercedes-Benz Special Trucks. Der eEconic mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 27 Tonnen soll zunächst mit der Radformel 6×2/ NLA auf den Markt kommen.

Wie auch beim eActros ist das technologische Herzstück des eEconic eine E-Achse mit zwei integrierten Elektromotoren und Zwei-Gang-Getriebe. Der Serien-eEconic wird mit drei Batteriepaketen von jeweils rund 105 kWh ausgestattet. Die beiden flüssigkeitsgekühlten Motoren erzeugen eine Dauerleistung von 330 kW sowie eine Spitzenleistung von 400 kW. Im Anschluss an die Tagestouren können die Batterien des E-Lkw mit bis zu 160 kW auf den Betriebshöfen der Kunden aufgeladen werden.

Um Kunden beim Umstieg auf die E-Mobilität zu unterstützen, bettet Mercedes-Benz Trucks den eEconic – wie auch den eActros – in ein System ein, das auch Beratungs- und Serviceangebote sowie digitale Lösungen für eine hohe Fahrzeugnutzung und Optimierung der Gesamtkosten umfasst. So soll etwa anhand bestehender Fahrstrecken ein möglichst realistisches Nutzungsprofil von elektrischen Lkw für den jeweiligen Kunden ermittelt werden.

Daimler Truck will bis 2039 in Europa, Japan und Nordamerika nur noch Neufahrzeuge anzubieten, die im Fahrbetrieb („tank-to-wheel“) CO2-neutral sind. Ab 2027 will das Unternehmen sein Fahrzeugangebot zusätzlich um Serienfahrzeuge mit wasserstoffbasiertem Brennstoffzellenantrieb ergänzen.

Quelle: Daimler Truck – Pressemitteilung vom 27. Juli 2021

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Prima! … Nach dem

  • Volvo FE Electric
  • Renault D Wide Z.E. LEC

jetzt auch Mercedes auf dem Weg zum „Müllgeschäft“ :)

Von Volvo und Renault laufen schon erste Fahrzeuge – übrigens wunderbar leise, wie ich mich gerade vergewissern konnte!

Ab 2027 will das Unternehmen sein Fahrzeugangebot zusätzlich um Serienfahrzeuge mit wasserstoffbasiertem Brennstoffzellenantrieb ergänzen.

Ob in 6 Jahren noch irgendeiner H2-Lkws kaufen will? – wenn nicht, umso besser.

Im Artikel
„Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor“
vom 30.Juli 2021 habe ich in den Kommentaren mal die Preise der H2-Müllwagen der BSR (Berliner Stadtreinigung) ermittelt – anhand der hohen Fördergelder (90% von H2-Aufpreis) – hier der Vergleich:

Preise im Vergleich:

Diesel-Müllwagen 212.000 Euro (2015-2021, 6 Jahre, 6 x 2% = 25.440) ca. 237.440 Euro.

Erdgas-Müllwagen 242.000 (2015-2021, 6 Jahre plus 29.040) ca. 271.040 Euro.

Batterie-elektrischer Müllwagen (Futuricum, kl. Batterie) ca. 732.000 Euro (verm. ohne Förderung).

Faun – Brennstoffzellen-Müllwagen geschätzter Kaufpreis 930.000 Euro.

Beim batterie-elektrischer Müllwagen von Futuricum mit einer kleineren Batterie (minus ca. 25.000 Euro) gerechnet, damit es die gleiche Reichweite und damit vergleichbar mit dem H2-Müllwagen von Faun ist.

Die Steuerzahler hätten rund 200.000 Euro pro Müllwagen gespart bei einem batterie-elektrischen Müllwagen.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Geely stellt Lifestyle-Marke Radar mit RD6 Pick-Up vor
Retro-Flitzer Renault 5 Turbo 3E: Zum Driften geboren
BMW könnte, will aber keine E-Autos mit mehr als 1000 km Reichweite bauen

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).