Jaguar Land Rover kämpft mit hoher Nachfrage nach Plug-in-Hybriden

Jaguar Land Rover kämpft mit hoher Nachfrage nach Plug-in-Hybriden

Copyright Abbildung(en): Symbolbild | North Monaco / Shutterstock.com

Jaguar Land Rover kämpft mit der Nachfrage nach dem neuen Defender und Plug-in-Hybriden. Mittlerweile verzeichne man über 100.000 Aufträge auf die umweltfreundlichen Teilzeitstromer, welche mit mit niedrigem CO2-Ausstoß als die Verbrenner-Alternativen daherkommen. Derzeit können die Bestellungen kaum erfüllt werden; Mikrochip-Mangel sei Dank.

Der Finanzchef von Jaguar Land Rover, Adrian Mardel, gab bei der Bekanntgabe der jüngsten Quartalsergebnisse zu verstehen, dass man mittlerweile auf zwölf Monate Lieferzeit bei einigen PHEV-Modellen blickt. Die meisten der zurückgestauten Aufträge stammten vom europäischen Festland und dem britischen Heimatmarkt des Unternehmens, so Mardell.

Sollte man den Mangel an Mikrochips/ Halbleiter nicht in den Griff bekommen ist damit zu rechnen, dass das Unternehmen weitere Aufträge verliert. JLR-CEO Thierry Bollore sagte, dass das Unternehmen im letzten Quartal, das am 30. März endete, aufgrund des Halbleitermangels die Produktion von 7.000 Einheiten verlor. Einen Ausblick darauf, wie sich der Engpass in Zukunft auswirken könnte, gab JLR nicht.

Die Bestellungen für Plug-in-Hybride von Jaguar Land Rover stauen sich besonders, da die Kunden in Europa aufgrund der geringeren CO2-Emissionen des elektrifizierten Antriebsstrangs von den niedrigeren Steuerbelastungen profitieren wollen. „Die Plug-in-Hybride haben einen besonderen Stellenwert. Sie haben einen dramatischen Einfluss auf unseren Markt gehabt“, sagte Mardell. „Einige von ihnen haben eine 12-monatige Warteliste, also müssen diese Kunden natürlich sehr geduldig mit uns sein.“

Mardell ging nicht näher auf die Produktionsprobleme bei Plug-in-Hybriden ein, aber das Unternehmen pausierte den Verkauf seiner Plug-in-Modelle Range Rover Evoque und Land Rover Discovery Sport P300e im vergangenen Oktober wegen Problemen mit dem angegebenen CO2-Ausstoß, so AutomobilNewsEurope. Dass es sich nicht um einen Verkaufsstopp wegen der CO2-Emissionen gehandelt hat, dass hatten wir hier ausführlich betrachtet.

Die Verkäufe von Plug-in-Hybridmodellen erreichten im Quartal 7,3 Prozent der gesamten JLR-Verkäufe weltweit, verglichen mit 4,6 Prozent für das gesamte Geschäftsjahr des Unternehmens. Die Verkäufe des vollelektrischen Jaguar I-Pace machten im Quartal 1,8 Prozent des Umsatzes aus.

Quelle: Automobil News Europe – Jaguar Land Rover struggles to meet demand for new Defender, plug-in hybrids

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Jaguar Land Rover kämpft mit hoher Nachfrage nach Plug-in-Hybriden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Aus dem Artikel:

„Jaguar Land Rover […] verzeichne […] über 100.000 Aufträge auf die umweltfreundlichen Teilzeitstromer, welche mit mit niedrigem CO2-Ausstoß als die Verbrenner-Alternativen daherkommen.“

Soweit wieder mal der Versuch, Umweltschädlichkeit schönzureden!

Die Wahrheit ist vielmehr:

Im Mittel [*] fielen die realen Kraftstoffverbräuche und CO2-Emissionen von Plug-in-Hybridfahrzeugen bei privaten Haltern in Deutschland mehr als doppelt so hoch aus wie im offiziellen Testzyklus.

   Bei Dienstwagen war die Abweichung noch höher, sie lag beim Drei- bis Vierfachen der Werte – sowohl nach dem NEFZ- wie auch dem WLTP-Prüfzyklus.

   Der Unterschied zwischen Prüfstandswerten und Realverbrauch fiel bei Plug-ins damit noch höher aus als bei reinen Verbrennern.

Quelle:

https://www.isi.fraunhofer.de/de/presse/2020/presseinfo-16-plug-in-hybridfahrzeuge-verbrauch.html

[*]
„Im Mittel“ bedeutet, dass die »Wahrhaft Vorbildlichen«, aber wenigen, die ihre Plug-Ins wirklich alle 30|40|50 km per Stecker nachladen, zwar vorbildlich, aber ökologisch gesehen anteilig leider absolut unbedeutend sind!

Last edited 3 Monate zuvor by Wolfbrecht Gösebert

Und die Katastrophe nimmt ihren Lauf – Applaus allen Plugin Lobbyisten!!!

IRONIE OFF 😉

Ach was seid den ihr für Schlafkappen- Heinis ?
Range-oder Landrover noch-I pace Kunden werden nie ein vollelektrisches Modell S,X von Tesla oder E Tron kaufen.
Dass der Verbrauch um 2 Liter in der PHEV Klasse betrogen wurde, da kann die Technik nichts dafür. Die Euro 6 Verbräuche der Diesel stimmen auch nicht.
Viel wichtiger ist Oeleinsparung durch Rekuperation, und vor allem im oberen Fahrzeugbereich Hybrids kaufen.Die Marktzahlen haben noch nie gelogen! Wer das nicht verstehen kann, soll ruhig die ersten reinen E s der neuen grossen amerikanischen Pick Up s bestellen.
Zur Zeit gibt es rein gar nichts was es nicht gibt……

Wie motiviert sind Sie mit Firmen zu Arbeiten oder zu Vertrauen, die sich keinen Deut um Kunden kümmern!
Seit Februar 2020 erwartete ich eine Epoque Plug-in-Hybrid zu testen. Da dieses Modell noch im August 2020 nicht getestet werden konnte testeten wir einen Benziner. Am 5. August 2020 bestellten wir einen Epoque P300 mit Liefertermin Januar 2021. Dieser wurde schlussendlich auf März, dann auf den 7. Mai and last but not least für frühestens Oktober 2021 versprochen. Bei der Bestellung musste ich eine Anzahlung leisten.
In der Zwischenzeit bin ich vom Vertrag zurück getreten und erhielt meine Anzahlung mit Verspätung zurück.
Auch die Konkurrenz hatte COVID-19 Probleme jedoch in der Zwischenzeit wussten sie sich zu helfen.

Hallo
ich warte auch auf einen defender. Erst sollte er im Juli 21 geliefert werden. Dann im Oktober. JETZT vielleicht im Dezember. Ich glaube nicht das es dieses Jahr was wird. Meine Frage: wie bist du aus dem Vertrag wieder zurückgetreten?
Grüße

Diese News könnten dich auch interessieren:

Ford stellt Mustang Mach-E für Polizei in USA und Großbritannien vor
Volvo: XC40 Recharge jetzt auch mit Frontantrieb
Fiat 500: Mehr Ausstattung für den Elektro-Flitzer
6
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).