Dacia Spring Electric: 1.000 Vorbestellungen für den leistbaren E-SUV

Dacia Spring Electric: 1.000 Vorbestellungen für den leistbaren E-SUV

Copyright Abbildung(en): Dacia

16 Jahre nach ihrem Markteintritt in Westeuropa startet die Renault-Tochter Dacia mit dem ersten rein elektrischen Spring in die Elektromobilität. Die Markteinführung in Deutschland ist für Herbst 2021 vorgesehen. Dabei verspricht der E-SUV nicht weniger als „Elektromobilität für alle“.

Der elektrische City-SUV in der Einstiegsversion „Comfort“ soll bereits ab 20.490 Euro erhältlich sein. Abzüglich den 9000 Euro Umweltbonus und der Mehrwertsteuerersparnis in Höhe von 570 Euro (vorbehaltlich der Aufnahme in die Liste der förderfähigen Fahrzeuge durch BAFA, Antragsprozess laufend) startet der Spring bei nur 10.920 Euro und ist damit eines der erschwinglichsten Elektroautos auf dem deutschen Markt.

Dass dieses preisliche Platzierung ankommt sieht man an den Vorbestellungen. Bis heute sind in Deutschland bereits über 1.000 Vorbestellungen eingegangen. Ab sofort können auch direkt beim Handel vor Ort Bestellungen erfasst werden. Der Preis der in diesem Rahmen angebotenen Ausstattungsversion „Comfort Plus“ liegt bei 21.790 Euro.

In dieser Ausstattung bietet der Spring unter anderem ein 7-Zoll-Navi mit Touchscreen und Smartphone-Anbindung, eine Einparkhilfe mit Rückfahrkamera und Metallic-Lackierung. Hinzu kommen orangefarbene Designakzente in Interieur und Exterieur. Gegen Aufpreis ist eine CCS-Schnellladeoption mit 30 kW Ladeleistung erhältlich. Mit 230 Kilometern im gemischten WLTP-Zyklus und 305 Kilometern im WLTP-City-Modus ermöglicht der Dacia Spring alltagsgerechte Reichweiten im Stadtverkehr. Davon konnten wir uns bereits selbst überzeugen.

Bereits vor der offiziellen Markteinführung im Herbst wird der neue Dacia Spring ab Juni in einer so genannten Business-Version für Kunden-Probefahrten bei teilnehmenden Dacia Partnern in Deutschland zur Verfügung stehen. Diese Variante kommt in anderen europäischen Ländern als Mietwagen und im Carsharing zum Einsatz.

Quelle: Dacia – Pressemitteilung

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Dacia Spring Electric: 1.000 Vorbestellungen für den leistbaren E-SUV“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
16 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wenn man sich vor Augen führt, welche Hype um den Spring gemacht wurde .. und dann gerade mal 1000 Vorbestellungen. Eine traurige Veranstaltung.
Vom e-upmiigo werden in 2021 gerade ca 3500 Wagen je Monat zugelassen.
Der e-twingo läuft auch nicht obwohl er sooo billig ist und die Fans behaupten, dass man mehr als 80km reale Reichweite sowieso nie benötigt.

Renault incl. Dacia hat ein Problem.

Vielleicht lieg es einfach daran, dass in Deutschland ein VW im Vorgarten einfach besser passt. Zudem steht gerade Dacia für „ich habe kein Geld und kann mir nichts besseres leisten“, was beim Nachbarn Mitleid auslösen könnte. Der Twingo in der aktuellen Form ist schon als Verbrenner nicht sonderlich beliebt in DE… also alles im Rahmen der Möglichkeiten.

Der Dacia Sandero kommt auf über 1000 Neuzulassungen im Monat. Am Prestige kann es also nicht liegen…

Der Hype bei VW war sicher größer, mit all seinen Pannen.
Der Fan vergisst schnell.
Aber egal.
Jeder darf das kaufen was er mag oder sich leisten kann.
Manch einer setzt nur andere Prioritäten. Es reicht eben für die 30km am Tag.
Ich persönlich finde den id3 außen langweilig, innen schon extrem Dacia für den Preis.

Tja, da hast du recht. Ich hätte es auch anders vermutet. Von daher tue ich mich schwer, jetzt zu erklären, warum die Nachfrage eher so medium ist. Ich hätte gedacht, Geiz ist geil und du hast für nen kleinen Taler ein Auto. Schönes Verhältnis von Förderung zu Kaufpreis.

Aber vielleicht verzeiht man den Machern nicht, dass sie für Deutschland extra den Preis erhöht haben? Oder der Dacia-Käufer glaubt noch nicht an Elektromobilität? Oder Dacia ist doch zu unfein? Oder man sieht die Differenz zum e-up, auch wenn der nicht zu haben ist?

„… tue ich mich schwer, jetzt zu erklären, warum die Nachfrage eher so medium ist.“

Ja, auch wenn ich selbst eine solche verSUVte Bauform nie kaufen würde und auch über DACIA-Klientel nichts weiß … das Teil steht AFAIS ja noch nicht beim Händler um die Ecke und kann ja weder (z.B. für ’ne bezahlte Woche) probegefahren noch ggf. (anschliessend) mitgenommen werden …

Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten, aber sooo schlimm find ich den vom Design her gar nicht.
Was die maue Anzahl an Vorbestellungen betrifft, mein Tip der zu kleine Akku – nix für Pendler wie mich ( bei uns in der Siedlung stehen einige Dacias )

Sollte Dacia demnächst V2H anbieten und dazu noch optional einen größeren Akkupack … warum nicht?!
Ich kann mich nur immer wieder wiederholen – all die elektronischen Gadgets wie Spurhalteassis, Autonomes Fahren, etc benötigen Strom, der die Reichweite reduziert
Wenn ich gefahren werden will ruf ich ein Taxi.

Wenn VW es nicht schafft ein Auto für AutoFAHRER anzubieten, dann könnte es für mch zB ein Dacia werden .. wobei ich ehrlich gesagt auf den R5 warte 😉

Du hast so recht, ein bisschen wesentliche Mehrausstattung, Akku und Ladeleistung, täten sehr gut zum Spring passen. Kleine Preise sollten nicht zu Lasten einer Alltagstagstauglichkeit führen. Der ZOE macht es doch gut vor, warum nicht bei Dacia, als abgespeckte Variante? Einen Spar-Käfer würde heutzutage keiner mehr haben wollen. Ein Dacia ist keine Prestigekiste, aber er erfüllt seinen Nutzen. Ein eMobil sollte aber auch für eine kleine Spritztour ins Umland genügen, ohne Angst vor Reichweiteengpässen.

“ … der zu kleine Akku – nix für Pendler wie mich …“

Wenn ich über den Spring lese:
„alltagstauglichen Reichweite von bis zu 230 Kilometern im realitätsnahen WLTP-Mix“,

dann frage ich mit Verlaub ja schon mal, was für eine tägl. km-Pendelleistung Du denn so fährst … ?

Ich bin vor 2 Jahren noch täglich 100km ein Weg gependelt, ohne Möglichkeit am Arbeitsplatz garantiert Laden zu können. Hätte ich mich jetzt nicht darauf verlassen wollen immer hin und zurück zu kommen. Und selbst wenn, jeden Tag ein 100% Zyklus für den Akku… Es gibt den Anwendungsfall also durchaus. Grundsätzlich würde ich aber jedem mit dem gleichen Problem eine ganz andere Lösung empfehlen. Ich habe mir einen neuen Job gesucht und jetzt jeden Tag 2h mehr vom Leben.

Last edited 4 Monate zuvor by Dagobert

Weise Entscheidung. Ich bin früher 50km pro Weg gefahren und habe dafür am Ende wegen der ganzen Baustellen und Staus 2 Stunden am Tag verschwendet. Nach dem Jobwechsel habe ich mich gefragt wie blöd man eigentlich sein kann, seine Lebenszeit so zu verschwenden und sich so zu stressen, da man nie verlässlich sagen konnte, wann man zu Hause ankommt. Damals habe ich schon mit einer Zoë geliebäugelt, trotz nur 210 km NEFZ Reichweite.

Farnsworth

Servus,
in AT wissen die DACIA Händler nix von irgendwas! Das bremst die Emotionen. Wenn Probefahrten möglich sind und es passt: gern. Einen Vorteil sehe ich in der China Fertigung! Seit 44 Jahren fahre ich Mervedes Saugdiesel.Wanderdünen, das passt gut zu den 44,5 PS des Spring.

Idealer Zweitwagen oder Auto für Menschen, die ein Auto für die alltäglichen Strecken benötigen und Langstrecke Bahn oder Flugzeug bevorzugen

Also ich glaube das die Tatsache, das er einfach noch nicht angesehen werden kann, und man keine Probefahrt machen kann, ein Problem ist.

Außerdem ist er schon ein stück kleiner als der Sandero, was schade ist, hätte lieber den Sandero als elektro umgebaut. dennoch denke ich, das ich mir einen kaufen werde, als Zweitwagen ist er ideal, Einkaufen, oder auch mal mittlere Streckjen von 75-80 km in eine REichtung sind problemlos möglich.

Habe mir einen am WE angesehen, und zum VW ID3 finde ich lediglich das Sitzen etwas beengter, die Materialien sind die Gleichen, und das navi scheint auch das gleiche zu sein. zumindest sehr ähnlich. lediglich an Beschleunigung und Reichweite gibt es klare Abzüge, aber dennoch würde ich sagen ideal als Stattauto oder Hausfrauen wagen.

ich fahre aktuell einen Alten Opel Agila als Zweitwagen und finde der Spring fühlt sich eigentlich in Jeglicher Hinsicht identisch an. auch beim Fahren.

für den Preis ist der Wagen top muss ich wirklich sagen, man darf halt 11000 nicht mit 30000 vergleichen. obwohl VW, wie gesagt die gleichen Materialien im Innenraum nutzt.

Der Dacia Spring ist für den Preis genau richtig. Gefahren sind wir 100 km ohne Probleme und für eine Gösse von 1,85 gross genug.
Der Accu gebe ich zu hätte ein etwas mehr Kapazität gebraucht.
Für einzukaufen, zum Arzt halt für den täglichen Bedarf ein ideales Auto.
Was noch fehlt ist eine Sitzheizung, Tempomat, eine Lenkradfernbedienung für das Navi. Wie bei den meisten Herstellern von Elektrofahrzeugen eine AHK für Fahräder.
Er wird am 01.12.21 beim Renault/ Händler ausgeliefert.

Hallo Klaus, wann hast du deinen Dacia Spring electric bestellt?

Diese News könnten dich auch interessieren:

Sono Motors zieht es an die Börse
Ford Mach-E GT: Der zügellose Mustang – Unsere Eindrücke
Stellantis und TheF Charging bauen öffentliches Ladenetz in Europa auf
16
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).