Mercedes-Benz EQA feiert noch im Januar seine Weltpremiere

Mercedes-Benz EQA feiert noch im Januar seine Weltpremiere

Copyright Abbildung(en): Mercedes-Benz

Mit dem Concept EQA hat Mercedes-Benz auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2017 gezeigt, wie sich die EQ-Strategie in die Kompaktklasse übertragen lässt. Noch im vergangenen Jahr sollte die Serienversion als vollelektrischer Bruder des GLA ihre Premiere feiern. Zunächst sei man aber noch zu anspruchsvollen Wintererprobung im hohen Norden unterwegs. Bedingt durch Covid-19 kam es zu Verzögerungen und der EQA wird daher erst Mitte Januar 2021 seine Weltpremiere feiern.

Neben dem vollelektrischen, kompakten Fahrzeug von Mercedes-EQ stehen drei internationale Influencer aus der Automobil-, Technik- und Lifestylewelt im Mittelpunkt. Denn diese berichten über ihre „first time moments“ an Bord des neuen EQA, der den Einstieg in die rein batterieelektrische Fahrzeugwelt von Mercedes‑EQ markiert. Die sehr persönlichen und emotionalen Clips sind eingebettet in die digitale Weltpremiere des EQA. Mit der Vorstellung des Kompaktstromers ist am 20. Januar 2021, um 11:00 Uhr (MEZ) zu rechnen.

Im Rahmen der Premiere werden Marius Philipp, Produktmanager EQA, Mercedes-Benz AG und Jörg Bartels, Leiter Integration Gesamtfahrzeug, Mercedes‑Benz AG, Details und ausgewählte Highlights des neuen EQA vorstellen. In den Handel kommt das kompakte Elektro-SUV bereits im Frühjahr 2021. Wie Mercedes-Benz im Vorfeld zu verstehen gibt übernimmt der EQA alle positiven Eigenschaften seines Schwestermodells GLA und kombiniert sie mit einem hocheffizienten Elektroantrieb. Mit einer Leistung von 140 kW demonstriert der EQA 250, wie sich die Marke mit dem Stern eine maßgeschneiderte E-Mobilität für die unterschiedlichen Bedürfnisse junger, urbaner Zielgruppen vorstellt. Nach der Markteinführung werden sukzessive weitere Leistungsstufen bis über 200 kW sowie eine Variante mit Allradantrieb folgen.

Laut dem Branchenblog mbpassionblog kann man derzeit von einem Gewicht des Akkus von rund 600 bis 700 kg ausgehen. Dabei sei wohl mit einer Kapazität von rund 60 kWh zu rechnen. In einer Ausbaustufe soll gegen Aufpreis bis zu 110 kWh Akku-Kapazität möglich sein. Geladen soll der Akku unter anderem im Schnelllademodus werden. In gut 20 Minuten würde man bei 70% der Akku-Kapazität angelangen. Die Reichweite wurde beim damaligen Konzeptfahrzeug mit um die 400 km ausgegeben.

Quelle: Mercedes-Benz – Pressemitteilung vom 15. Januar 2021

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Mercedes-Benz EQA feiert noch im Januar seine Weltpremiere“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Das Akkugewicht erscheint mir etwas hoch. Beim Nissan Leaf sind es ca. 220kg beim 40 kWh Akku und der ist ja auch nicht mehr taufrisch von der Energiedichte her. Also um die 300 kg für 60 kWh würde ich mit aktueller Technik schon erwarten.

Also der 75 KW Akku beim Model 3 liegt bei knapp 500 Kilo , ich denke die 600 Kilo würde bei 100 KW passen , ansonsten wäre der sehr schwer …

Da beim Leaf der Unterschied zwischen 62 kW und 40 kW bei gleicher Ausstattung 153 kg sind, folgere ich daraus etwa 300 kg Akkugewicht. Den Wert findet man auch in den meisten Quellen für die 40 kW Version. Richtig ist aber, dass 600-700 kg, eher 700 kg für 110 kWh zu erwarten sind.

Laut dem Branchenblog mbpassionblog kann man derzeit von einem Gewicht des Akkus von rund 600 bis 700 kg ausgehen. Dabei sei wohl mit einer Kapazität von rund 60 kWh zu rechnen.

Falls das keine Schreibfehler sind, dann sollte Daimler mal bei Audi anfragen.

95 kWh (brutto) stecken in dem riesigen, rund 700 Kilogramm schweren Akkupack des getesteten Audi e-tron 55 quattro. Nutzbar sind davon netto 83,6 kWh.

(Quelle: ADAC – Januar 2021)

Wenn die Zahlen im Blog richtig sind, dann sollte sich Daimler für seine Rückständigkeit schämen.

Wenn die Zahlen im Blog richtig sind, dann sollte sich Daimler für seine Rückständigkeit schämen.

Naja – In weniger als einer Woche wissen wir’s – stay cool 😉

hmm….

60kWh Batterie mit „um die“ 400km Reichweite…

rechnerisch ein Verbrauch von 15kWh/ 100km, oder

wäre wünschenswert, ist aber nicht „Spitze“

Wir alles wissen wohl dass da niemals 400km drin sind.

Warum bringt Mercedes veraltete Technik auf den Markt?

es bleibt spannend

Hat mit dem Thema Daimler und dem EQA jetzt nicht zu tun.

Der nur 400 kg wiegende und sehr windschnittige Prototyp des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrttechnik hat mit 1,6 kg Wasserstoff im Tank eine Reichwete von 400 km.
(Quelle: ntv.de – Ressorts Auto – 15.01.2021 mit Video).

Wenn die 1,6 kg Wasserstoff für 400 km – über H2-Auto- und BEV-Verbrauch – auf kWh umgerechnet werden, dann sind es 30-35 kWh oder 220-260 kg als Batterie (Rechenbasis: 95-kWh-Batterie des e-tron).

Auch rein batterie-elektrisch wäre ein vergleichbarer Prototyp für 2 Personen machbar und beim Gewicht dürfte er bei etwa 600 kg liegen – immer noch leicht genug. Batteriekosten ca. 3.000 Euro.

Und jetzt, angenommen, wollen Sie 200 km mehr. Wie viel an Gewicht und Kosten kommt nun bei den beiden Varianten je dazu?

Warum nicht gleich 1000 km?

Batterien beim Prototyp ca. 95 kWh (wegen höherem Gewicht), Batteriegewicht ca. 700 kg.
Batteriepreis ca. 9.000 Euro. Gesamtgewicht wegen stabilerer Konstruktion ca.1.250 kg.

Die Wasserstofftanks für 4 kg H2 wären leichter und billiger, H2-Prototyp Gewicht ca. 430 kg.

Ich bin mir durchaus bewusst, dass zurzeit Wasserstoff einen Vorteil hätte, aber wie lange?

Und zu den Kosten? 4 kg Wasserstoff (9,50 Euro pro kg) kosten zurzeit 38 Euro.

95 kWh Strom = 28,50 Euro (Haushaltsstrom 30 ct/kWh) – bei PV-Anlage ist Strom günstiger.

Prototyp müsste bei 30 ct/kWh ca. 950.000 km fahren, um den Batteriepreis über den günstigeren Strompreis wieder hereinzuholen.

Wie sich Wasserstoff- und Strompreis entwickeln ist ungewiss.

Bei 95-kWh-Batterie könnte der Fahrer über PV-Anlage günstiger (ca. 15 ct/kwh) laden und bei sinkenden Batteriepreisen (z.B. 4.500 Euro) würden es sich nach 240.000 km rechnen.

Danke für die interessante Rechnung.

Laut Auskunft von Daimler hat der EQA in der Basis über 420 Km Reichweite nach WLTP. Gar nicht so schlecht.

Es ist durchaus möglich, dass Daimler einen Anteil der Verstärkung des Fahrwerks auf den Akku anrechnet. Das vergleichbare Fahrwerk für einen leichteren Verbrenner kann das zusätzliche Akkugewicht nicht tragen. Das kann dann schon 1-2kg/kWh ausmachen. Das Nettogewicht je kWh allein reicht für einen Vergleich nicht aus.
Alle Kostenvergleiche zwischen Strom, Wasserstoff und fossilen Treibstoffen hinken, da nur auf Benzin und Diesel Mineralölsteuer erhoben wird und eine Regelung für die anderen noch aussteht, einschließlich selbst erzeugtem Strom aus PV.

Der Strom ist mittlerweile auch mit hohen Abgaben belastet (mind. 50-60 % des Nettopreises).

Diese News könnten dich auch interessieren:

GM wird Investitionen in E-Mobilität und Autonomes Fahren auf 35 Mrd. USD erhöhen
Gerüchte um Tesla Supercharger V4 mit 350 kW Ladeleistung
Kia bietet Uber-Fahrern Elektroautos zu Sonderkonditionen an
13
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).