Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor

Hyzon-Wasserstoff-Brennstoffzellen-Lkw

Copyright Abbildung(en): Hyzon Motors

Hyzon Motors, ein führender globaler Anbieter von emissionsfreien Nutzfahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb, hat eine neue integrierte Wasserstoffspeicher-Systemtechnologie entwickelt, die das Gewicht und die Herstellungskosten von Nutzfahrzeugen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen von Hyzon deutlich reduzieren soll. Die neue, zum Patent angemeldete Wasserstoffspeichertechnologie integriert einer aktuellen Mitteilung zufolge leichte Verbundwerkstoffe in den Metallrahmen des Systems. Die Innovation habe das Potenzial, das Gesamtgewicht des Systems um 43 Prozent, die Kosten für das Speichersystem um 52 Prozent und die Anzahl der erforderlichen Fertigungskomponenten um 75 Prozent zu reduzieren, basierend auf einem Single-Rack-System mit fünf Wasserstoffzylindern.

Neben der Reduzierung von Gewicht und Kosten könne das Speichersystem so konfiguriert werden, dass es unterschiedlich viele Wasserstofftanks integrieren kann. Die kleinste Version umfasst fünf Tanks und kann aufgrund ihres modularen Aufbaus auf sieben Tanks erweitert werden. Eine separate Version kann sogar zehn Tanks aufnehmen. Diese Version ist für Lastwagen gedacht, die über längere Strecken fahren. Die neue Technologie wurde bereits in Pilot-LKW in Europa installiert und werde voraussichtlich ab dem vierten Quartal 2021 in allen Fahrzeugen eingesetzt.

Die Entwicklung dieser Technologie war dem Unternehmen zufolge eine atlantische Zusammenarbeit zwischen Hyzon Europe und Hyzon US, wobei der Hersteller vorhat, dieses neue System sowohl in seinen Einrichtungen in Rochester, NY, als auch in Groningen, Niederlande, zu produzieren und in seinen Fahrzeugen zu verbauen. Hyzon erwartet zudem, das neue System an andere Nutzfahrzeughersteller zu lizenzieren. Als Teil der Hyzon Zero Carbon Alliance, einem globalen Konsortium von Unternehmen, die entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette tätig sind, will Hyzon weiteren Erstausrüstern (OEMs) Zugang zu der neuen Technologie gewähren.

Hyzon setzt sich bis ins kleinste Detail für kontinuierliche Innovationen in unseren emissionsfreien Nutzfahrzeugen ein, damit unsere Kunden kompromisslos von Dieselkraftstoff auf Wasserstoff umsteigen können“, sagt Craig Knight, CEO von Hyzon. Nach Jahren der Forschung und Entwicklung zusammen mit Partnern optimiere die neue Speichertechnologie die Produktionskosten der wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeuge von Hyzon, während sie gleichzeitig das Gesamtgewicht reduziert und die Kilometerleistung erhöht. „Das macht Hyzon-Fahrzeuge zu einer noch attraktiveren Alternative zu schweren Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren“, so Knight abschließend.

Quelle: Hyzon Motors – Pressemitteilung vom 22.07.2021

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Um die Hälfte leichter und günstiger: Hyzon stellt neuen Wasserstoffspeicher für H2-Lkw vor“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tönt nach einem ersten Schritt Richtung Strukturtank, bzw. Strukturspeicher. Die hohe Stabilität der H2-Tanks wird verwendet, um gewisse tragende Teile der umgebenden Struktur zu ersetzen. Da wird noch viel kommen, v.a. bei Schiffen und Flugzeugen. Alles was man als Rohr sehen kann, kann auch speichern. Es drängt sich ja fast schon auf, dass die Rümpfe eines Katamarans auch Wasserstofftanks sein könnten.
Wenn die erwähnten maximal 10 Tanks mit 700 bar gefüllt würden, gibt das deutlich über 1’000 km Reichweite.
Ein ähnliches Konzept gibt es auch für Batterien („Strukturelle Batterie“), indem die Batterien nicht mehr separat mitführt, sondern in die Struktur, bzw. Karosserie verbaut wird.

Wieder keine Angaben zum Gewicht und Preis – scheinbar will man keine Zahlen nennen, damit keiner die H2-Lkws in Bezug auf Gewicht und Preis im Vergleich zu den rein batterie-elektrischen Lkws nachrechnen kann.

Solange die H2-Fraktion weiterhin „Geheimniskrämerei“ betreibt, solange traue ich diesen nicht über den Weg.

Nettes Geschwurbel. Das Gewicht der Fahrzeuge konnte reduziert werden. Schön, aber wie sieht es dann jetzt im Verhältins zu den bereits erhältlichen E-LKWs, bzw. üblichen Verbrenner LKWs aus?

Eine interessante Info für die H2-Fans.

Bericht: Hyundai baut Angebot an Wasserstoff-Elektrofahrzeugen aus.

Konkret bereitet Hyundai dem Bericht zufolge drei weitere Modelle vor: eine Wasserstoff-Version des neuen Vans Staria (Artikelbild) und des größeren Vans Solati sowie des Überlandbusses Universe. Mit den neuen Fahrzeugen wolle das Unternehmen das weltweit größte Angebot an Wasserstoff-Fahrzeugen haben.

Der Universe soll mehr als die aktuell 474 Kilometer Reichweite pro Tankfüllung des Elec City Fuel Cell Bus bieten, dazu sei insbesondere eine größere Batterie vorgesehen.

Quelle: ecomento.de – Juli 2021)

Sonderbar – die Reichweite soll nicht alleine durch größere H2-Tanks (die angeblich so einfache Skalierbarkeit bei H2-Fahrzeugen) erreicht werden, sondern durch eine größere Batterie.

Anscheinend stößt die hochgelobte Skalierbarkeit wegen Platzproblemen (oder ist es der hohe Preis?) an ihre Grenze und jetzt sollen Batterien aus der Misere helfen – ein indirektes Lob von der H2-Fraktion

Diese News könnten dich auch interessieren:

Beliebter Kleinststromer VW e-Up soll bald wieder bestellbar sein
BMW steht bei eigener Zellfertigung auf der Bremse
Türkischer Autohersteller TOGG: Große Pläne – 1 Millionen E-Autos bis 2030

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).